Logo Successio Zeitschrift Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo successio Zeitschrift

Entscheide kantonaler Gerichte und Behörden zum Erben und Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts) des Jahres 2013.

Redaktion successio online, 01.01.2013


Obergericht Zürich PF130025 vom 30.12.2013
ZBG 614, OR 130, OR 134 Abs. 1 Ziff. 6.
Feststellung Nachlass / Erbteilung.
= TREX 2014, 247
= ZR 113 (2014) Nr. 41
Art. 614 ZGB, Art. 130 OR und Art. 134 Abs. 1 Ziff. 6 OR: Schulden eines Erben gegenüber dem Erblasser aus einem Darlehensvertrag fallen in den Nachlass. Sie sind bis zur Teilung gesetzlich gestundet, also bloss erfüllbar und nicht klagbar. Sie verjähren daher nicht und gelangen zur Anrechnung. 

Tribunal Cantonal Neuchâtel ARMC.2013.80 du 23.12.2013
Principe de la publicité du registre foncier. Déchéance du droit de répudier une succession en cas d'acte dépassant la simple gestion.
La présomption légale de l’art. 9 CC ne peut être renversée par des héritiers inscrits au registre foncier que s’ils ont répudié valablement la succession, ce qui suppose en particulier qu’ils n'étaient pas déchus du droit de répudier (cons. 3).
Une ordonnance de l’autorité de première instance acceptant la répudiation de la succession par les héritiers ne règle pas définitivement la question de la déchéance du droit de répudier. Leur qualité d’héritier peut en effet être examinée dans une procédure civile ultérieure dirigée à leur encontre, alors même que l’autorité de première instance a déjà partiellement traité cette problématique (cons. 4 et 5).
Le fait, pour les héritiers, de demander à être inscrits au registre foncier comme nouveaux propriétaires pour finaliser un échange de terrain dépasse la simple gestion de la succession. De ce fait, ceux-ci sont déchus de leur droit de répudier la succession (cons. 6).
Par arrêt du 29.04.2014 (réf. 5A_117/2014), le TF a déclaré irrecevable le recours en matière civile déposé contre cette décision

Obergericht Zürich PF130013 vom 23.12.2013
Beschwerde gegen Willensvollstrecker.

Obergericht Schaffhausen 10/2010/2 vom 20.12.2013
= Swisslex
Art. 641 Abs. 2, Art. 919 Abs. 1 und Art. 920 ZGB; Art. 11 Abs. 2, Art. 15 Abs. 1 und Art. 16 Abs. 3 URG; Art. 96 ZPO/SH; Art. 8 NHG/SH. Herausgabe des Kunstwerks "Das Kapital Raum 1970–1977" von Joseph Beuys; Feststellung des Miteigentums, Sachlegitimation, Prozessstandschaft bei Abtretung des Streitobjekts, urheberrechtlicher und denkmalpflegerischer Vorbehalt.  

Obergericht Zürich PF120105 vom 13.12.2013
Erbteilung.

Obergericht Zürich PF130062 vom 10.12.2013
Erbausschlagung usw. / Kosten.

Obergericht Zürich LB120114 vom 10.12.2013
Testamentsungültigkeit / Erbunwürdigkeit.

Tribunale d'appello Ticino 11.2011.145 dell' 09.12.2013
art. 560 CC, art. 242 CPC: Appello diventato privo d'oggetto in seguito a decesso di una parte senza subingresso degli eredi (processo non trasmissibile).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/811 du 11.12.2013
Art. 553 CC: Inventaire.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/782 du 03.12.2013
Art. 553 CC: Inventaire.

Kantonsgericht Graubünden ZK1 13 48 vom 29.11.2013
Erbteilung.
= Swisslex
Erbteilung; Zuweisung der Erbschaftsgegenstände an die Erben; Abweisung der Berufung.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/808 du 27.11.2013
Art. 553 CC: Inventaire.

Obergericht Zürich LB130062 vom 27.11.2013
Wiederherstellung der Erbausschlagungsfrist, Berufung gegen ein Urteil des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren des Bezirksgerichtes Dietikon vom 8. Oktober 2013 (EN130063).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/789 du 22.11.2013
Art. 602, 604 al. 1, 612, 650 al. 1 et 652 CC ; 265a al. 4 LP ; 1 al. 1 et 13 OPC.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/727 du 12.11.2013
Art. 467 et 519 al. 1 ch. 1 CC: Action en nullité.

Obergericht Zürich LB130061 vom 12.11.2013
Erbbescheinigung / Berufung gegen eine Erbbescheinigung des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren des Bezirksgerichtes Meilen vom 9. Oktober 2013 (EM130608).

Tribunale d'appello Ticino 11.2012.47 dell' 06.11.2013
Art. 488 cpv. 1 CC, art. 492 cpv. 1 CC, art. 492 cpv. 2 CC, art. 559 cpv. 1 CC: Certificato ereditario: sostituzione fedecommissaria.

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2013 17 vom 08.11.2013
= EGV-SZ 2013, 20
Testamentseröffnung
Dem Eröffnungsrichter steht insbesondere bei der Ausstellung einer Erbbescheinigung nur eine provisorische und beschränkte Prüfung und Auslegung des Testaments zu; der Eröffnungsrichter hat nach dem Wortlaut des Testaments zu entscheiden, wer als Erbe zu gelten hat, auch wenn er dieses für ungültig oder anfechtbar hält, weshalb er über die Ungültigkeit der Enterbung nicht befinden darf (Erw. 6).

Tribunale d'appello Ticino 33.2013.2 dell' 04.11.2013
Art. 471 CC, art. 490 CC, art. 491 CC, art. 531 CC, art. 533 CC, art. 11 cpv. 1 let. g LPC: Sostituzione fedecommissaria di eredi. Il ricorrente non aveva un D ereditario nei confronti della de cujus (suocera) e quindi nemmeno sul patrimonio speciale trasmesso alla figlia (sua moglie) quale erede istituita. Non c'è rinuncia di sostanza (legittima) alla morte della moglie sui beni istituiti.

Obergericht Zürich PF130053 vom 01.11.2013
Ausschlagung / Kostenfolge Beschwerde gegen eine Verfügung des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren (Erbschaftskanzlei) des Bezirksgerichtes Hinwil vom 13. September 2013 (EN130038).

Obergericht Zürich LF130056 vom 29.10.2013
Einsprache.
= successio 8 (2014) 275-278 (Anmerkungen von Michael Nonn)
= Swisslex
Einsprache; dem Berufungskläger ist es mit Bezug auf die Überlassung der Erbschaft ohne Weiteres zuzumuten, die einjährige Klagefrist abzuwarten; Abweisung.

Tribunal Cantonal Vaud PRON/2013/263 du 18.10.2013
Art. 553 CC: Inventaire.

Obergericht Thurgau ZR.2013.46 vom 09.10.2013
= RBOG 2013 Nr. 7
Honorar des Erbenvertreters.

Tribunale d'appello Ticino 11.2010.91 dell' 07.10.2013
Art. 479 cpv. 1 CPC-TI: Divisione dell'eredità: contestazione d'inventario.

Obergericht Zürich PF130046 vom 27.09.2013
Erbausschlagung / Kosten im Nachlass, Beschwerde gegen ein Urteil des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren des Bezirksgerichtes Uster vom 4. September 2013 (EN130101).

Tribunale d'appello Ticino 11.2013.46 dell' 27.09.2013
Art. 460 CC, art. 466 CC: Devoluzione all'ente pubblico.

Tribunal Cantonal Valais C1 12 110 du 23.09.2013
art. 519 al. 1http://links.weblaw.ch/fr/SR-210+Art.519%20Abs.1 CC; action en annulation de testaments

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/577 du 18.09.2013
Art. 602 al. 3 CC ; 104, 109 al. 3, 111 CDPJ ; 248 let. e, 325 CPC: Représentant de la communauté héréditaire.
= JdT 2014 III 186
Représentant de la communauté hérédiriare. Compétence. Voies de droit.
Art. 602 al. 3 CC; 109 et 111 CDPJ.
L’art. 109 CDPJ est applicable à toutes les affaires gracieuses de droit fédéral relevant de la loi cantonale de procédure, même non expressément réglées aux art. 112ss CDPJ.
Le recours de l’art. 109 al. 3 CDPJ est ouvert contre la décision relative à la désignation du représentant de la communauté héréditaire ou à l’extension de sa mission.

Tribunale d'appello Ticino 11.2011.81 dell' 09.09.2013
art. 519 CC, art. 520 CC: Accertamento della nullità e azione di annullamento di disposizioni testamentarie: perenzione.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/556 du 04.09.2013
Art. 554 al. 1 CC ; 109 al. 3 CDPJ ; 53 al. 1, 248 let. e CPC: Administration d'office.

Tribunal Cantonal Vaud PRON/2013/218 du 04.09.2013
Art. 553 et 559 CC; art. 321 CPC; art. 104 à 109, 111, 117 et 133 ss CDPJ: Certificat d'héritier; inventaire.

Tribunale d'appello Ticino 11.2013.28 dell' 29.08.2013
Art. 556 cpv. 3 CC: Amministrazione dell'eredità in caso di opposizione al rilascio del certificato ereditario.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/615 du 22.08.2013
Art. 581 CC: Bénéfice d'invenaire.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/543 du 16.08.2013
Art. 554 CC;  125 al. 1 CDPJ ; 319 let. c CPC: Administration d'office de la succession.

Obergericht Zürich LB110072 vom 12.08.2013
Auskunftserteilung und Rechenschaftsablage.

Kantonsgericht Graubünden KK 13 32 vom 07.08.2013
Arrestverfahren im Zusammenhang mit italienischem Nachlass: Exequaturentscheid als Arrestgrund i. S. v. Art. 272 Abs. 1 Ziff. 2 SchKG.
Mit Vollstreckbarerklärung der ausländischen Entscheidung kommen dem Vollstreckungstitel sämtliche Wirkungen eines inländischen Vollstreckungstitels zu (E. 3a).
Sobald die erstinstanzliche Vollstreckbarerklärung ausgesprochen wurde, hat der Antragsteller Anspruch auf Erlass von einstweiligen Massnahmen zur Sicherung seiner Forderung im Vollstreckungsstaat; der Anspruch ergibt sich mithin direkt aus dem LugÜ (E. 4a).
Der Exequaturentscheid stellt einen Arrestgrund i. S. v. Art. 272 Abs. 1 Ziff. 2 SchKG dar, welcher nur mit dem Rechtsbehelf nach LugÜ angefochten werden und dessen Überprüfung ausschliesslich im Rahmen der Beschwerde gegen den Exequaturentscheid, indessen nicht mehr im Einspracheverfahren gemäss Art. 278 SchKG, erfolgen kann (E. 4d).

Obergericht Zürich LF130035 vom 06.08.2013
Testamentseröffnung.

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2013 29 vom 06.08.2013
= EGV-SZ 2013, 13
Einsetzung eines Erbschaftsverwalters
Die Anordnung einer Erbschaftsverwaltung im Sinne von Art. 556 Abs. 3 ZGB fällt in den Zuständigkeitsbereich des Erbschaftsamtes (Erw. 2) 

Obergericht Zürich LF130016 vom 19.07.2013
vorsorgliche Massnahmen Berufung gegen ein Urteil des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren des Bezirksgerichtes Horgen vom 14. März 2013 (ET130004).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/527 du 12.07.2013
Art. 581 CC: Inventaire.

Kantonsgericht Graubünden KK 13 35 vom 05.07.2013
Definitive Rechtsöffnung im Zusammenhang mit italienischem Nachlass: Rechtskräftige Vollstreckbarerklärung als definitiver Rechtsöffnungstitel i. S. v. Art. 80 Abs. 1 SchKG; Notwendigkeit der Übereinstimmung von Zahlungsbefehl und Rechtsöffnungsentscheid.
Das Rechtsöffnungsverfahren nach Art. 80 ff. SchKG hat rein betreibungsrechtlichen Charakter, weshalb der Rechtsöffnungsrichter über den materiellen Bestand der Forderung nicht zu entscheiden hat (E. 2).
Eine selbständige (nicht vorfrageweise), rechtskräftige Vollstreckbarerklärung (Exequatur) stellt einen definitiven Rechtsöffnungstitel i. S. v. Art. 80 Abs. 1 SchKG dar und entfaltet materielle Rechtskraft, so dass sie von sämtlichen Gerichten und Stellen der Schweiz zu beachten ist (E. 2 f.).
Weiter muss eine auf fremde Währung lautende Forderung in Schweizer Franken umgerechnet in Betreibung gesetzt werden (Art. 67 Abs. 1 Ziff. 3 SchKG), wobei Zahlungsbefehl und Rechtsöffnungsentscheid übereinstimmen müssen (E. 2.5).

Kantonsgericht Graubünden KK 13 36 vom 05.07.2013
Definitive Rechtsöffnung im Zusammenhang mit italienischem Nachlass: Rechtskräftige Vollstreckbarerklärung als definitiver Rechtsöffnungstitel i. S. v. Art. 80 Abs. 1 SchKG; Notwendigkeit der Übereinstimmung von Zahlungsbefehl und Rechtsöffnungsentscheid.
Das Rechtsöffnungsverfahren nach Art. 80 ff. SchKG hat rein betreibungsrechtlichen Charakter, weshalb der Rechtsöffnungsrichter über den materiellen Bestand der Forderung nicht zu entscheiden hat (E. 2).
Eine selbständige (nicht vorfrageweise), rechtskräftige Vollstreckbarerklärung (Exequatur) stellt einen definitiven Rechtsöffnungstitel i. S. v. Art. 80 Abs. 1 SchKG dar und entfaltet materielle Rechtskraft, so dass sie von sämtlichen Gerichten und Stellen der Schweiz zu beachten ist (E. 2 f.).
Weiter muss eine auf fremde Währung lautende Forderung in Schweizer Franken umgerechnet in Betreibung gesetzt werden (Art. 67 Abs. 1 Ziff. 3 SchKG), wobei Zahlungsbefehl und Rechtsöffnungsentscheid übereinstimmen müssen (E. 2.6).

Obergericht Zürich LF10014 vom 17.06.2013
Öffentliches Inventar: Keine Berechtigung des übergangenen Pflichtteilserben, ein öffentliches Inventar zu verlangen.
In Übereinstimmung mit ihrer konstanten Rechtsprechung hält die II. Zivilkammer des OG Zürich fest, dass der übergangene Pflichtteilserbe keine Erbenstellung bzw. keine Berechtigung hat, ein öffentliches Inventar zu verlangen, so lange er nicht mit einer Anfechtungs- oder Herabsetzungsklage obsiegt hat (E. 4a).
Es geht beim öffentlichen Inventar in erster Linie darum, den Erben einen genauen Überblick über die Nachlassschulden zu verschaffen, was eine gegenüber dem Sicherungsinventar viel einschneidendere Massnahme ist (E. 4b).
Weiter ist das Verfahren des öffentlichen Inventars aufwändig und kann als kreditschädigend empfunden werden, weshalb es einleuchtet, dass derjenige, welcher nicht für die Erbschaftsschulden haftet, auch kein Antragsrecht auf Durchführung eines öffentlichen Inventars haben soll (E. 4b).
NB: Die gegen diesen Entscheid erhobene Beschwerde hat das Bundesgericht – in einem allerdings kritisierten Entscheid – gutgeheissen (vgl. BGer 5A_610/2013 vom 1. November 2013)

Obergericht Zürich LF13014 vom 17.06.2013
öffentliches Inventar / Rückweisung (Kosten- und Entschädigungsfolgen).

Verwaltungsgericht Graubünden R 12 140 vom 12.06.2013
Opposizione edilizia.

Obergericht Zürich LF13040 vom 11.06.2013
Erbausschlagung und Anordnung der konkursamtlichen Liquidation, Beschwerden gegen zwei Urteile des Einzelgerichtes in Erbschafts- und Konkurssachen des Bezirksgerichtes Horgen vom 2. Mai 2013 (EN130020 und EK130141).

Bezirksgericht Zürich EN 120237 vom 04.06.2013
= ZR 112 (2013) Nr. 77 S. 270
Art. 610 Abs. 2 ZGB, Art. 248 und 249 Abs. 1 ZPO, § 137 lit. i GOG, Art. 257 ZPO; erbrechtliche Auskunftspflicht, anwendbares Verfahren, Rechtsschutz in klaren Fällen.
Die Gesuchstellerin machte beim Einzelgericht im summarischen Verfahren einen Auskunftsanspruch nach Art. 610 Abs. 2 ZGB gegenüber ihrer Miterbin geltend. Neben den in Art. 248 f. ZPO festgelegten Geschäften besorgt das Einzelgericht im summarischen Verfahren auch die erbrechtlichen Geschäfte nach § 137 GOG. Diese fallen unter den Begriff der "freiwilligen Gerichtsbarkeit". Die Beurteilung der erbrechtlichen Auskunftspflicht als vermögensrechtliche Zivilstreitigkeit wird davon nicht umfasst. Darüber ist in einem kontradiktorischen Verfahren zu entscheiden. Im summarischen Verfahren kann dies, vorbehältlich einer allfälligen vorsorglichen Massnahme, nur im Rahmen des Rechtsschutzes in klaren Fällen (Art. 257 ZPO) geschehen. Vorliegend waren die Voraussetzungen dafür nicht gegeben.
= AJP 24 (2014) 389

Obergericht Luzern 1B 13 17 vom 28.05.2013
Art. 1 Ziff. 2 lit. a LugÜ. Sachlicher Anwendungsbereich des Ausnahmekatalogs: Vermögensrechtliche Ansprüche gegen Dritte, in die ein Erbe causa mortis nachfolgt, fallen in den sachlichen Anwendungsbereich des LugÜ, wenn sich der geltend gemachte Anspruch bereits im Vermögen des Erblassers befand.
Eine Klage ist nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung dann erbrechtlicher Natur – und damit vom Ausnahmekatalog des Art.1 Ziff. 2 lit. a LugÜ erfasst –, wenn sich die Parteien auf einen erbrechtlichenTitel berufen, um einen Teil ihrer Erbschaft zu fordern und die Existenz ihrer Rechte feststellen zu lassen (E. 7.4.2.).
Vermögensrechtliche Streitigkeiten des Erben mit Dritten fallen dagegen nicht unter diesen Ausnahmekatalog, wenn sie ihren Grund nicht im Erbrecht haben und die Erbberechtigung nur als Vorfrage zu beurteilen ist (E. 7.4.2.).
Ansprüche gegen Dritte, in die ein Erbe causa mortis nachfolgt, fallen folglich dann in den sachlichen Anwendungsbereich des Lugano-Übereinkommens, wenn sich der geltend gemachte Anspruch bereits im Vermögen des Erblassers befand, mithin nur die Aktivlegitimation des Erben auf einem erbrechtlichen Titel beruht (E. 7.4.2.). 
NB: Die gegen diesen Entscheid erhobene Beschwerde hat das Bundesgericht abgewiesen (vgl. BGer 4A_344/2013 vom 21. Januar 2014).

Obergericht Zürich LB120074 vom 22.05.2013
Angemessenheit des Honorars (bzw. des Aufwandes und des Stundenansatzes) zweier Willensvollstrecker; Beweislastverteilung und Beweismass beim Willensvollstreckerhonorar; Rückforderung (übersetzter) Akontobezüge.
Der Anspruch des Willensvollstreckers auf angemessene Vergütung ist bundesrechtlicher Natur (Art. 517 Abs. 3 ZGB, ergänzt durch Art. 394 Abs. 3 und Art. 402 Abs. 1 OR); kantonalrechtliche Tarifordnungen oder von Berufsverbänden empfohlene Tarife usw. sind insoweit unmassgeblich (E. III/2.1.1).
Massgeblich sind hingegen insbesondere der sachlich gebotene Aufwand, bemessen in Stunden, die Kompliziertheit der Verhältnisse und die damit verbundene Verantwortung (E. III/2.1.1).
Der Wert des Nachlassvermögens mag bei der Verantwortung eine gewisse Rolle spielen, bleibt ansonsten jedoch unerheblich (E. III/2.1.1).
Im Zusammenhang mit der Beweislastverteilung und dem Beweismass darf die Rechtsdurchsetzung dann bzw. dort nicht am Beweismass des strikten Beweises scheitern, wenn bzw. wo diese typischerweise auftreten,wobei die Willensvollstreckertätigkeit ein derart typischer Sachverhalt darstellt: Zwar kann und soll ein Willensvollstrecker eine Stundenaufstellung zur Bestimmung seines Honorars erstellen, es ist ihm indessen naturgemäss nicht möglich, im Nachhinein jede einzeln aufgewendete Stunde zu beweisen (E. III/2.1.2).
Es darf daher auch genügen, wenn er die geleistete Arbeit belegt bzw. beweist, woraus dann auf die sinnvollerweise dafür aufgewandte Zeit geschlossen werden kann (E. III/2.1.2).
Akontobezüge stehen unter dem Vorbehalt der Abrechnung, die beim Willensvollstreckermandat auf dessen Beendigung hin zu erfolgen hat (E. III/3.2.1).
(Übermässige) Akontobezüge der Willensvollstrecker erfolgen aus der noch unverteilten Erbmasse und vermindern diese im entsprechenden Umfang (zu Unrecht); sobald bzw. so weit eine Rückführung von zu viel Bezogenem in die noch unverteilte Erbmasse stattgefunden hat, kann indessen von einer Verminderung der Erbmasse keine Rede mehr sein (E. III/3.2.1).

Obergericht Zürich LF130013 vom 17.05.2013
Erbenaufruf.
vorliegend ermittelte die Vorinstanz aufgrund des Familienregisters und von Facebook und einer Anfrage bei der Einwohnerkontrolle der Stadt D den Beschwerdeführer als Sohn des Erblassers und als einzigen gesetzlichen Erben; Haftung für allfällige Schulden des Erblassers; inhaltlich eindeutige, unmissverständliche und bedingungslose Ausschlagungserklärung; einzutreten war auf den zweiten Antrag des Beschwerdeführers, es seien ihm keine Kosten aufzuerlegen; Abweisung.

Sozialversicherungsgericht Zürich BV.2011.00061 vom 15.05.2013
Todesfallkapital, Auslegung, Begünstigtenordnung, Unterstützung in erheblichem Mass, 2. Säule, Hinterlegung; Gutheissung.

Tribunal Cantonal Vaud PRON/2013/105 du 03.05.2013
Art. 553 CC: Inventaire.

Obergericht Zürich LF130015 vom 30.04.2013
Testamentseröffnung.

Obergericht Zürich LF130021 vom 24.04.2013
Formelle Voraussetzungen des öffentlichen Inventars in Art. 580 Abs. 1 ZGB.
Art. 580 Abs. 1 ZGB regelt die formellen Voraussetzungen, das öffentliche Inventar zu verlangen, abschliessend: Es müssen einzig die Erbenqualität und die Ausschlagungsbefugnis gegeben sein (E. II./2.).
Nur in ganz eindeutigen Fällen kann ein Begehren um Anordnung eines öffentlichen Inventars als rechtsmissbräuchlich zurückgeweisen werden (E. II./2 f.).

Obergericht Zürich PF130019 vom 22.04.2013
Einsprache gegen die Ausstellung einer Erbbescheinigung.

Obergericht Zürich PF130006 vom 22.04.2013
Beschwerde gegen Willensvollstrecker: Novenverbot nach Art. 326 Abs. 1 ZPO; Zuständigkeit für die Beurteilung unerlaubter Handlungen; Streitwertberechnung.
Im Beschwerdeverfahren vor oberer Aufsichtsbehörde nach § 84 GOG i. V. m. Art. 319 ff. ZPO gilt das (absolute) Novenverbot nach Art. 326 Abs. 1 ZPO (E. II./2.).
Es ist entsprechend nicht zulässig, im Nachgang an die Anweisung, die Erben über die Vorgänge im Nachlass zu orientieren, vor Beschwerdeinstanz erstmalig vorzubringen, es gebe nichts über die Nachlassabwicklung zu berichten (E. III./1.).
Der Willensvollstrecker kann sich gegen unerlaubte Handlungen in Form von Einmischungen und Behinderungen von Seiten der Erben und Dritter wehren, die Aufsichtsbehörde ist allerdings für die Prüfung solch allfällig unerlaubter Handlungen gegen den Willensvollstrecker nicht zuständig (E. III./3.).
Die Willensvollstreckerbeschwerde verfolgt einen wirtschaftlichen Zweck, weshalb ihr ein Streitwert beizumessen ist, bei dessen Bestimmung praxisgemäss auf das subjektive Streitinteresse des Beschwerdeführers abzustellen bzw. die wirtschaftliche Tragweite der angefochtenen einzelnen Geschäfte oder Handlungen zu schätzen ist (E. III./5.1.).

Tribunal Cantonal Vaud HC 2013/320 du 19.04.2013
Art. 16, 467 et 519 al. 1 ch. 1 CC; 237, 243 et 284 al. 1 CPC-VD: Testamentsanfechtung 

Obergericht Zürich LF120069 vom 17.04.2013
Erbschaftsverwaltung / Anordnung.

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2012 77 vom 15.04.2013
= EGV-SZ 2013, 15
Annahme der Erbschaft bei öffentlichem Inventar
Zulässiges Rechtsmittel gegen eine einzelrichterliche Feststellungsverfügung betreffend Annahme des Nachlasses unter öffentlichem Inventar (Erw. 3).
Beschwer der Erbin, welche sich bezüglich ihrer Miterbin gegen diese Feststellung stellt (Erw. 5.c/cc).
Dem Erben, der bereits einen Antrag auf Bestellung eines Erbenvertreters gestellt hat, bleibt die Annahme der Erbschaft unter öffentlichem Inventar nach Art. 588 ZGB verwehrt (Erw. 5.d).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/280 du 15.04.2013
Art. 559 CC: Certificat d'héritier.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/253 du 12.04.2013
Art. 553 CC: Décision d'irrecevabilité.

Tribunale d'appello Ticino 11.2010.96 dell' 11.04.2013
Art. 611 CC, art. 612 CC, art. 480 CPC-TI, art. 481 CPC-TI, art. 482 CPC-TI: Divisione ereditaria: modo della divisione e formazione dei Lotti.

Tribunal Cantonal Vaud PRON/2013/82 du 11.04.2013
Art. 553 CC: Inventaire.

Obergericht Zürich PF130002 vom 11.04.2013
Beschwerde gegen den Willensvollstrecker: Erläuterungs- bzw. Berichtigungsgesuch; Verschwiegenheitspflicht; Streitwertberechnung.
Die Rüge eines Widerspruchs zwischen den Erwägungen und dem Dispositiv des vorinstanzlichen Urteils ist im Rahmen einer Erläuterung oder Berichtigung (Art. 334 ZPO) zu prüfen und kann nicht Gegenstand des Rechtsmittelverfahrens sein; zuständig ist die Vorinstanz (E. 2./1.8. ff.).
Die Entgegnung des Beschwerdegegners auf den Vorwurf der Verletzung der willensvollstreckerlichen Verschwiegenheitspflicht, er habe in Vertretung der Erben gehandelt, geht fehlt, da die Verschwiegenheitspflicht ja gerade im Auftragsverhältnis gründet (E. 3/1.16).
Die Streitwertberechnung der Willensvollstreckerbeschwerde im zweitinstanzlichen Beschwerdeverfahren entspricht der Streitwertberechnung im erstinstanzlichen Beschwerdeverfahren zuzüglich des geldwerten Interesses des Beschwerdegegners an der Anfechtung der erstinstanzlichen Kosten- und Entschädigungsfolgen (E. 5./1.21.). Dieser Streitwert ist sodann der Beurteilung der Parteientschädigung zu Grunde zu legen (E. 5./1.20).

Tribunale d'appello Ticino 11.2012.123 dell' 05.04.2013
Art. 559 CC: Rilascio di certificato ereditario: opposizione di un erede legittimario diseredato.

Tribunale d'appello Ticino 11.2010.46 dell' 28.03.2013
Art. 562 CC, art. 776 cpv. 2 CC, art. 84 CO, art. 97 cpv. 1 CO, art. 120 CO: Azione tendente alla consegna di legati.

Obergericht Zürich LB120007 vom 26.03.2013
Herausgabe der Nacherbschaft.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/200 du 22.03.2013
Art. 559 al. 1 CC: Certificat d'héritier.

Obergericht Zürich LB130008 vom 15.03.2013
Forderung.
= Swisslex
Forderung, Schadenersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung nach Testamentsprüfung; vorliegend konnte und musste die Beklagte das Testamentsdokument nicht als definitive Testamentsfassung bzw. als Fax des Originals verstehen; Abweisung
.

Tribunale d'appello Ticino 12.2013.14 dell' 08.03.2013
Art. 590 CC, art. 257 CPC: Tutela giurisdizionale dei casi manifesti, negata in concreto per assenza di fatto incontestato (insinuazione di credito in procedura di beneficio di inventario).

Obergericht Zürich LB130005 vom 08.03.2013
Erbteilung / Forderung.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/219 du 28.02.2013
Art. 546 et 602 CC: Administrateur d'office d'une succession.

Obergericht Zürich LK100007 vom 26.02.2013
Art. 2 und 14 URG; Art. 8 ZGB:
Der Anspruch auf Zutritt zu nicht näher bekannten Werkexemplaren kann nicht mittels eines nicht substantiierten Bestreitens der Werkqualität abgewehrt werden (E. III.3.2).
Art. 16 URG: Urheberrechte sind formfrei und unabhängig vom Sacheigentum übertragbar. Eine Realteilung beim Erbgang kann auch die Übertragung der Urheberrechte mitumfassen; ebenso können Urheberrechte im Rahmen einer Geschäftsübernahme übertragen werden. In concreto sprechen mehrere Indizien für eine Übertragung (E. III.4, 5.1).
Art. 14 Abs. 1 URG. Die Frage nach der Übertragbarkeit des Urheberpersönlichkeitsrechts kann nicht abstrakt, sondern muss je nach dem in Frage stehenden Aspekt beantwortet werden. Das Zutrittsrecht ist nach Sinn und Zweck übertragbar und daher vom jeweiligen – auch derivativ – berechtigten Inhaber des Urheberrechts geltend zu machen (E. III.5.2-5.5).
Art. 2 et 14 LDA; art. 8 CC: Il n’est pas possible de faire obstacle à une action en exercice du droit d’accès à des œuvres non identifiées en contestant simplement leur qualité d’œuvre protégée (consid. III.3.2).
Art. 16 LDA. Les droits d’auteur naissent sans forme et sont cessibles indépendamment de la propriété des exemplaires matériels. Les droits d’auteur peuvent être transférés lors d’un partage successoral, mais aussi lors de la cession d’une entreprise. En l’espèce, plusieurs indices permettent de conclure à un transfert (consid. III.4, 5.1).
Art. 1 al. 1 LDA. La question de la cessibilité du droit moral ne peut pas être considérée de manière abstraite, mais doit être examinée selon l’aspect en cause. Le droit d’accès est cessible; cela découle de son sens et de son but; dès lors, c’est à l’ayant droit – même dérivé – qu’il appartient de le faire valoir (consid. III.5.2-5.5).

Obergericht Zürich RB120051 vom 26.02.2013
Berichtigungsklage im Sinne von Art. 969 ZGB über die Eintragung des Erbganges im Grundbuch / Kostenbeschwerde.

Obergericht Zürich RB120040 vom 21.02.2013
Erbteilung, Ausgleichszahlung; Beweisbeschluss.
Kein nicht leicht wiedergutzumachender Nachteil ersichtlich; Nichteintreten.

Obergericht Zürich LF120039 vom 18.02.2013
Testaments- und Erbvertragseröffnung.

Tribunal Cantonal Vaud ML/2013/65 du 08.02.2013
Art. 554, 602 CC; 82 LP: Administrateur d'office d'une succession.

Obergericht Zürich PF120062 05.02.2013
Beschwerde gegen den Willensvollstrecker; keine Gehörsverletzung gegeben; keine Verursachung unnötiger Kosten; Abweisung.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/15 du 01.02.2013
Art. 90, 93 LDIP; 495 et 559 CC: Certificat d'héritier; pacte successoral de renonciation.

Sozialversicherungsgericht Zürich ZL.2011.00007 vom 31.01.2013
Verzichtvermögen bei verschenkten (Erbvorbezug) und durch Erbvertrag vererbten Grundstücken; Verzicht, wenn Pflichtteil nicht gewahrt ist; Schätzung nötig; Gutheissung der Beschwerde.

Obergericht Zürich RV120011 30.01.2013
Vollstreckbarerklärung.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/47 du 22.01.2013
Art. 458, 559 al. 1 CC: Certificat d'héritier.

Tribunale d'appello Ticino 11.2011.40 dell' 21.01.2013
Art. 612 CC: Divisione ereditaria: esecuzione della divisione.

Tribunal Cantonal Neuchâtel CDP.2012.17 du 18.01.2013
= RJN 2013, 474
Principe de la publicité du registre foncier. Déchéance du droit de répudier une succession en cas d'acte dépassant la simple gestion.
La présomption légale de l’art. 9 CC ne peut être renversée par des héritiers inscrits au registre foncier que s’ils ont répudié valablement la succession, ce qui suppose en particulier qu’ils n'étaient pas déchus du droit de répudier (cons. 3).
Une ordonnance de l’autorité de première instance acceptant la répudiation de la succession par les héritiers ne règle pas définitivement la question de la déchéance du droit de répudier. Leur qualité d’héritier peut en effet être examinée dans une procédure civile ultérieure dirigée à leur encontre, alors même que l’autorité de première instance a déjà partiellement traité cette problématique (cons. 4 et 5).
Le fait, pour les héritiers, de demander à être inscrits au registre foncier comme nouveaux propriétaires pour finaliser un échange de terrain dépasse la simple gestion de la succession. De ce fait, ceux-ci sont déchus de leur droit de répudier la succession (cons. 6).
Par arrêt du 29.04.2014 (réf. 5A_117/2014), le TF a déclaré irrecevable le recours en matière civile déposé contre cette décision.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2013/42 du 18.01.2013
Art. 554 al. 2 CC: Administration d'office de la succession.

Obergericht Zürich LB120016 vom 16.01.2013
Forderung/Erbteilungsklage.
Übersteigender Verkaufserlöses aus Verkaufsgeschäften; vereinbarte 15-Jahresfrist für die Gewinnbeteiligung, Eigentumsübergang im Grundbuch; solidarische Haftung.

Tribunal administratif Genève FI.2012.0068 du 13.01.2013
Impôt sur les successions et les donations; precripton. Art. 70 LI; art. 30 al. 4, art. 77 et art. 78 LMSD.
Prise en compte de la donation antérieure, pour la détermination du taux d'impôt sur les successions selon l'art. 30 al. 4 LMSD. L'art. 170 LI, concernant la prescription du droit de taxer, ne s'applique pas à la LMSD, comme loi spéciale. De surcroît, le droit de taxer la succession n'est pas prescrit au regard de art. 77 et 78 LMSD.