Logo Successio Zeitschrift Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo successio Zeitschrift

2017

Entscheide kantonaler Gerichte und Behörden zum Erben und Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts) des Jahres 2017.

Redaktion successio online, 01.01.2017

_________________________________________________________________________________

Kantonsgericht Freiburg 101 2017 275 vom 20.11.2017
Art. 602 Abs. 3 ZGB; Bestellung eines Erbenvertreters

Appellationsgericht Basel-Stadt ZB.2017.11 vom 10.10.2017
Ungültigkeitsklage; Prozessvoraussetzungen

Kantonsgericht Basel-Landschaft 810 17 43 vom 13.09.2017
Aufsicht über den Willensvollstrecker: Anweisung zur Auszahlung von Vorschüssen (RRB Nr. 117 vom 24.1.2017)

Appellationsgericht Basel-Stadt BES.2017.8 vom 05.09.2017
Einstellung des Strafverfahrens gegen den Erben und Willensvollstrecker

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/761 du 25.08.2017
Art. 559 al. 1 CC; art. 133 CDPJ; Certificat d’héritier; opposition (procédure); action en nullité (droit des successions)
Art. 559 al. 1 CC; art. 133 CDPJ; Certificat d’héritier; opposition (procédure); action en nullité (droit des successions)
Le certificat d'héritiers doit être délivré à un héritier désigné, même si une autre personne est intervenue contre lui, si ce dernier n'a pas déposé une plainte formelle après trois ans (E. 3.3).
Art. 559 Abs. 1 ZGB
Der Erbschein ist an einen eingesetzten Erben auszustellen, obwohl ein anderer Bedachter dagegen interveniert hat, wenn dieser nach drei Jahren und mehrmalig versuchtem Kontaktieren keine formelle Klage eingereicht hat (E. 3.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/758 du 23.08.2017
Art. 125 al. CDPJ; art. 5 al. 1 ch. 9 CDPJ; Administration d’office de la succession; autorisation oú approbation (en général); vente d’immeuble; administrateur officiel de la succession
Art. 326 al. 1 CPC; art. 322 CPC
Les nouvelles estimations d'un bien immobilier sont irrecevables et ne sont donc pas prises en compte dans le recours (consid. 2.2).
Une plainte qui se contente de se plaindre du prix de la vente et pas de la nécessité de la vente (consid. 3.1), doit démontré suffisamment dans quelle mesure la valeur de vente est arbitraire (consid. 3.2). Si cela n'est pas possible, la réclamation doit être rejetée (consid. 4.1).
Art. 326 Abs. 1 ZPO; Art. 322 ZPO
Erneute Schätzungen eines Grundstückes sind unzulässige Noven und werden daher im Beschwerdeverfahren nicht berücksichtigt (E. 2.2).
Eine Beschwerde, welche lediglich die Höhe des Verkaufspreises, nicht jedoch die Notwendigkeit des Verkaufs bemängelt (E. 3), muss genügend darlegen, inwiefern der Verkaufswert willkürlich sei (E. 3.2). Kann dies nicht dargelegt werden, ist die Beschwerde abzuweisen (E. 4.1).

Sozialversicherungsgericht Zürich ZL.2016.00009 vom 17.08.2017
Ergänzungsleistungen und Berücksichtigung eines Nachlasses in Italien

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/642 du 14.08.2017
Art. 8 CC; art. 510 CC; Présomption; testament; révocatoin (en général)
La répartition du fardeau de la preuve incombe à la partie qui prétend qu'un testament a été supprimé par cas fortuit ou par la faute d'un tiers (consid. 3.2).
Les déclarations selon lesquelles il est dans l'intérêt des héritiers de faire disparaître un testament sont spéculatives et ne suffisent pas à renverser le fardeau de la preuve, surtout si l'exécuteur testamentaire témoigne que le testateur a supprimé son dernier testament (consid. 3.3).
Art. 8 ZGB; Art. 510 ZGB
Die Beweislast obliegt der Partei, welche behauptet, dass ein Testament irrtümlich oder unter Verschulden Dritter vernichtet wurde (E. 3.2).
Ausführungen, dass es im Sinne der Erben sei, ein Testament verschwinden zu lassen, sind rein spekulativ und reichen nicht für eine Beweislastumkehr, insbesondere wenn der Willensvollstrecker als Zeuge aussagt, dass der Erblasser die letztwillige Verfügung vernichtet habe (E. 3.3).
= JdT 2017 III 155
Testament annoncé de son vivant comme révoqué par le de cujus et ne se retrouvant pas en original au décès. Contenu établi par une photocopie, le gratifié estimant que le testament n’a pas été révoqué. Rejet de cette proposition.
Art. 510 CC.
Il y a une présomption d’expérience que lorsque l’original d’un testament n’est pas retrouvé au décès, c’est à celui qui prétend que la suppression n’a pas été voulue par le de cujus ou qu’elle résulte de la faute d’un tiers de l’établir. Les circonstances de l’espèce confortent la destruction volontaire par le de cujus. 

Kantonsgericht Basel-Landschaft 810 17 35 vom 11.08.2017
Aufsicht über den Willensvollstrecker; vorsorgliche Massnahmen

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/726 du 10.08.2017
Art. 320 CPC, art. 86 al. 2 LDIP, art. 29 al. 2 Cst.; Constatation des faits; droit à la preuve; expertise juridique; droit étranger; droit des successions; compétence
Le grief de constatation manifestement inexacte des faits ne peut être invoqué que si l’appréciation critiquée est susceptible d’avoir une incidence déterminante sur le sort de la cause. L’appréciation doit porter sur des faits pertinents et qui mènent le jugement à un résultat insoutenable (consid. 3.2).
La compétence exclusive de la Pologne en matière successorale n'existe pas si les biens n'étaient pas en possession du défunt au moment de son décès. Ceci même si un usufruit a été établi après le décès en compensation d’une spoliation immobilière (consid. 5.3).
Art. 320 ZPO, Art. 86 Abs. 2 IPRG, Art. 29 Abs. 2 BV
Die Behauptung, dass der Sachverhalt offensichtlich falsch ist, kann nur dann geltend gemacht werden, wenn die beanstandete Feststellung einen wesentlichen Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens hat. Die Beurteilung muss sich auf relevante Tatsachen beziehen, die zu einem nicht tragbaren Ergebnis führen (E. 3.2).
Die ausschliessliche Gerichtsbarkeit Polens in Nachlasssachen ist nicht gegeben, wenn sich die Immobilie zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers nicht in seinem Besitz befunden hat. Dies auch, wenn nach dem Todeszeitpunkt eine Nutzniessung an dieser Liegenschaft erstellt wurde, als Entschädigung für eine unrechtmässige Enteignung (E. 5.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/666 du 28.07.2017
Art. 585 CC; Dévolution de la succession; bénéfice d’inventaire; mesure provisionnelle; blocage; suppression (en général)
Le paiement d’une avance d’impôt fondée sur une simple estimation, sans un inventaire fiscal complet, ne se révèle pas nécessaire au sens de l’art. 585 CC, elle ne revêt aucun caractère urgent, et le non-paiement d’une telle avance n’est nullement en mesure de porter atteinte aux actifs successoraux (consid. 3.3).
Art. 585 ZGB
Die Zahlung einer Steuervorauszahlung auf Grundlage einer einfachen Schätzung ohne ein komplettes Steuerinventar ist nicht notwendig im Sinne von Art. 585 ZGB, da die Nichtbezahlung dieses Vorschusses in keiner Weise in der Lage ist, das Vermögen des Nachlasses zu beeinträchtigen (E. 3.3).

Appellationsgericht Basel-Stadt BES.2016.195 vom 26.07.2017
Akteneinsicht
Auch ein Pflichtteilserbe nach deutschem Recht, welcher nach § 2218 BGB kein Infomationsrecht hat, erhält Auskunft über ein Strafverfahren, soweit kein Rechtsmissbrauch vorliegt (Erw. 3/4).
Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/631 du 19.07.2017Art. 580 CC; Bénéfice d’inventaire; début; délai; héritier réservataire; admission de la demande Le point de départ et le calcul du délai d’art. 580 CC sont soumis aux règles applicables au délai selon l'art. 567 al. 2 CC. Pour les héritiers légaux, le délai pour répudier court dès le jour où ils ont connaissance du décès, à moins qu'ils ne prouvent n'avoir connu que plus tard leur qualité d'héritiers; pour les institués, dès le jour où ils ont été prévenus officiellement de la disposition faite en leur faveur (consid. 3.2).Art. 580 ZGBDer Beginn der Frist und der Fristenlaufs von Art. 580 ZGB unterliegt den gleichen Regeln wie derjenige von Art. 567 Abs. 2 ZGB. Die Frist für die Ablehnung beginnt für die gesetzlichen Erben am Tag, an dem sie vom Todesfall Kenntnis erlangen, es sei denn, sie weisen nach, dass sie von ihren Erbenstatus erst später erfahren haben; für eingesetzte Erben, ab dem Tag, an dem ihnen die zu ihren Gunsten getroffene Verfügung offiziell mitgeteilt wurde (E. 3.2).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/631 du 19.07.2017
Art. 580 CC; Bénéfice d’inventaire; début; délai; héritier réservataire; admission de la demande
Le point de départ et le calcul du délai d’art. 580 CC sont soumis aux règles applicables au délai selon l'art. 567 al. 2 CC. Pour les héritiers légaux, le délai pour répudier court dès le jour où ils ont connaissance du décès, à moins qu'ils ne prouvent n'avoir connu que plus tard leur qualité d'héritiers; pour les institués, dès le jour où ils ont été prévenus officiellement de la disposition faite en leur faveur (consid. 3.2). 
Art. 580 ZGB
Der Beginn der Frist und der Fristenlaufs von Art. 580 ZGB unterliegt den gleichen Regeln wie derjenige von Art. 567 Abs. 2 ZGB. Die Frist für die Ablehnung beginnt für die gesetzlichen Erben am Tag, an dem sie vom Todesfall Kenntnis erlangen, es sei denn, sie weisen nach, dass sie von ihren Erbenstatus erst später erfahren haben; für eingesetzte Erben, ab dem Tag, an dem ihnen die zu ihren Gunsten getroffene Verfügung offiziell mitgeteilt wurde (E. 3.2).

Sozialversicherungsgericht Zürich ZL.2016.00071 vom 30.06.2017
Ergänzungsleistungen und Berücksichtigung eines Nachlasses
Verzicht auf eine Vorerbenstellung; gemäss Erbvertrag und gesetzlichen Bestimmungen hätte die Liegenschaft weder veräussert noch für eigene Zwecke belastet werden dürfen; die Stellung gemäss Erbvertrag war mit einer Nutzniessung vergleichbar; der Verzicht auf eine Nutzniessung stellt einen Einkommensverzicht und keinen Vermögensverzicht dar.

Sozialversicherungsgericht Zürich ZL.2016.00064 vom 28.06.2017
Ergänzungsleistungen und Berücksichtigung eines Nachlasses

Cour de Justice Genève ACJC/740/2017 du 23.06.2017
Art. 522, 533 et 604 CC; action en réduction; réserve successorale; délai relatif; péremption
Les héritiers qui ne reçoivent pas le montant de leur réserve ont l'action en réduction jusqu'à due concurrence contre les libéralités qui excèdent la quotité disponible (art. 522 al. 1 CC).
Selon l'art. 533 al. 1 CC, l'action en réduction se prescrit par un an à compter du jour où les héritiers connaissent la lésion de leur réserve et, dans tous les cas, par dix ans, qui courent, à l'égard des dispositions testamentaires, dès l'ouverture de l'acte et, à l'égard d'autres dispositions, dès que la succession est ouverte. Le délai d'un an est en réalité un délai de péremption. Ce qui concerne son point de départ, l'héritier lésé dans sa réserve ne doit connaître que les éléments de fait qui justifieraient le bien-fondé d'une action en réduction; il n'est pas nécessaire que cette connaissance confine à la certitude; qu'en particulier, l'action en réduction doit aussi être admise quand le demandeur n'a pas encore pu chiffrer sa prétention.
L'exception du art. 533, al 3 CC, n'est possible que si le réservataire possède ou copossède les valeurs successorales litigieuses ou les possède provisoirement en tant qu'héritier légal.
Art. 522, 533 und 604 ZGB
Die Erben, die den Pflichtteil nicht erhalten, können die Herabsetzungsklage anstrengen, soweit die Schenkungen den verfügbaren Teil übersteigen (Art. 522 Abs. 1 ZGB).
Nach Art. 533 Abs. 1 ZGB verjährt eine Herabsetzungsklage nach einem Jahr ab dem Tag, an dem die Erben von der Verletzung ihres Pflichtteils Kenntnis erlangen, in jedem Fall aber nach Ablauf von zehn Jahren, die bei einem Testament oder Erbvertrag mit der Eröffnung der Verfügung von Todes wegen, oder bei anderen Zuwendungen mit dem Tod des Erblassers beginnen. Die Ein-Jahres-Frist ist eine Verwirkungsfrist. Für den Fristenlauf muss der in seinem Pflichtteil verletzte Erbe nur die Tatsachen kennen, welche die Begründung einer Herabsetzungsklage rechtfertigen würden; es ist nicht erforderlich, dass sich er diese Kenntnis mit Gewissheit besitzt. Insbesondere muss die Herabsetzungsklage auch dann zugelassen werden, wenn der Kläger seinen Anspruch noch nicht quantifizieren kann.
Die Herabsetzungseinrede von Art. 533 Abs. 3 ZGB ist nur möglich, wenn der Pflichtteilserbe die streitigen Erbschaftswerte besitzt oder mitbesitzt oder vorübergehend als gesetzlicher Erbe besitzt

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/496 du 20.06.2017
Art.609 CC; art. 261 al. 1 CPC; Mesure provisionnelle; urgence; partage successoral; héritier légal; insolvabilité
Pour obtenir une protection provisionnelle, un requérant doit en premier lieu rendre vraisemblable une mise en danger ou une violation effective d’une prétention impliquant une urgence temporelle. Si un appelant ne peut pas alléguer qu’il se trouve dans une situation qui ne lui permettrait pas d’attendre le jugement au fond avant d’obtenir les mesures de protection requises, les mesures provisionnelles doivent donc être rejeté (consid. 3.3).
Les dépens de première instance ne doivent être payés qu'aux personnes qui font partie de la procédure (consid. 4.4.3). 
Art. 609 OR
Um eine Sicherungsmassregel zu erreichen, muss der Antragsteller zunächst die Wahrscheinlichkeit einer Gefährdung oder Verletzung eines Anspruchs im Zusammenhang mit einem zeitlichen Notstand darlegen. Kann ein Rechtsmittelführer nicht beweisen, dass er sich in einer Situation befindet, die es ihm nicht erlaubt, das Urteil in der Sache abzuwarten, bevor er die erforderlichen provisorischen Massnahmen ergreift, so sind diese abzulehnen (E. 3.3).
Prozesskosten sind nur an jene Parteien zu bezahlen, welche Teil des Verfahrens sind (E. 4.4.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/553 du 18.06.2017
Art. 553 CC; art. 321 et 322 al. 1 CPC; inventaire; rectification (en général); décision d‘irrecevabilité
Pour un recours contre le contenu d'un inventaire le recourant doit poser une demande de rectification préalable (consid. 3.1).
Art. 553 ZGB; Art. 321 und 322 Abs. 1 ZPO
Für die Beschwerde gegen den Inhalt eines Inventars ist vorgängig ein Berechtigungsantrag zu stellen (E. 3.1).

Kantonsgericht Graubünden ZK1 16 192 vom 01.06.2017
Erbschaftsverwalter
Es liegt im Ermessen des zuständigen Richters den Notar zu bestimmen, welcher das Sicherungsinventar aufnimmt. Wobei eine Beauftragung einer Person, die bisher noch keine Kontakte mit den Erben hatte, den Vorteil völliger Objektivität mit sich bringt (E. 2.b).Wird ein Rechtsvertreter bestimmt, welcher die Partei nicht nur im hängigen Verfahren, sondern auch in der erbrechtlichen Auseinandersetzung vertritt, ist die Voraussetzung von Art. 554 Abs. 1 Ziff. 1 nicht erfüllt (E. 3.b).

Obergericht Zürich LF170015 vom 30.05.2017
Testamentseröffnung

Obergericht Zürich LF170018 vom 29.05.2017
Testamentseröffnung

Verwaltungsgericht Zürich SR.2017.00006 vom 10.05.2017
§181 Abs. 1 StG, Art. 169 Abs. 1 DBG; Steuersicherung; Sicherstellung offener Steuerforderungen der verstorbenen Mutter
Der Sicherstellungsgrund der Steuergefährdung nach §181 Abs. 1 StG und Art. 169 Abs. 1 DBG, ist nicht bereits dann erfüllt, wenn der Pflichtige sich weigert die Steuer freiwillig sicherzustellen. Auch eine lebzeitige Schenkung einer Liegenschaft mit anschliessender Erbausschlagung reicht nicht, um auf eine Gefährdung des Steueranspruchs zu schliessen (E. 3.2).

Obergericht Zürich LF170020 vom 28.04.2017
Ausschlagung: Grundsätze, namentlich Tragweite einer (nicht) protokollierten Ausschlagung und Kognition der protokollierenden Behörde
Die zuständige Behörde wies eine Ausschlagungserklärung zurück, weil diese verspätet sei und sich der Gesuchsteller in die Erbschaft "eingemischt" habe. Das Obergericht erachtet das als nicht klar erstellt, hebt den angefochtenen Entscheid auf und nimmt die Ausschlagungserklärung zu Protokoll.
= SJZ 113 (2017) 377

Kantonsgericht Graubünden ZK116 181 vom 26.04.2017
Art. 602 ZGB, Ernennung eines Erbenvertreters
Die Verwaltung der allgemeinen Nachlassangelegenheiten können keinem Erben auferlegt werden. Kümmert sich niemand um die Angelegenheiten der Erbengemeinschaft und ist die Kommunikation unter den Erben derart gestört, dass die Erbengemeinschaft handlungsunfähig ist, ist ein Erbenvertreter nach Art. 602 Abs. 3 ZGB zu bestellen (E. 3c).
Die Kosten für einen Erbenvertreter gehen zu Lasten des Nachlasses und nicht der antragsstellenden Partei, da es sich um eine Erbgangsschuld handelt (E. 5).

Kantonsgericht Graubünden ZK116 182 vom 26.04.2017
Art. 602 ZGB, Ernennung eines Erbenvertreters
Die Verwaltung der allgemeinen Nachlassangelegenheiten können keinem Erben auferlegt werden. Kümmert sich niemand um die Angelegenheiten der Erbengemeinschaft und ist die Kommunikation unter den Erben derart gestört, dass die Erbengemeinschaft handlungsunfähig ist, ist ein Erbenvertreter nach Art. 602 Abs. 3 ZGB zu bestellen (E. 3c).
Die Kosten für einen Erbenvertreter gehen zu Lasten des Nachlasses und nicht der antragsstellenden Partei, da es sich um eine Erbgangsschuld handelt (E. 5).

Obergericht Zürich LB160085 vom 26.04.2017
Auszahlung des Vermächtnisses, etc 
Die Vernichtung eines Widerrufstestaments lässt eine vorhergehende, im Original vorhandene Verfügung wieder aufleben, da dieses vor dem Todeszeitpunkt keine Wirkung entfaltet (E. 4.8.2).
Das nicht widerrufene Testament entfaltet seine Wirkung, auch wenn es nur aufgrund eines Versehens noch existiert. Ein formgültiges Testament muss in den vorgesehenen Formen widerrufen werden (E. 5.4).

Obergericht Zürich LB170019 vom 20.04.2017
Auskunftsklage Nachlässe
Eine Frist zur Herausgabe umfangreicher Auskünfte von 30 Tagen, erweist sich nicht als unangemessen kurz, da die verpflichtete Partei bereits während dem Verfahren hätte Vorkehrungen treffen können (E. 3).

Appellationsgericht Basel-Stadt ZB.2014.15 vom 10.04.2017
Festlegung eines Willensvollstreckerhonorars
Eine Rückforderung(sklage) gegenüber dem Willensvollstrecker wegen zu viel bezahltem Honorar – steht den Erben nur gemeinsam zu.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/289 du 06.04.2017
Art. 562 et 594 CC; art. 261ss, 268 al. 1 et 269 let. b CPC; légataire; legs; droit des successions; exécuteur testamentaire; mesure provisionnelle; mesure préprovisionelle; sûretés; impôt sur les successions et les donations
Le requérant peut à son choix saisir le juge des mesures provisionnelles ou l'autorité compétente en matière de sûretés et que tel est en particulier le cas pour la mesure de sûreté en faveur des légataires prévue à l'art 594 al. 2 CC. L'art. 269 let. b CPC ne fait que clarifier le fait que les mesures de sûretés du droit successoral subsistent à côté des mesures provisionnelles des art. 261ss CPC (consid. 3.5.2).
L'ordre donné à un tiers détenteur pour le compte d'un héritier, même s’il est un notaire, ne contrevient pas au principe de la territorialité (consid. 5.2).
Art. 562 und 594 ZGB ; Art. 261ff., 268 Abs. 1 und 269 lit. b ZPO
Der Kläger kann bezüglich einer Sicherungsmassnahme nach Art. 594 Abs. 2 ZGB wählen, ob er die Beschwerde an den Richter für provisorische Massnahmen oder an die zuständige Behörde für Sicherungsmassregeln richten will.
Art. 269 lit. b ZPO stellt lediglich klar, dass neben den vorsorglichen Massnahmen in Art. 261 ff. ZPO die erbrechtliche Sicherungsmaßnahmen weiterhin bestehen (E. 3.5.2).
Ein Auftrag, der einem Dritten im Namen eines Erben erteilt wird, auch wenn dieser Notar ist, verstösst nicht gegen den Territorialitätsgrundsatz (siehe 5.2).
= JdT 2017 III 126
Art. 562 et 594 al. 2 CC; art. 261ss et 269 CPC. Requête provisionnelle du légataire devant prévenir par des interdictions sous peines de droit des actes empêchant la délivrance de lôbjet du legs. Rapports avec les mesures gracieuses conservatoires en faveur du légataire.
1. Les mesures provisionnelles des art. 261 ss. CPC, liées à une instance contentieuse, peuvent être ordonnées par le juge civil indépendamment de la possibilité de prononcer des mesures conservatoires par l’autorité compétente en procédure gracieuse (art. 594 al. 2 CC).
2. Le délai de trois mois de l’art. 594 al. 2 CC n’est pas applicable aux mesures provisionnelles contentieuses.

Obergericht Zürich PF170008 vom 05.04.2017

Ausschlagung Kosten
Der ausschlagende Erbe hat nur die Kosten der Protokollierung zu tragen, das heisst die Todesurkunde und einen abgekürzten Familienausweis (E. 5.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/513 du 30.03.2017
Art. 117 CPC; art. 593 ss cc; liquidation officielle; bénéfice d’inventaire; assistance judiciaire
Art. 593 al. 3 CC exclut que les frais de liquidation officielle, tant de décision que de liquidation proprement dite, qui sont des dettes de la succession soient mis à la charge des héritiers et, partant, avancés par eux. Dès lors que la recourante ne saurait répondre des frais de liquidation, ni devoir les avancer, elle n'a pas d'intérêt digne de protection au sens de l'art. 59 al. 2 let. a CPC à obtenir l'assistance judicaire pour être dispensée d'avancer ce montant.
Art. 117 ZPO ; Art. 593ff. ZGB
Da im Falle einer amtlichen Liquidation der Nachlass haftet und nicht der Erbe, kann diesem kein Kostenvorschuss auferlegt werden. Der Erbe hat somit auch kein schutzwürdiges Interesse im Sinne von Art. 59 Abs. 2 lit. a ZPO an einer unentgeltlichen Rechtspflege, welche von der Vorschusszahlung befreit (E. 3.3).

Appellationsgericht Basel-Stadt ZB.2017.1 vom 29.03.2017
Vorsorgliche Massnahme betreffend Herausgabe von Akten und Rechenschaftsablage

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/286 du 27.03.2017
Art. 553 CC; art. 321 et 322 al. 1 CPC; inventaire; décision d’irrecevabilité; droit des successions; voie de droit prématurée
S'agissant du contenu d'un inventaire civil, la jurisprudence vaudoise antérieure au 1er janvier 2011 subordonnait l'ouverture d'un recours à une demande de rectification préalable, cette jurisprudence demeurait d'actualité suite à l'entrée en vigueur du CPC (consid. 3.1).
Art. 553 ZGB ; Art. 321 und 322 Abs. 1 ZPO
Was den Inhalt eines Erbschaftsinventars anbelangt, so machte die Rechtsprechung des Kantons Waadt vor dem 1. Januar 2011 die Einreichung einer Beschwerde von einem Antrag auf vorherige Berichtigung abhängig; diese Rechtsprechung blieb auch nach dem in Kraft treten der ZPO relevant (E. 3.1).

Bezirksgericht Zürich MB160019 vom 23.03.2017
ZMP 2017 Nr. 4: Erstreckung des Mietverhältnisses. Legitimation des überlebenden Ehegatten
Der überlebende Ehegatte ist gestützt auf die Sondernormen über den Schutz der ehemaligen Familienwohnung legitimiert, ohne Mitwirkung der (übrigen) Erben eine Kündigung anzufechten oder eine Erstreckung des Mietverhältnisses zu verlangen. Dieses Resultat ergibt sich nicht nur durch eine teleologische, systematische und geltungszeitliche Auslegung. Vielmehr führt auch die historische Auslegung zum selben Resultat, wie die Materialien zu den Gesetzgebungsarbeiten zur Revision des Eherechts per 1. Januar 1988 (Wirkungen der Ehe im allgemeinen, Ehegüterrecht und Erbrecht) zeigen (E. 3.2.5).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/351 du 22.03.2017
Art. 42 et 45 TFJC; succession; testament; émoulement
Les frais de décision pour une succession testamentaire dans laquelle le testament ne s'écarte pas d’une succession légale ne doivent pas être supérieurs au montant forfaitaire le plus bas (consid. 3.3).
Art. 42 und 45 TFJC
Die Entscheidgebühren für einen testamentarischen Erbfall, bei welchem das Testament nicht von der gesetzlichen Erbfolge abweicht, sind nicht höher als der niederste Pauschalbetrag festzusetzen (E. 3.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/267 du 21.03.2017
Art. 327 al. 3 let. a CPC; tribunal federal; decision de renvoi; succession; competence; autorité étrangère
Renvoi par arrêt du Tribunal Fédéral 5A_612/2016 du 1er mars 2017.
Rückweisung gemäss Urteil des Bundesgerichts 5A_612/2016 vom 1. März 2017.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/241 du 13.03.2017
Art. 554, 555 CC ; art. 5 al. 1 ch. 9 et art. 125 CDPJ; administrateur officiel de la succession; révocation (personne ou organe) ; droit d’être entendu
Si une partie se voit signifier deux déterminationaprès qu'une décision a été rendue, elle se voit refuser la possibilité d'une réponse et il y a violation du droit d'être entendue.
Art. 554, 555 ZGB ; rechtliches Gehör
Werden einer Partei zwei Klageantworten erst nach einem Entscheid zugestellt, wurde dieser die Möglichkeit einer Stellungnahme verwehrt und es liegt eine Verletzung des rechtlichen Gehörs vor.

Cour de Justice Genève ACJC/259/2017 du 10.03.2017
Art. 16, 27 al. 2, 467, 469, 513 al. 2 et 519 CC; testament; disposition pour cause de mort; pacte successoral; présomption; capacité de discernement; action en contestation; vice du consentement

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/509 du 09.03.2017
Art. 602 al. 3 CC ; art. 109 al. 3 CDPJ et 319 ss CPC; partage successoral; représentant de la communauté héréditaire; juridiction gracieuse; droit cantonal
Si le partage de l'héritage est entravé par des litiges juridiques, qui empêchent la prise de décisions unanimes et la gestion de la succession, une administration successorale au sens de l'art. 602 al. 3 CC est indiquée (consid. 4.2).
Art. 602 Abs. 3 ZGB; Art. 109 Abs. 3 CDPJ und 319ff. ZPO; Erbteilung
Ist die Teilung der Erbschaft durch Rechtsstreitigkeiten belastet, welche die einstimmige Beschlussfassung und die Bewirtschaftung der Erbmasse verhindern, ist eine Erbschaftsverwaltung im Sinne von Art. 602 Abs. 3 ZGB angezeigt (E. 4.2).

Obergericht Zürich KD170001 vom 06.03.2017
Aufsichtsbeschwerde betreffend Ausstellung eine Erbscheins
Die kantonale Aufsichtsbeschwerde steht nur zur Verfügung, wenn kein Rechtsmittel in der Sache gegeben ist oder war (E. 3.2).

Obergericht Zürich LF160086 vom 02.03.2017
Vorsorgliche Massnahme, Verbot in einem Nachlass

Obergericht Zürich LB160054 vom 23.02.2017
Erbteilung
Wird die Herabsetzung eventualiter begehrt und in der Hauptsache die Feststellung und Teilung des Erbes, wird darauf nicht eingetreten, wenn nur ein Alleinerbe besteht (E. 2.3).
Gerichtstand für Verantwortlichkeitsklagen gegen den Willensvollstrecker ist nicht der letzte Wohnsitz des Erblassers, sondern der des Beklagten (E. 4.4.1).

Obergericht Zürich RU160077 vom 19.02.2017
Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege in Erbfall

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/190 du 09.02.2017
Art. 554 et 555 CC ; art. 110 CPC; exécuteur testamentaire; succession; certificat d’héritier; frais (en général)
La délivrance du certificat d’héritiers n’intervient que sur demande et les frais doivent être supportés par les mandants (consid. 3.4).
Art. 554 und 555 ZGB; Art. 110 ZPO; Testamentsvollstrecker; Erbschaftssache; Erbschein; Kosten (allgemein)
Die Kosten für die Ausstellung eines Erbscheins werden dem Antragsteller auferlegt (E. 3.4).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/239 du 31.01.2017
Art. 553 CC; bénéfice d’inventaire; rectification de la décision; conservatoire; obligation de renseigner; procédure contradictoire
Les tiers ne sont tenus de renseigner l'autorité compétente pour l'établissement de l'inventaire de l'art. 553 CC que lorsque le droit aux renseignements apparaît d'emblée évident, à savoir, notamment, lorsque le défunt était titulaire d'un compte auprès d'un établissement bancaire ou propriétaire d'un bien en possession d'un tiers (consid. 3.2).
Les tiers ne sont pas obligés de fournir des informations sur ce qui est arrivé aux biens avant le décès du défunt (consid. 3.3).
Art. 553 ZGB; Erbschaftinventar
Dritte sind nur dann verpflichtet, die für die Erstellung des Inventars zuständige Behörde zu unterrichten, wenn das Auskunftsrecht unmittelbar erkennbar ist, insbesondere wenn der verstorbene Kontoinhaber bei einer Bank oder Eigentümer von Vermögenswerten im Besitz eines Dritten war (E. 3.2).
Dritte sind nicht verpflichtet, Informationen bereitzustellen, was mit Vermögenswerten vor dem Tod des Erblassers geschehen ist (E. 3.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/181 du 30.01.2017
Art. 566, 567 et 576 CC ; art. 23 CO; certificat d’héritier; décision d’irrecevabilité; obligation de chiffrer les conclusions ; motivation de la demande 
Les exigences de motivation du recours correspondent au moins à celles applicables à l’appel. Le recourant ne peut se contenter de renvoyer aux écritures précédentes ou aux moyens soulevés en première instance. Il doit expliquer en quoi son argumentation peut influer sur la solution retenue par les premiers juges (consid. 4.1).
Art. 566, 567 und 576 ZGB ; Erbbescheinigung
Die Voraussetzungen an die Begründung der Beschwerde müssen mindestens denjenigen entsprechen, welche für die Klage gelten. So kann sich die Rechtsmittelführerin nicht einfach auf die vorangegangenen Schriftsätze oder die in erster Instanz erhobenen Klagegründe berufen, sondern muss erläutern, wie ihr Argument, die vom ersten Gericht, gewählte Lösung beeinflussen kann (E.4.1).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/110 du 27.01.2017
Art. 576; répudiation (droit successoral); restitution du delai; erreur sur les motifs 
Aux termes de l’art. 576 CC, l’autorité compétente peut, pour de justes motifs, accorder une prolongation de délai ou fixer un nouveau délai aux héritiers légaux. La prolongation ou la restitution exigent la preuve d'un juste motif, qui doit être apprécié au regard de l'art. 4 CC (consid. 3.2).
Si le recourant n'obtient aucune information sur la succession avant d’accepter la succession, il agit par négligence. Cette négligence ne saurait être corrigée par la restitution du délai de répudiation (consid. 3.3).
Art. 576 ZGB ; Fristverlängerung ; Irrtum
Nach Art. 576 ZGB kann die zuständige Behörde den gesetzlichen Erben aus wichtigem Grund eine Fristverlängerung oder eine neue Frist für die Ausschlagung setzen. Die Verlängerung oder Neuansetzung bedarf des Nachweises eines wichtigen Grundes, der unter Art. 4 ZGB zu beurteilen ist (E. 3.2).
Holt der Beschwerdeführer vor der Übernahme des Nachlasses keine Informationen über den Nachlass ein, so handelt er fahrlässig. Diese Fahrlässigkeit kann nicht durch Fristverlängerung korrigiert werden (E. 3.3).

Tribunal Cantonal Vaud Jug/2017/332 du 20.01.2017
Art. 16 und 519 CC; capacité de discernement; capacité de disposer; testament olographe
Medizinische Gutachten, Zeugenaussagen von Personen, welche nicht von der Ungültigkeit des Testaments profitieren, sowie Anzeichen, dass die Erblasserin von Drittpersonen bei der Ausarbeitung des Testaments beeinflusst wurde, rechtfertigen die Annahme, dass die Erblasserin nicht urteilsfähig war. Es müsste somit ein genügender Beweis eines luziden Intervalls erbracht werden (E. 11.a).

Obergericht Zürich LF160054 vom 11.01.2017
Testamentseröffnung
Der Pflichtteil ist im Rahmen der Herabsetzungsklage geltend zu machen und nicht durch Berufung gegen die Testamentseröffnung (E. 4.d).