Logo Successio Zeitschrift Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo successio Zeitschrift

Entscheide des Schweizerischen Bundesgerichts zum Erben und Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts) des Jahres 2018.

Redaktion successio online, 01.01.2018

______________________________________________________________

Schweizerisches Bundesgericht 5A 1042/2018 vom 28.12.2018
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Bestellung der Vertretung der Erbengemeinschaft

Schweizerisches Bundesgericht 5A 398/2018 vom 11.12.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Gerichtskosten (Erbteilungsklage)

Schweizerisches Bundesgericht 5D 173/2018 vom 16.11.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Testamentseröffnung

Tribunal Fédéral 5A_790/2018 du 08.11.2018 
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - succession

Schweizerisches Bundesgericht 5A 404/2018 vom 06.11.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Herabsetzungsklage

Tribunal Fédéral 5A_834/2018 du 01.11.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Partage successoral

Tribunal Fédéral 5F_19/2018 du 29.10.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Demande de révision de l'arrêt du Tribunal fédéral suisse 5A_325/2017 du 18 octobre 2017

Tribunale Federale 5A 347/2018 de 26.10.2018
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - divisione ereditaria 

Tribunal Fédéral 5A_774/2018 du 23.10.2018 
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - partage d'une succession (art. 604 CC)

Tribunale Federale 5A 811/2018 de 23.10.2018
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - provvedimenti assicurativi della devoluzione ereditaria

Tribunal Fédéral 5A_789/2016 du 09.10.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - partage/succession

Tribunal Fédéral 5A_620/2018 du 02.10.2018 
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - destitution de l'exécuteur testamentaire

Schweizerisches Bundesgericht 5A 536/2018 vom 21.09.2018 
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Nichteintreten auf die Berufung (Erbteilung)

Tribunal Fédéral 5A_570/2017 du 27.08.2018 
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - certificat d'héritier

Schweizerisches Bundesgericht 5A 894/2017 vom 20.08.2018 
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung (Herabsetzung lebzeitiger Zuwendungen)

Schweizerisches Bundesgericht 6B 1091/2017 vom 15.08.2018
Strafrechtliche Abteilung - Strafprozess - Einziehung (mehrfacher Mord), Erbunwürdigkeit
Nach der Rechtsprechung sind Vermögenswerte nicht einziehbar, die aus einem objektiv legalen Rechtsgeschäft stammen, welches nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Straftat steht, auch wenn eine Straftat dieses erleichtert haben mag; in casu erlangte der Beschwerdegegner die Vermögenswerte nicht durch die Tötungsdelikte, da diese seine Erbunwürdigkeit zur Folge hätten, sondern aufgrund eines von der Straftat unabhängigen, gültigen Rechtsgeschäfts mit den Privatklägern, was für die vorliegende Beurteilung entscheidend ist; Abweisung, soweit darauf eingetreten wird.

Schweizerisches Bundesgericht 5A 627/2018 vom 03.08.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung 
Ohne zulässige Rechtsbegehren, welche unmittelbar umsetzbar sind, wird auf die Beschwerde nicht eingetreten (E. 3).
Die Revision eines erstinstanzlichen Urteils ist am Gericht, welches in der Sache entschieden hat, anhängig zu machen (E. 4).

Tribunal Fédéral 5A_99/2018 du 02.08.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - décision incidente constatant l'échec de l'accord transactionnel (action en partage successoral)
Le caractère "international" du litige s'avère donc dépourvu d'incidence sur la durée et le coût de la procédure probatoire prévue à l'article 91 al. 1 let. b LTF du procès pendant en Suisse.
Erbteilungsklage
Der "internationale" Charakter des Streits ist für die Dauer und die Kosten des Beweisverfahrens im Rahmen von Art. 91 Abs. 1 lit. b BGG während des Prozesses in der Schweiz irrelevant (E. 1.2.2). 

Schweizerisches Bundesgericht 5A 589/2018 vom 18.07.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Bestellung einer Vertretung im Erbteilungsverfahren 
Wenn eine Beschwerde offensichtlich nicht hinreichend begründet ist, wird darauf nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG nicht eingetreten.

Schweizerisches Bundesgericht 5A 791/2017 vom 17.07.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Öffentliches Inventar
Das öffentliche Inventar dient der Information der Erben über die Aktiven und Passiven der Erbschaft und räumt den Erben in der Form des Instituts der Annahme der Erbschaft unter öffentlichem Inventar die Möglichkeit ein, die Schuldenhaftung zu beschränken. Es hat keinen konstitutiven Charakter. Da der Inhalt und der materielle Bestand Teil eines zivilrechtlichen Verfahrens sind, kommt den Erben nur ein einmaliges Einsichts- und Äusserungsrecht zu (E. 2.4).
= BGE 144 III 313
Art. 580 ff. ZGB; öffentliches Inventar; einmalige Einsichts- und Äusserungsmöglichkeit im Verfahren auf Aufnahme des Inventars; Kognition der zuständigen Behörde.
Art. 584 Abs. 1 ZGB sieht nach seinem Wortlaut im Verfahren auf Aufnahme eines öffentlichen Inventars nur eine einmalige Auflage des Inventars zur Einsichtnahme und Äusserung vor. Hiervon abzuweichen besteht mit Blick auf die (beschränkte) Funktion des öffentlichen Inventars und das Interesse der Gläubiger an der Vermeidung von Verzögerungen kein Anlass. Den Erben sind nachträgliche Änderungen aber anzuzeigen (E. 2.1, 2.3 und 2.4). Es ist nicht im Rahmen der Inventaraufnahme, sondern im Zivilprozess über Bestand und Inhalt der Aktiven und Passiven der Erbschaft zu befinden (E. 3). 
Art. 580 ss CC; bénéfice d'inventaire; le droit de consulter l'inventaire officiel et de se déterminer dans la procédure du bénéfice d'inventaire peut être exercé à une seule reprise; cognition de l'autorité compétente.
Aux termes de l'art. 584 al. 1 CC, le droit de se déterminer dans le cadre de la procédure du bénéfice d'inventaire et de consulter l'inventaire officiel n'est prévu que dans le cadre d'un seul dépôt. Au regard de la fonction (limitée) de l'inventaire officiel et de l'intérêt des créanciers à éviter des retards, il n'y a pas lieu de s'écarter de cette règle. Les modifications subséquentes doivent toutefois être portées à la connaissance des héritiers (consid. 2.1, 2.3 et 2.4). Ce n'est pas dans le cadre de la prise d'inventaire mais dans celui de la procédure civile qu'il y a lieu de statuer sur l'existence et la composition des actifs et passifs de la succession (consid. 3). 
Art. 580 segg. CC; beneficio d'inventario; possibilità unica di consultazione e di presa di posizione nella procedura di beneficio d'inventario; cognizione dell'autorità competente.
Nella procedura di beneficio d'inventario è prevista, conformemente al tenore dell'art. 584 cpv. 1 CC, soltanto un'unica messa a disposizione dell'inventario per consultazione e presa di posizione. Considerati la (limitata) funzione del beneficio d'inventario e l'interesse dei creditori ad evitare ritardi, non vi è ragione per scostarsi dal tenore della legge. Modifiche successive vanno tuttavia comunicate agli eredi (consid. 2.1, 2.3 e 2.4). Non è nell'ambito della compilazione dell'inventario, bensì in un processo civile che si statuisce sull'esistenza e sulla composizione degli attivi e dei passivi della successione (consid. 3)

Schweizerisches Bundesgericht 5A 542/2018 vom 03.07.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Unentgeltliche Rechtspflege (erbrechtliche Klage) 
Beschwerdeobjekt vor Bundesgericht ist der letztinstanzliche kantonale Entscheid und nicht jener der ersten Instanz (E. 3).

Schweizerisches Bundesgericht 5A 423/2018 vom 03.07.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Einsprache gegen die Ausstellung eines Erbscheins 
Bei Rückzug der Beschwerde, wird diese im Verfahren nach Art. 32 Abs. 2 BGG abgeschrieben.

Tribunal Fédéral 2C_225/2018 du 28.06.2018
IIe Cour de droit public - Finances publiques & droit fiscal - Impôt sur les successions et donations; taxation d'office
L'exécuteur testamentaire et le représentant des héritiers sont tous deux des personnes aptes à payer les droits de succession selon l'art. 147 LFLP (consid. 5. 1).
La décision selon laquelle la transmission d'une décision de taxation au représentant des héritiers est correcte n'est pas arbitraire. Sachant qu'il doit gérer et préserver les actifs de la succession jusqu'à son partage, il est tout à fait soutenable de considérer le paiement d'une dette fiscale dans le cadre de son mandat. (consid. 5.3).
La décision d'imposer la totalité de l'héritage au taux le plus bas pourrait être arbitraire, du fait que les héritiers devraient être désignés individuellement. Toutefois, comme aucun des héritiers ne peut s'attendre à un taux plus bas, il n'est pas répondu à la question, car la décision prise ne peut être réformée au détriment des récourants (consid. 6.5).
Sowohl der Willensvollstrecker, als auch der Erbenvertreter sind nach Art 147 StG/VS geeignete Personen, um die Erbschaftssteuer zu entrichten (E. 5.1).
Der Entscheid, dass die Zustellung eines Steuerentscheids an den Erbenvertreter richtig ist, ist nicht willkürlich. Da dieser das Vermögen des Nachlasses bis zur Teilung verwalten und erhalten muss, ist es völlig nachhaltig, die Zahlung einer Steuerschuld als Teil seines Auftrags zu betrachten (E. 5.3).
Die Entscheidung, dass die ganze Erbschaft mit dem Minimalzinssatz besteuert wird, könnte zwar willkürlich sein, da die Erben einzeln bestimmt werden müssten. Da jedoch keiner der Erben einen tieferen Zinssatz erwarten kann, wird auf eine Beantwortung der Frage verzichtet, da die getroffene Entscheidung nicht zum Nachteil der Beschwerdeführer reformiert werden kann (E.6.5)

Schweizerisches Bundesgericht 5A 810/2016 vom 25.06.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Beschwerde über den Erbenvertreter
Ist die Beschwerdeführerin aus der Erbengemeinschaft ausgetreten, besteht weder ein aktuelles und praktisches, noch ein virtuelles Interesse an der Beurteilung der Beschwerde (E. 1).

Schweizerisches Bundesgericht 5F 6/2018 vom 20.06.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Revision (Gültigkeit eines Testaments)
Revision des Urteils 5A_322/2018 vom 19. April 2018.
Liegt keiner der in den Art. 121 ff. BGG abschliessend aufgeführten Revisionsgründe vor, wird auf die Revision nicht eingetreten (E. 5). 

Schweizerisches Bundesgericht 5A 508/2018 vom 19.06.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung 
Erweist sich die Beschwerde als offensichtlich nicht hinreichend begründet, wird im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG darauf nicht eingetreten (E. 3).

Tribunal Fédéral 5A_349/2018 du 18.06.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - répudiation d'une succession, liquidation par voie de faillite
Si le recours est manifestement mal fondé, il doit être rejeté selon la procédure simplifiée prévue à l'art. 109 al. 2 let. a et al. 3 LTF.
Ist die Beschwerde unbegründet, wird sie nach dem vereinfachten Verfahren nach Art. 109 Abs. 2 lit. a und e BGG abgewiesen

Tribunal Fédéral 5A 82/2018 du 15.06.2018IIe Cour de droit civil - Droit des successions - assistance judiciaireLes décisions relatives au taux horaire et aux heures de travail d'un défenseur d’office ne sont reconsidérées qu'avec retenue. Il faut que la décision soit arbitraire dans son résultat. Si cela ne peut être démontré, la plainte sera rejetée.Entscheidungen über den Stundenansatz und die geleistete Arbeitszeit bei einem nach kantonalem Recht beigezogenen Anwalt werden nur mit Zurückhaltung überprüft. Insbesondere nur, wenn diese Entscheidung willkürlich ist. Kann dies nicht substantiiert nachgewiesen werden, wird die Beschwerde abgewiesen.

Schweizerisches Bundesgericht 5A 856/2016 vom 13.06.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Personenrecht - Stiftungsaufsicht (Bestellung des Stiftungsrats / Änderung der Stiftungsorganisation)
=BGE 144 III 264
Art. 74 Abs. 1 lit. b BGG; Art. 83 und Art. 84 ZGB; Art. 16 ZGB; Stiftungsaufsicht; Stifterrechte.
Entscheide betreffend Stiftungsaufsicht sind vermögensrechtlicher Natur und unterliegen nur dann der Beschwerde in Zivilsachen, wenn der Streitwert mindestens Fr. 30'000.- beträgt (E. 1.3).
Die Stiftungsurkunde kann vorsehen, dass der Stifter oder im Falle seiner Verhinderung seine Nachkommen die Mitglieder des Stiftungsrats ernennen (E. 2).
Beweismass und Beweislast für die Feststellung einer Urteilsunfähigkeit, die den Stifter an der Ausübung seines Ernennungsrechts hindert (E. 5 und 6).
Art. 74 al. 1 let. b LTF; art. 83 et art. 84 CC; art. 16 CC; surveillance des fondations; droits du fondateur.
Les décisions concernant la surveillance des fondations sont de nature pécuniaire et ne peuvent faire l'objet d'un recours en matière civile que lorsque la valeur litigieuse atteint au moins 30'000 fr. (consid. 1.3).
L'acte de fondation peut prévoir que le fondateur ou en cas d'empêchement ses descendants nomment les membres du conseil de fondation (consid. 2).
Degré et fardeau de la preuve de la constatation d'une incapacité de discernement qui empêche le fondateur d'exercer son droit de nomination (consid. 5 et 6).
Art. 74 cpv. 1 lett. b LTF; art. 83 e art. 84 CC; art. 16 CC; vigilanza sulle fondazioni; diritti del fondatore.
Le decisioni concernenti la vigilanza sulle fondazioni sono di natura pecuniaria e possono quindi essere oggetto di un ricorso in materia civile soltanto se il valore litigioso ammonta almeno a fr. 30'000.- (consid. 1.3).
L'atto di fondazione può prevedere che il fondatore o, in caso di suo impedimento, i suoi discendenti nominino i membri del consiglio di fondazione (consid. 2).
Grado e onere della prova dell'accertamento di un'incapacità di discernimento che impedisce al fondatore di esercitare il suo diritto di nomina (consid. 5 e 6).

Tribunal Fédéral 6B 1188/2017 du 05.06.2018
Cour de droit pénal - Procédure pénale - Ordonnance de classement (dénonciation calomnieuse, tentative de contrainte) 
Un remboursement des "frais de défense" de CHF 23'500 ne peut pas être obtenu avec le recours en matière pénale, car les frais ne constituent pas des prétentions civiles au sens de l'art. 81 al. 1 let. b ch. 5 LTF (consid. 1.2).
Même si l'administrateur public est désigné par une autorité, il exerce une fonction privée, de sorte que sa responsabilité doit être régie par les art. 41 ss. et art. 398 ss., ces frais sont du champ de l'art. 81 al. 1 let. b ch. 5 LTF (consid. 1.3).
En tant qu'administrateur officiel, la mission est de conserver la substance de la succession dans l'intérêt de tous les successeurs et créanciers. Dans ce cadre, ce dernier a le droit de comparaître devant un tribunal (en tant que demandeur ou défendeur) et de faire valoir ses droits et autres droits sur l'héritage par voie d'exécution (consid.3.3).
Versuchte Nötigung, Verleumdung
Eine Erstattung der "Verteidigungskosten" von 23'500 Franken kann nicht mit der Beschwerde in Strafsachen erstritten werden, da die Kosten keine zivilrechtlichen Ansprüche im Sinne des Art. 81 Abs. 1 lit. b Ziff. 5 BGG darstellen (E. 1.2).
Auch wenn der öffentliche Verwalter von einer Behörde bestellt wird, übt er eine private Funktion aus, so dass seine Haftung durch die Art. 41 ff. und 398 ff. OR geregelt sein muss. Diese Kosten liegen im Anwendungsbereich von Art. 81 Abs. 1 lit. b Ziff. 5 BGG (E. 1.3).
Als amtlicher Verwalter besteht die Aufgabe darin, die Substanz der Erbmasse im Interesse aller Erben und Gläubiger zu erhalten. In diesem Zusammenhang hat dieser das Recht, vor Gericht (als Kläger oder Beklagter) aufzutreten und mittels Zwangsvollstreckung Ansprüche und andere Rechte für die Erbschaft geltend zu machen (E. 3.3).

Tribunal Fédéral 5A 356/2018 du 31.05.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - partage successoral (vente aux enchères publiques) 
Si le recours ne satisfait pas aux exigences minimales de l'art. 42 al. 2 et 106 al. 2 LTF, il est déclaré irrecevable (consid. 2).
Entspricht die Beschwerde nicht den Mindestanforderungen von Art. 42 Abs. 2 und 106 Abs. 2 BGG ist sie für unzulässig zu erklären (E. 2).

Tribunale Federale 5A 402/2018 de 15.05.2018
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - anticipo spese (divisione ereditaria) 

Schweizerisches Bundesgericht 5A 623/2017 vom 14.05.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Familienrecht - Grundsatz der Einheit des Scheidungsurteils (Teilentscheid im Scheidungspunkt), unter anderem zur Ermöglichung der Nachfolgeplanung)
= BGE 144 III 298
Art. 283 Abs. 1 ZPO; Scheidungsverfahren; Einheit des Entscheids; Teilentscheid im Scheidungspunkt.
Der Grundsatz, wonach das Gericht im Entscheid über die Ehescheidung auch über deren Folgen befindet, schliesst einen Teilentscheid im Scheidungspunkt nicht aus, wenn die Ehegatten einem Teilentscheid im Scheidungspunkt zustimmen oder wenn das Interesse des einen Ehegatten an einem Teilentscheid im Scheidungspunkt das Interesse des anderen Ehegatten an einem gleichzeitigen Entscheid von Scheidung und Scheidungsfolgen überwiegt (E. 5-8).
Art. 283 al. 1 CPC; procédure de divorce; unité du jugement de divorce; décision partielle limitée au principe du divorce.
Le principe de l'unité du jugement de divorce selon lequel le tribunal prononce le divorce et règle également les effets de celui-ci dans sa décision, n'exclut pas une décision partielle limitée au principe du divorce, lorsque les deux époux consentent à une telle décision ou lorsque l'intérêt de l'un des époux à obtenir une décision partielle limitée au principe du divorce est supérieur à l'intérêt de l'autre conjoint à obtenir une décision unique réglant tant le principe du divorce que les effets de celui-ci (consid. 5-8).
Art. 283 cpv. 1 CPC; procedura di divorzio; unità della decisione; decisione parziale sul principio del divorzio.
La regola secondo cui nella decisione di divorzio il giudice pronuncia anche sulle sue conseguenze non esclude una decisione parziale sul solo principio del divorzio, se i coniugi vi acconsentono o se l'interesse di un coniuge ad ottenere una decisione parziale sul principio del divorzio è superiore all'interesse dell'altro coniuge ad ottenere un giudizio simultaneo sul principio del divorzio e sulle sue conseguenze (consid. 5-8). 

Tribunal Fédéral 5A 653/2017 du 03.05.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des poursuites et faillites - validité de la poursuite, représentation de l'hoirie en cas d'urgence
La poursuite exercée par une communauté héréditaire doit, sous peine de nullité, être intentée au nom de tous les membres de celle-ci désignés individuellement (consid. 3.1.1).
S’il s'agit d'exercer les droits de la communauté héréditaire issus de contrats de bail à loyer conclus entre le défunt, d'une part, et l'un des héritiers et le conjoint de celui-ci (à savoir un tiers non membre de la communauté), d'autre part, il ne se justifie nullement de déroger au principe de l'unanimité (consid. 3.2.2).
Selon la jurisprudence, il y a toutefois exception au principe de l'indivision dans les cas urgents, où l'intérêt d'une communauté héréditaire exige une action rapide. Chaque héritier est alors habilité à agir comme représentant de cette communauté, en vertu de pouvoirs légaux qui lui sont alors conférés. L'urgence doit être admise lorsque le consentement de l'ensemble des héritiers ne peut pas être recueilli en temps utile ou lorsque la nomination d'un représentant de la communauté héréditaire ne paraît pas pouvoir être obtenue à temps. Tel est notamment le cas lorsqu'un délai de péremption ou de prescription est sur le point d'échoir (consid. 3.3.1).
Vertretung der Erbengemeinschaft
Die Klage einer Erbgemeinschaft ist unter Androhung der Nichtigkeit im Namen aller einzeln bezeichneten Mitglieder der Gemeinschaft zu erheben (E. 3.1.1).
Geht es darum, die Rechte der Erbengemeinschaft aus Mietverträgen zwischen einem Verstorbenen einerseits und einem der Erben und dessen Ehepartner (d.h. einem Dritten, der nicht Mitglied der Gemeinschaft ist) andererseits auszuüben, ist es in einer solchen Situation nicht gerechtfertigt, vom Einstimmigkeitsprinzip abzuweichen (E. 3.2.2).
Nach der Rechtsprechung besteht jedoch die Ausnahme vom Grundsatz des gemeinsamen Handelns in dringenden Fällen, in denen das Interesse einer Erbengemeinschaft ein rasches Handeln erfordert. Jeder Erbe ist dann berechtigt, aufgrund der ihm übertragenen gesetzlichen Befugnisse als Vertreter dieser Gemeinschaft zu handeln. Dringlichkeit muss angenommen werden, wenn die Zustimmung aller Erben nicht rechtzeitig eingeholt werden kann oder wenn die Bestellung eines Vertreters der Erbgemeinschaft nicht rechtzeitig möglich erscheint. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn eine Verjährungsfrist bevorsteht (E. 3.3.1).

Tribunal Fédéral 5A 643/2017 du 03.05.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des poursuites et faillites - validité de la poursuite, représentation de l'hoirie en cas d'urgence
= BGE 144 III 277
Art. 67 Ziff. 1 und 69 Abs. 2 Ziff. 1 SchKG, Art. 602 Abs. 1 ZGB, Art. 128 Ziff. 1 und 130 Abs. 1 OR; Gültigkeit der Betreibung; Vertretung der Erbengemeinschaft in dringlichen Fällen.
In dringlichen Fällen ist jeder Erbe kraft der ihm verliehenen gesetzlichen Befugnisse dazu berechtigt, alleine als Vertreter der Erbengemeinschaft zu handeln (E. 3.3). Diese Befugnisse erlöschen, sobald die Dringlichkeit wegfällt (E. 3.3.1).
Vorliegend wurde Dringlichkeit bejaht für die Stellung eines Betreibungsbegehrens zwecks Unterbrechung der Verjährung von Mietforderungen, die in den Nachlass fallen sollen (E. 3.3.3). Die gestützt auf die gesetzlichen Befugnisse in dringlichen Fällen vorgenommenen Handlungen bedürfen nicht der Genehmigung durch die Miterben. Vorbehalten bleibt die Haftbarkeit des Erben, der als Vertreter für die Erbengemeinschaft handelt (E. 3.3.5).
Art. 67 ch. 1 et 69 al. 2 ch. 1 LP, art. 602 al. 1 CC, art. 128 ch. 1 et 130 al. 1 CO; validité de la poursuite; représentation de l'hoirie en cas d'urgence.
En cas d'urgence, chaque héritier est habilité à agir seul comme représentant de la communauté héréditaire, en vertu de pouvoirs légaux qui lui sont conférés (consid. 3.3). Ces pouvoirs s'éteignent dès que l'urgence cesse (consid. 3.3.1).
Urgence admise dans le cas d'espèce, s'agissant de l'envoi d'une réquisition de poursuite destinée à interrompre la prescription de créances de loyer dont serait titulaire la succession (consid. 3.3.3). Les actes accomplis en vertu de pouvoirs légaux conférés en cas d'urgence ne sont pas soumis à la ratification des cohéritiers. La responsabilité de l'héritier qui agit comme représentant de l'hoirie est réservée (consid. 3.3.5).
Art. 67 n. 1 e 69 cpv. 2 n. 1 LEF, art. 602 cpv. 1 CC, art. 128 n. 1 e 130 cpv. 1 CO; validità dell'esecuzione; rappresentanza della comunione ereditaria in caso di urgenza.
In caso di urgenza, ogni erede è legittimato ad agire da solo come rappresentante della comunione ereditaria, in virtù di poteri legali conferitigli (consid. 3.3). Tali poteri cessano quando termina l'urgenza (consid. 3.3.1).
Urgenza ammessa nel caso concreto, trattandosi dell'invio di una domanda d'esecuzione volta ad interrompere la prescrizione di crediti per pigioni di cui la successione sarebbe titolare (consid. 3.3.3). Gli atti compiuti in virtù di poteri legali conferiti in caso di urgenza non vanno sottoposti alla ratifica dei coeredi. È riservata la responsabilità dell'erede che agisce come rappresentante della comunione ereditaria (consid. 3.3.5).

Schweizerisches Bundesgericht 5A 109/2018 vom 20.04.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Kaufsrecht (Erbschaft)
Verfahrensmassnahmen eines Richters vermögen im Allgemeinen keinen objektiven Verdacht der Befangenheit erregen. Sie sind im dafür vorgesehenen Rechtsmittelverfahren zu rügen und können grundsätzlich nicht als Begründung für die Verletzung von Art. 30 Abs. 1 BV herangezogen werden (E. 2.3).
Für die Auslegung des Begriffs „praktizierender Landwirt“ wird das Vertrauensprinzip herangezogen (E. 7.2). Damit ist derjenige Landwirt gemeint, der aus seiner landwirtschaftlichen Tätigkeit ein Haupt-, zumindest aber ein Nebeneinkommen als Grundlage seiner wirtschaftlichen Existenz erzielt (E. 7.4).
Wer keine Direktzahlungen erhält, sämtliche Produktionsstätten seines Betriebes vermietet, den grössten Teil der Arbeiten durch Lohnunternehmer ausführen lässt und eine wesentliche Mitarbeit im Betrieb nicht erkennbar lässt, ist nicht als praktizierender Landwirt anzusehen (E. 8.1).

Schweizerisches Bundesgericht 5D 74/2018 vom 19.04.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Kosten der Testamentseröffnung
Auf eine Beschwerde, welche die Streitwertgrenze von CHF 30‘000 nicht erreicht und welche keine Verfassungsverletzungen rügt, wird nicht eingetreten.

Schweizerisches Bundesgericht 5A 322/2018 vom 19.04.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Gültigkeit eines Testaments 
Die Bitte, das Bundesgericht solle die nötige Hilfe leisten, dass ein ordentliches Verfahren stattfinden könne, genügt den Anforderungen von Art. 42 Abs. 1 BGG nicht.

Schweizerisches Bundesgericht 5A 628/2017 vom 10.04.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Aufsicht über den Willensvollstrecker
Die Annahme, dass der Willensvollstrecker seine Auskunftspflicht verletzt, wenn er die Erben an die Steuerbehörden verweist, ist nicht willkürlich (E. 4.2).
Der Willensvollstrecker ist verpflichtet, den Erben jederzeit die von ihnen gewünschten Einzelauskünfte zu erteilen (E. 4.3).

Tribunal Fédéral 1B 486/2017 du 10.04.2018
Ire Cour de droit public - Procédure pénale - Procédure pénale; levée de scellés
= Anwaltsrevue 2018, 303 (Anmerkungen von Jeremy Bacharach)
1. L’activité typique de l’avocat englobe les conseils juridiques donnés en matière fiscale, de gestion du patrimoine et de l’organisation d’une succession. L’établissement de l'inventaire d'une succession par un avocat est donc couvert par le secret professionnel.
2. Dans le cadre de la procédure de levée des scellés, le tribunal des mesures de contraintes ne doit pas effectuer de pesée des intérêts entre l’intérêt au maintien du secret et l’intérêt à la manifestation de la vérité, mais uniquement examiner si les documents mis sous scellés sont susceptibles d’être couverts par le secret professionnel ou non.

Tribunal Fédéral 5A 907/2017 du 04.04.2018
IIe Cour de droit civil - Droits réels - convention d'arbitrage (art. 61 CPC)
Erbteilung und Schiedsverfahren
= SZZP/RSPC 4/2018, 316 ff.
Art. 61 lit. b CPC; Portée d’une clause d’arbitrage; interpétation objective, examen sommaire par le tribunal étatique
Savoir si la prétention litigieuse est ou non couverte par la convention d’arbitrage, soit la portée matérielle de celle-ci, fait l’objet d’un examen sommaire par le juge. Lorsqu’une convention d’arbitrage est formulée de telle manière qu’elle couvre aussi les différends apparaissant «en rapport avec» le contrat, il faut en conclure selon la volonté présumée des parties que celles-ci entendaient soumettre à la compétence exclusive du tribunal arbitral toutes les prétentions qui résultent de l’état de fait régi par le contrat ou qui le touchent directement.
Art. 61 lit. b ZPO; Reichweite der Schiedsklausel; objektivierte Auslegung, summarische Prüfung durch das staatliche Gericht
Die Frage, ob der strittige Anspruch von der Schiedsvereinbarung erfasst wird, mithin die Frage nach der Reichweite der Schiedsvereinbarung, unterliegt der summarischen Prüfung durch das Gericht. Ist die Schiedsvereinbarung so formuliert, dass sie auch Streitigkeiten «im Zusammenhang mit» dem Vertrag erfasst, ist daraus nach dem mutmasslichen Parteiwillen zu schliessen, dass die Parteien alle Ansprüche der ausschliesslichen Zuständigkeit des Schiedsgerichts unterstellen wollten, die sich aus dem vom Vertrag erfassten Sachverhalt ergeben oder diesen direkt berühren.
Art. 61 lit. b CPC; Portata di una clausola arbitrale; interpretazione oggettiva, esame sommario da parte del tribunale statale
Sapere se la pretesa litigiosa è coperta o meno dalla clausola arbitrale, ossia dalla portata materiale della stessa, forma l’oggetto di un esame sommario del giudice. Quando una clausola arbitrale è formulata in modo tale da coprire anche i contenziosi che appaiono «in rapporto» con il contratto, va concluso, secondo la volontà presunta delle parti, che esse intendevano sottoporre alla competenza esclusiva del tribunale arbitrale tutte le pretese che risultano dallo stato di fatto retto dal contratto o che lo toccano direttamente

Schweizerisches Bundesgericht 5A 1036/2017 vom 23.03.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Absetzung der Erbenvertreterin
Die Einsetzung eines Erbenvertreters stellt eine vorsorgliche Massnahme dar, dies gilt auch für weitere Entscheide im Zusammenhang mit diesem Amt. Aufgrund Art. 98 BGG kann deshalb einzig die Verletzung verfassungsmässiger Rechte gerügt werden; für deren Geltendmachung gilt das strenge Rügeprinzip (Art. 106 Abs. 2 BGG) (E. 1.3).
Eine Berichtigung oder Ergänzung der Sachverhaltsfeststellungen kommt in Verfahren nach Art. 98 BGG nur in Frage, wenn die kantonale Instanz verfassungsmässige Rechte verletzt hat (E. 2)

Tribunal Fédéral 5A 797/2017 du 22.03.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - compétence (succession, immeuble à l'étranger) ratione loci
Les décisions dans le cadre de l'administration successorale qui traitent la compétence internationale sont des mesures provisionnelles au sens de l'art. 98 LTF (consid. 2.1).
Entscheide im Rahmen der Erbschaftsverwaltung, welche die internationale Zuständigkeit behandeln, sind vorsorgliche Massnahmen im Sinn von Art. 98 BGG (E. 2.1).

Schweizerisches Bundesgericht 5A 719/2017 vom 22.03.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Personenrecht - Revision (Stiftungsaufsicht)
Familienstiftung 
=SJZ 114 (2018) 501, 503
Im […] Urteil (5A_719/2017, 5A_734/2017) hatte das BGer eine Beschwerde des bisherigen Stiftungsrats gegen das Revisionsurteil des BVGer (B-3133/2017, B-3186/2017 vom 16.8.2017) zu beurteilen. Das BVGer sprach den nachträglich aufgefundenen Tagebucheinträgen von Bruno Stefanini keine Rechtserheblichkeit zu. Der dort ersichtliche (nachträgliche) Stifterwille sei weder geeignet, die Urteilsfähigkeit des Stifters noch die Notwendigkeit einer Änderung der Stiftungsurkunde gemäss Art. 85 ZGB zu beweisen. Die Beschwerdeführer wurden auch vor dem BGer nicht gehört und drangen mit ihren verfassungsmässigen Rügen (rechtliches Gehör, Willkür) nicht durch.
= Jusletter 16. April 2018 (Jurius, Stefanini-Stiftung: Bundesgericht urteilt im Sinne der Nachkommen)

Schweizerisches Bundesgericht 5A 16/2018 vom 22.03.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Auskunft bzw. Dokumentation (Willensvollstreckung) 
Die Rückweisung eines Entscheids um Neufestsetzung eines Kostenvorschusses stellt keinen nicht wieder gutzumachenden Nachteil dar (E. 1.2).

Schweizerisches Bundesgericht 5A 979/2017 vom 21.03.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Fristwiederherstellung (Erbteilung) 
Gegen einen Zwischenentscheid kann die Beschwerde in Zivilsachen nur dann ergriffen werden, wenn ein nicht wieder gutzumachender Nachteil droht. Kann dieser nicht dargelegt werden, wird auf die Beschwerde nicht eingetreten (E. 3).

Schweizerisches Bundesgericht 5A 927/2017 vom 08.03.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilungsvertrag, einfache Gesellschaft
= ius.focus 4/2018, 4 (Anmerkungen von Anja Korradi)
Die Umwandlung einer Erbengemeinschaft in eine einfache Gesellschaft bedarf einer entsprechenden Vereinbarung der Erben. Gelingt der Nachweis des tatsächlichen Parteiwillens nicht, muss objektiv eindeutig feststehen, dass der Zweck der behaupteten einfachen Gesellschaft die blosse Erbschaftsliquidation übersteigt

Tribunal Fédéral 5A 172/2017 du 07.03.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Interprétation d'une clause d'un pacte successoral
L'interprétation d'une clause successorale indique qu'elle ne s'applique qu'en cas de décès et non en cas de divorce. Ce n'est pas une violation de l'art. 18 CO en tenant compte de l'ensemble de l'acte pour procéder à l'interprétation subjective de la clause. (consid. 3.4).
Si l'interprétation de la juridiction inférieure n'est pas contestée dans les conditions de l'art. 106 al. 2 LTF, le Tribunal fédéral est lié par cette conclusion (consid. 3.4).
Auslegung eines Erbvertrages
Die Auslegung einer Erbvertagsklausel ergibt, dass diese nur im Fall des Todes Anwendung findet und nicht bei einer Scheidung. Zur Auslegung wird der ganze Vertrag verwendet und nicht die streitige Bestimmung isoliert, dies Verstösst nicht gegen Art. 18 OR (E. 3.4).
Wird die Auslegung der Vorinstanz nicht unter den Voraussetzungen von Art. 106 Abs. 2 BGG bestritten, ist das Bundesgericht an diese Feststellung gebunden (E. 3.4).

Tribunal Fédéral 5A 189/2018 du 28.02.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - partage successoral

Schweizerisches Bundesgericht 5A 363/2017 vom 22.02.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Festlegung eines Willensvollstreckerhonorars sowie Forderung
= BGE 144 III 217
Art. 518 Abs. 1 und 2 ZGB; Art. 97, Art. 398 Abs. 2 und Art. 400 Abs. 1 OR; Verantwortlichkeit des Willensvollstreckers gegenüber einer Quotenvermächtnisnehmerin
Zur Frage, ob eine Quotenvermächtnisnehmerin den Willensvollstrecker mit einer Verantwortlichkeitsklage auf Ersatz des Schadens belangen kann, den sie dadurch erlitten haben will, dass der Willensvollstrecker durch die vorwerfbar pflichtwidrige Berechnung seines Honorars das Reinvermögen des Nachlasses vermindert und so das Quotenvermächtnis geschmälert hat (E. 5.2 und 5.3).
Art. 518 al. 1 et 2 CC; art. 97, art. 398 al. 2 et art. 400 al. 1 CO; responsabilité de l'exécuteur testamentaire envers la légataire d'une quote-part 
De la question de savoir si la légataire d'une quote-part peut introduire une action en responsabilité dirigée contre l'exécuteur testamentaire tendant à l'indemnisation du dommage qu'elle aurait subi du fait que celui-ci, calculant ses honoraires de manière fautive et contraire à ses devoirs, aurait entraîné une baisse de la substance nette de la succession et, partant, de la quote-part dévolue à titre de legs (consid. 5.2 et 5.3).
Art. 518 cpv. 1 e 2 CC; art. 97, art. 398 cpv. 2 e art. 400 al. 1 CO; responsabilità dell'esecutore testamentario nei confronti di una legataria di una quota
Sulla questione a sapere se una legataria di una quota può convenire in giudizio l'esecutore testamentario con un'azione di responsabilità per il risarcimento del danno che avrebbe subito dal fatto che egli, calcolando colpevolmente i suoi onorari in modo contrario ai propri doveri, avrebbe diminuito la sostanza netta della successione e quindi la quota assegnata a titolo di legato (consid. 5.2 e 5.3).  

Schweizerisches Bundesgericht 5A 161/2018 vom 19.02.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung

Schweizerisches Bundesgericht 5A 990/2017 vom 14.02.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung

Tribunal Fédéral 5D 19/2018 du 14.02.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Administration d'office de la succession d'une personne placée sous curatelle (art. 554 al. 3 CC)

Tribunal Fédéral 5A 867/2017 du 12.02.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Inventaire de la succession, paiement de l'impôt successoral, blocage des comptes de la succession

Tribunal Fédéral 5A 681/2017 du 07.02.2018
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Demande de renseignements

Schweizerisches Bundesgericht 2C 685/2017 vom 06.02.2018
II. öffentlich-rechtliche Abteilung - Öffentliche Finanzen & Abgaberecht - Erbschaftssteuern
= StR 73 (2018) 618 

Tribunale Federale 5A 117/2018 de 07.02.2018
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - certificato ereditario

Schweizerisches Bundesgericht 5A 412/2017 vom 08.01.2018
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Auszahlung des Vermächtnisses usw. 
= BGE 144 III 81
Art. 498 ff. und Art. 509 ff. ZGB; Unterscheidung zwischen Tatbestand und Rechtsfolge letztwilliger Verfügungen; Vernichtung eines Widerrufstestaments. 
Zur Unterscheidung zwischen der letztwilligen Verfügung als Willenserklärung und ihrer Rechtsfolge, d.h. der Gestaltung der Rechtslage für die Zeit nach dem Tod des Erklärenden. Bedeutung dieser Unterscheidung für den Fall, da der Erblasser sein Widerrufstestament zu Lebzeiten in Aufhebungsabsicht vernichtet hat (E. 3).
Art. 498 ss et art. 509 ss CC; distinction entre élément de fait et conséquence juridique de dispositions pour cause de mort; destruction d'un testament de révocation.  
Distinction entre le testament en tant que manifestation d'une volonté et sa conséquence juridique, soit son caractère formateur pour la période postérieure au décès du disposant. Portée de cette distinction lorsque le disposant détruit de son vivant son testament de révocation dans l'intention de l'annuler (consid. 3)
Art. 498 segg. e art. 509 segg. CC; distinzione tra elemento fattuale e conseguenza giuridica di un testamento; distruzione di un testamento di revoca. 
Distinzione tra un testamento in quanto dichiarazione di volontà e la sua conseguenza giuridica, ossia l'organizzazione della situazione giuridica per il periodo posteriore alla morte dell'estensore. Portata di tale distinzione nel caso in cui il testatore distrugga da vivo il suo testamento di revoca con l'intento di annullarlo (consid. 3).