Logo Successio Zeitschrift Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo successio Zeitschrift

Entscheide kantonaler Gerichte und Behörden zum Erben und Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts) des Jahres 2014.

Redaktion successio online, 01.01.2014


Kantonsgericht Schwyz ZK2 2014 61/62 vom 24.12.2014
Anordnung eines Nacherbschaftsinventars
Die bei der Nacherbeneinsetzung anzuordnende Aufnahme eines Inventars i.S.v. Art. 553 ZGB fällt in den Zuständigkeitsbereich des Erbschaftsamtes (Erw. 2.a und b).
Sachliche Unzuständigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts allgemein oder der Sicherungsmassregeln im Speziellen stellt einen schwerwiegenden Mangel und somit einen Nichtigkeitsgrund dar (Erw. 3).
Nur bei Vorliegen ausserordentlicher Umstände kann es sich rechtfertigen, gestützt auf § 83 Abs. 2 JG nicht nur die Gerichtskosten, sondern auch eine Parteientschädigung der Gerichtskasse zu belasten (Erw. 4).

Tribunal Cantonal Vaud CACI/2014/654 du 22.12.2014
Art. 604, 626, 573 al. 2 et 494 CC; art. 230a LP.
Action en partage successoral. Décès d’un héritier en cours d'instance, dont la succession est répudiée et liquidée par procédure de faillite sommaire. Masse en faillite de l'héritier déclarée hors de cause et de procès après clôture de la faillite. Rapports ordonnés après les libéralités visées, dont la masse en faillite et un cohéritier sont débiteurs envers le conjoint survivant. Validité et extinction de l'obligation de rapporter.
1. Le jugement de partage n’est valablement prononcé qu’en présence de tous les héritiers, y compris en seconde instance.
2. Lorsqu’un héritier décède et que sa succession répudiée est liquidée par voie de faillite sommaire, et que celle-ci est encore clôturée faute d’actifs, la part successorale oubliée est un patrimoine sans maître. L’art. 573 al. 2 CC n’est directement applicable qu’en cas de faillite ordinaire, la question de son application par analogie étant réservée au-delà. Il n’y a pas en droit vaudois d’attribution automatique de valeurs sans maître à l’Etat; la réouverture de la faillite doit être réservée à une décision ultérieure. Le patrimoine sans maître doit être provisoirement représenté par un curateur.
3. Au-delà du rapport légal, l’ordonnance de rapport est efficace même si elle intervient après la libéralité qu’elle vise (question réservée).
4. Interprétation d’un pacte successoral et de la nature unilatérale ou bilatérale d’une modalité de partage.
5. Lorsque le débiteur du rapport décède après l’ouverture de la succession et que sa propre succession répudiée est liquidée par la faillite, l’obligation de rapporter s’y éteint faute d’y avoir été produite.
6. La simple non-occupation des locaux par un titulaire de droit d’habitation n’est pas en soi, comme le serait la déréliction de ce droit, une libéralité susceptible de rapport (question laissée ouverte, au vu de l’exception de réduction).

Tribunale d'appello Ticino 12.2014.116 dell' 25.11.2014
Patrimonio successorio oggetto di liquidazione ufficiale - capacità di essere parte - notaio - responsabilità

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/458 du 24.11.2014
Action en partage successoral - Art. 604, 614, 617, 618 CC; 570, 577 CPC-VD

Obergericht Zürich LF130041 vom 04.11.2014
Erbteilung/Auskunfts- und Editionsbegehren sowie Anträge zur Liegenschaft C.
Präparatorische Informationsansprüche; Darlehen der Erblasserin an die U. AG.

Obergericht Zürich LF130040 vom 04.11.2014
Erbteilung/Auskunfts- und Editionsbegehren sowie Anträge zur Liegenschaft C.
Der Kläger wird zur schriftlichen Auskunft und Zustellung von Unterlagen (Kopien) verpflichtet.

Tribunale d'appello Ticino 12.2014.146 dell' 03.11.2014
Comunione ereditaria - capacità di essere parte

Verwaltungsgericht Bern VGE.200.2014.356 vom 24.10.2014
= BVR 2015, 187
Berufliche Vorsorge; Hinterlassenenleistungen, Todesfallkapital
1. Art. 20a BVG ermöglicht die Ausweitung des Kreises der Berechtigten im Sinn überobligatorischer Leistungen und legt die entsprechenden Rahmenbedingungen zwingend fest (E. 3.2.1).
2. Das Todesfallkapital ist hier aufgrund der (ausserhalb des Erbrechts stehenden) Regelung des Art. 20a BVG nach Köpfen und zu gleichen Teilen auszurichten; dies gilt auch, wenn das Erbrecht eine andere Aufteilung vorsehen würde (E. 3.2.2 f.).
Prévoyance professionnelle; prestations pour survivants, capital en cas de décès
1. L’art. 20a LPP permet d’étendre le cercle des bénéficiaires de prestations surobligatoires, tout en définissant les conditions-cadre de manière obligatoire (c. 3.2.1).2. En l’espèce, en vertu de la réglementation de l’
art. 20a LPP (en-dehors du droit successoral), le capital en cas de décès doit être réparti par tête et à parts égales. Tel est aussi le cas même si le droit successoral prévoyait une autre répartition (c. 3.2.2 s.).

Obergericht Zürich LF140076 vom 13.10.2014
Testamentseröffnung
= Swisslex
Die provisorische Auslegung der Testamente sowie des Erbvertrags durch das Einzelgericht ist nicht zu beanstanden und dem Berufungskläger einstweilen - wegen dem formgültigen Erbverzichtvertrag - kein Erbschein auszustellen.

Obergericht Zürich LB140021 vom 02.10.2014
Partielle Erbteilung
= Swisslex
Das Guthaben des Erblassers auf dem Vorsorgekonto der Säule 3a gehört in den Nachlass und steht den beiden Klägern zu 5/8 und der Beklagten zu 3/8 zu.

Tribunal Cantonal Genève ATA/779/2014 du 30.09.2014
= Swisslex
Succession fiscale; exécuteur testamentaire; indemnité (en général); déduction (sens général)
L’indemnité due à un exécuteur testamentaire fait partie des dettes de la succession et ne peut par conséquent pas être déduite de l’actif successoral avant son imposition par les droits de succession.

Tribunal Cantonal Genève ATA/743/2014 du 23.09.2014
= Swisslex
Cadavre; funérailles; crémation; tombe; police des cimetières; garantie de la dignité humaine; liberté personnelle; de cujus; membre de la famille; concubinage; homosexualité; testament; gravité de l'atteinte à un droit constitutionnel; intérêt public; paix des morts; protection des droits et libertés d'autrui; droit à un enterrement décent; pesée des intérêts; proportionnalité; appel en cause; mort; partie à la procédure; substitution de partie.
Le recourant est touché dans sa liberté personnelle par le refus de la Ville de Genève de procéder à l’exhumation de l’urne cinéraire de son défunt compagnon en vue d’un transfert dans un autre canton. L’atteinte subie repose néanmoins sur une base légale, est justifiée par un intérêt public, ainsi que par la protection des droits fondamentaux d’autrui, et respecte le principe de la proportionnalité. L’autorité intimée a correctement pesée les différents intérêts en présence. Elle s’est employée à respecter les dernières volontés du défunt, lesquelles ont fondamentalement préséance sur les droits de la personnalité des proches survivants, y compris de celui qui s’avère le plus affecté par le décès, de décider du sort d’un cadavre. Sa décision n’emporte ainsi pas de violation de la liberté personnelle du recourant.

Obergericht Zürich LB140021 vom 19.09.2014
Beschwerde gegen Erbenvertreter
= Swisslex
Jährlicher Rechenschaftsbericht; Pflichtverletzung und Ermessensüberschreitung; neue Zuständigkeit des ausserordentlich stellvertretenden Amtes. 

Obergericht Zürich PF140016 vom 19.09.2014
Beschwerde gegen Erbenvertreter

Obergericht Zürich LB140061 vom 10.09.2014
Auskunftsanspruch der Erbin

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/718 du 31.08.2014
Art. 522 CC: Action en reduction.

Obergericht Zürich LF140040 vom 29.08.2014
Anordnung der Erbschaftsverwaltung
= Swisslex
Die Beauftragung des Notariats C. mit der Erbschaftsverwaltung ist nicht zu beanstanden

Obergericht Zug F 2014 24 vom 25.08.2014
= ZG GVP 2014, 211
Art. 580 ff. ZGB – Öffentliches Inventar.
Beistandsentschädigungen und Gebühren für Amtshandlungen im Kindes- und Erwachsenenschutz sind als öffentlichrechtliche Forderungen zu betrachten und deren unterlassene Anmeldung im öffentlichen Inventar bewirkt keine Befreiung der Erben.

Verwaltungsgericht St. Gallen B2013/156 vom 19.08.2014
Die in eingetragener Partnerschaft lebenden im Kanton St. Gallen heimatberechtigten Beschwerdebeteiligten ersuchten das kantonale Amt für Bürgerrecht und Zivilstand vergeblich um Anerkennung einer kalifornischen Geburtsurkunde, welche sie als Eltern eines mittels künstlicher Befruchtung der Eizelle einer anonymen Spenderin mit dem Sperma eines der beiden Partner gezeugten und von einer Leihmutter ausgetragenen Kindes ausweist. Die Geburtsurkunde stützt sich auf ein kalifornisches Gerichtsurteil, nach welchem die Leihmutter und ihr Ehegatte weder ihre Elternrechte ausüben noch ihren Elternpflichten nachkommen wollen. Den von den Beschwerdebeteiligten erhobenen Rekurs hat das Departement des Innern geschützt und ihre Eintragung als Väter im schweizerischen Personenstandsregister angeordnet. Dagegen hat die Schweizerische Eidgenossenschaft, vertreten durch das Bundesamt für Justiz, beim Verwaltungsgericht Beschwerde erhoben im Wesentlichen mit dem Antrag, der angefochtene Entscheid sei aufzuheben, die Behörde jedoch anzuweisen, sämtliche vorhandenen Informationen zur Abstammung des Kindes im Register festzuhalten. Das Verwaltungsgericht heisst die Beschwerde teilweise gut. Es bestätigt die Anerkennung der doppelten Vaterschaft und ergänzt den Rekursentscheid des Departements des Innern, indem es die Behörde anweist, zur Gewährleistung des verfassungsmässigen Anspruchs auf Kenntnis der eigenen Abstammung einerseits Name des biologischen Vaters sowie Namen, Herkunft und Wohnsitz der Leihmutter und anderseits den Umstand, dass die Identität der Eizellenspenderin nicht bekannt ist, im Register festzuhalten.
Die Anerkennung der kalifornischen Geburtsurkunde und des kalifornischen Urteils verletzen unter Berücksichtigung der abzuwägenden Interessen den schweizerischen Ordre public nicht. Die Beschwerdebeteiligten haben das in der Bundesverfassung verankerte Verbot der Leihmutterschaft und das gesetzliche Verbot der Eizellenspende umgangen, indem sie sich ihren Kinderwunsch mit Hilfe einer ausländischen Rechtsordnung, welche keine solchen Verbote vorsieht, erfüllten. Damit haben sie sich zwar über die Wertvorstellungen des schweizerischen Verfassungs- und Gesetzgebers hinweggesetzt. Die von ihnen geschaffene Ausgangslage – nach amerikanischem Recht besteht das Kindesverhältnis zu den Beschwerdebeteiligten, nach schweizerischem Recht würde es zur Leihmutter und deren Ehemann bestehen, das Kind lebt bei den Beschwerdebeteiligten in der Schweiz – verlangt allerdings im Interesse des Kindes und im Interesse einer einheitlichen und klaren Rechtslage, die ebenfalls verfassungsrechtlich geschützt sind, eine Anerkennung des Verwandtschaftsverhältnisses zu den Beschwerdebeteiligten.
 

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/605 du 05.08.2014
Art. 567, 571 CC; 59 al. 2 let a CPC; 136 CDPJ: Certificat d'héritier.

Obergericht Zürich RB140085 vom 04.08.2014
Erbteilung.

Obergericht Zürich LB130072 vom 31.07.2014
Einsetzen eines Erbenvertreters.
= Swisslex
Einsetzung eines Erbenvertreters; kein Vertrauensverhältnis mehr bestehend; bereits das fehlende Vertrauensverhältnis ist für sich allein ein Grund, einen Erbenvertreter zu bestellen; Abweisung.

Obergericht Zürich LB140021 vom 31.07.2014
Erbausschlagung / konkursamtliche Liquidation im Nachlass Berufung gegen ein Urteil des Einzelgerichtes Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Zürich vom 11. Februar 2014 (EN140049).
= Swisslex
Erbausschlagung, konkursamtliche Liquidation; Nachlass durch alle nächsten gesetzlichen Erben des Erblassers ausgeschlagen; dem Konkursgericht des Bezirksgerichts ist hiervon Kenntnis zu geben; teilweise Gutheissung.

Tribunal Cantonal Fribourg 604 2013 36 du 23.07.2014
= RFJ 2014, 154
Droits de Mutation. Art. 9 al. 1 let. h LDMG – Exonération d'un transfert tenant lieu de partage.
Interprétation de la norme. Les transferts visés concernent non seulement les cas où la communauté héréditaire prend fin avec un partage mais aussi les cas où elle a été transformée en une autre forme de communauté ou de propriété collective et qu'un partage consécutif vient y mettre fin.
In casu, exonération partielle du transfert, au titre de partage entre une tante (et sa fille) et les fils de feu son frère, de parts de copropriété acquises en ligne directe.

Bezirksgericht Meilen EM140329 vom 21.07.2014
= ZR 113 (2014) Nr. 68 S. 232
Art. 488 Abs. 1 und Art. 559 Abs. 1 ZGB, Art. 256 Abs. 2 und Art. 59 Abs. 2 lit. a ZPO; Abänderung und Ergänzung einer Erbbescheinigung, Anspruch des Nacherben; Zweck der Erbbescheinigung, schutzwürdiges Interesse.
Die Gesuchsteller ersuchten beim Einzelgericht im summarischen Verfahren um Abänderung und Ergänzung einer Erbbescheinigung hinsichtlich bestimmter Nacherbeneinsetzungen. Die Abänderung und Ergänzung einer Erbbescheinigung ist nach Art. 256 Abs. 2 ZPO zulässig. Sie kann nach dem Eintritt des Nacherbschaftsfalls auch von Nacherben verlangt werden, steht jedoch stets unter der Voraussetzung eines schutzwürdigen Interesses nach Art. 59 Abs. 2 lit. a ZPO. Ein solches fehlt, wenn die Teilung der Erbschaft bereits vollzogen worden ist und daher kein konkreter Zweck ersichtlich ist, für welchen die Erbbescheinigung noch benötigt wird (im Sinne der gemeinschaftlichen Inbesitznahme von Nachlassgegenständen bzw. der gemeinschaftlichen Verfügung darüber, oder in dem Sinne, dass sich die Erben gegenüber Amtsstellen oder Dritten als Erben des Erblassers ausweisen müssten). Daher war auf das Gesuch nicht einzutreten.

Obergericht Zürich LF140055 vom 18.07.2014
Art. 559 ZGB, Erbschein; Art. 241 Abs. 2 ZPO, Wirkung des Vergleichs.
Wenn in einem Fall streitiger Erbfolge ein gerichtlicher Vergleich geschlossen wird, bedarf es keines Erbscheines.
 Nach Eröffnung eines Testamentes, welches die gesetzlichen Erben aus-schloss und eine andere Person zur Erbin einsetzte, entstand Streit um die Gültigkeit des Testamentes. In einem Rechtsmittelverfahren schlossen die Beteiligten vor Obergericht einen Vergleich. Vorgängige Sondierungen hatten ergeben, dass die eine Bank einen solchen Vergleich als Legitimation anerkenne, wenn daraus oder aus einem anderen amtlichen Dokument hervorgehe, wer die möglichen Berechtigten seien. Eine andere Bank hatte mit-teilen lassen, ohne Erbschein werde sie niemanden als berechtigt anerkennen.
= TREX 2014, 311

Obergericht Zürich LF140037 vom 30.06.2014
Testamentseröffnung und Anordnung des Nacherbschaftsinventars, Berufung gegen eine Verfügung des Einzelgerichtes Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Zürich vom 11. März 2014 (EL140228).

Tribunal Cantonal Vaud JUG-INC/2014/12 du 28.06.2014
Art. 522 CC: Action en reduction.

Obergericht Zürich VO140085 vom 24.06.2014
Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege.
= Swisslex
Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege; Erfordernis der Notwendigkeit eines unentgeltlichen Rechtsbeistandes vorliegend zu bejahen; anspruchsvolle Abklärungen erforderlich; unentgeltliche Rechtspflege der Gesuchstellerin gewährt unter der Voraussetzung, dass sie die Abtretungserklärung innert Frist unterzeichnet.

Tribunale d'appello Ticino 36.2014.13 dell' 23.06.2014
L'erede legale è tenuto al pagamento della partecipazione ai costi del de cujus poiché gli attivi e i passivi del de cujus passano agli eredi.È a giusta ragione che la Cassa malati ha escusso la figlia dell'assicurata,che risponde solidalmente con i fratelli dei debiti della madre defunta.Rigetto.

Tribunale d'appello Ticino 33.2014.4 dell' 23.06.2014
De cujus lascia per testamento in usufrutto alla moglie i suoi beni,la quale diventa sì usufruttuaria,ma può disporre dei fondi solo dopo l'iscrizione a RF non essendo il D opponibile a terzi (iscrizione dichiarativa). La LPC segue il D civile sull'iscrizione del D d'usufrutto a RF, non il D fiscale.

Kantonsgericht St. Gallen BO.2013.14 vom 20.06.2014
Art. 482 ZGB (SR 210).
Qualifikation einer letztwilligen Verfügung als Auflage (E. III 2.b).
Keine lästige oder unsinnige Auflage nach Art. 482 Abs. 3 ZGB (E. III 2.c). Durchsetzung der Auflage durch den Willensvollstrecker auch gegen den übereinstimmenden Willen der Erben (E. III 2.d).

Tribunal Cantonal Vaud CREC/2014/205 du 13.06.2014
= JdT 2014 III 143
(remarques par Denis Piotet)
Art. 12a et 15 tit. fin. CC; art. 267 CC; art. 465 aCC.
Qualité d'héritier légal de l'adopté encore soumis à l'ancien droit de l'adoption pour la succession d'un membre de la famille de l'adptant décédé en 2012.
L’adopté peut hériter d’un membre de la famille de l’adoptant dont le décès survient après avril 1973, au vu de l’art. 15 tit. fin. CC.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/528 du 13.06.2014
Art. 465 al. 1 et 2 aCC ; 267 al. 1 et 2 CC ; 12a et 15 Tit. fin. CC: Succession légale.

Kantonsgericht St. Gallen BE.2014.1 vom 12.06.2014
Art. 518 i.V.m. Art. 595 Abs. 3 ZGB: Beschwerde gegen den Willensvollstrecker. Verfahrensrechtliche Einordnung und inhaltliche Eingrenzung der Willensvollstreckerbeschwerde (E. II.1, III.4).
Eine Nacherbeneinsetzung (Art. 488 ff. ZGB) hat zur Folge, dass zwei zeitlich voneinander abgegrenzte Erbgänge stattfinden. Nach Abschluss des ersten Erbganges ist das Mandat des Willensvollstreckers vorerst beendet und es können keine aufsichtsrechtlichen Massnahmen mehr gegen ihn ergriffen werden (E. III.5.b, III.6.a).
Der Nacherbe (insb. auf den Überrest) ist blosser Rechtsnachfolger unter aufschiebender Bedingung resp. Anwärter auf die Erbschaft, er hat keine Beschwerdebefugnis bezüglich der Tätigkeit des Willensvollstreckers im ersten Erbgang. (III.5.b, III.6.b.aa).
Vollständig übergangene Pflichtteilserben als virtuelle Erben, Erbeneigenschaft erst mit Gestaltungsurteil (Ungültigkeits- oder Herabsetzungsverfahren). Verzichtet der übergangene Pflichtteilserbe auf Anfechtung, verliert er seine Erbeneigenschaft endgültig; seine Mitwirkungsrechte, inkl. der Befugnis, die Willensvollstreckerbeschwerde zu erheben, gehen verloren (E. III.6.b.bb).

Tribunale d'appello Ticino 14.2014.55 dell' 11.06.2014
Rigetto definitivo dell’opposizione. Termine di reclamo. Legittimazione dell’erede unico. Decisione di tassazione fiscale. Validità nei confronti dell’erede unico.

Tribunale d'appello Ticino 14.2014.94 dell' 11.06.2014
Rigetto definitivo dell’opposizione. Termine di reclamo. Legittimazione dell’erede unico. Decisione di tassazione fiscale. Validità nei confronti dell’erede unico.

 

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/613 du 10.06.2014
Art. 475, 626, 527 ch. 1 et 527 ch. 3 CC: Réduction.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/576 du 06.06.2014
Art. 5 al. 3 Cst. ; 602, 604, 617 et 618 CC ; 90 al. 1, 570 et 572 CPC-VD: Action en partage successorle.

Obergericht Zürich PF140018 vom 03.06.2014
Bestellung eines Erbenvertreters (Kosten- und Entschädigungsfolgen).

Sozialversicherungsgericht Zürich ZL.2012.00064 vom 30.05.2014
= Swisslex
Verzichtsvermögen; Verzicht auf Erbanspruch aus dem Jahr 1967 durch Erbteilungsvertrag; Wahlrecht der Witwe nach aZGB 462 auf Nutzniessung; Anrechnung Unterhaltsbeitrag als Einnahme; Abweisung.

Obergericht Zürich LF140032 vom 23.05.2014
Testamentseröffnung.
= Swisslex
Erbfähigkeit einer Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit, an Stelle des Kantons Zürich; Gutheissung der Berufung.

Obergericht Zürich LB130064 vom 20.05.2014
ZPO 9, GOG 19, GOG 24, ZPO 63; Zuständigkeit, Nichteintreten.
= ZR 113 (2014) Nr. 73 S. 248
Erweist sich das wegen erbrechtlicher Ansprüche (auf Auskunft) gestützt auf Art. 88 Abs. 1 IPRG angerufene Kollegialgericht als (örtlich) unzuständig, fehlt es an den Voraussetzungen für eine sog. Kompetenzattraktion zur Beurteilung von Auskunftsansprüchen gestützt auf Art. 15 DSG durch das Kollegialgericht. Die Ansprüche auf Auskunft gemäss Art. 15 DSG sind zudem im vereinfachten Verfahren zu prüfen.
Tritt ein Gericht mangels Zuständigkeit auf eine Klage nicht ein, erfolgt - anders als unter dem früheren kantonalen Prozessrecht - keine Überweisung der Klage an das (mutmasslich) zuständige Gericht.

Obergericht Zürich KD140001 vom 14.05.2014
Art. 29 Abs. 2 BV, rechtliches Gehör. Grenzen des Gehörsanspruchs, wenn sensible Daten eines Mitarbeiters im Spiel sind. § 21 Abs. 1 VRG, Rekurslegitimation. Anwendung auf administrative Umteilungen im Notariatswesen.
= Swisslex
Erbenvertretung; es war sachlich richtig, dass die Aufsichtsbehörde das Notariat F. und damit seinen Chef Notar H. auf entsprechenden Wunsch von der Erbenvertretung in Sachen ABCD. entlastete und die Aufgabe dem Notariat G. unter die Leitung von Notar I. übertrug; Abweisung des Rekurses.

Obergericht Zürich LF14033 vom 13.05.2014
Testamentseröffnung / Erbenaufruf und Anordnung der Erbschaftsverwaltung Berufung gegen eine Verfügung des Einzelgerichtes Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Zürich vom 10. Februar 2014 (EL131126).

Verwaltungsgericht Graubünden U 14 3 vom 13.05.2014
Art. 602, 603, 653 und 955 ZGB: Staatshaftung; Erben als Gesamteigentümer.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/457 du 09.05.2014
Art. 576 CC, 138, 139 CDPJ: Certificat d'héritier.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/402 du 08.05.2014
Art. 221, 223, 224, 242, 570, 572, 573 al. 2 et 579 CPC-VD ; 611 CC: Succession.

Obergericht Zürich LF140002 vom 07.05.2014
Art. 509 Abs. 1 ZGB, Widerruf.
Der Widerruf eines Testamentes, welches seinerseits ein noch früheres widerrief, lässt dieses nicht (oder jedenfalls nicht ohne Weiteres) wieder aufleben (E. 3.2).
Art. 518 Abs. 2 ZGB, Befugnisse des Willensvollstreckers.
Der Willensvollstrecker kann entgegen dem Wortlaut gerade nicht aus eigenem Recht teilen (E. 3.4).
= SJZ 110 (2014) 590
Erbrecht - Art. 509 Abs. 1 ZGB.
Der Widerruf eines Testamentes, welches seinerseits ein noch früheres widerrief, lässt dieses nicht (oder jedenfalls nicht ohne weiteres) wieder aufleben (E. 3.2). Art. 518 Abs. 2 ZGB. Der Willensvollstrecker kann entgegen dem Wortlaut gerade nicht aus eigenem Recht teilen (E. 3.4).
Droit successoral
Art. 509 al. 1. CC. La révocation d’un testament, qui révoquait lui-même un testament précédent, ne fait pas renaître le testament précédemment révoqué (ou à tout le moins pas automatiquement) (cons. 3.2). Art. 518 al. 2 CC. Contrairement à la lettre de cette disposition, l’exécuteur testamentaire ne peut pas opérer le partage en vertu de son propre droit (cons. 3.4).

Tribunale d'appello Ticino 11.2011.177 dell' 05.05.2014
Testamento pubblico: forma della rogazione e capacità di lettura del disponente

Tribunale d'appello Ticino 11.2012.65 dell' 30.04.2014
Divisione ereditaria: indennizzo dovuto da un erede agli altri eredi per l'uso esclusivo di un fondo prima della divisione e indennizzo dovuto a tale erede dagli altri eredi per la manutenzione del fondo medesimo.

Obergericht Zürich LB130067 vom 24.04.2014
Nichtigkeit / Ungültigkeit Testament.
= Swisslex
Nichtigkeit/Ungültigkeit Testament; Berufung erweist sich als offensichtlich unzulässig bzw. unbegründet; es kann von der Einholung einer Berufungsantwort abgesehen werden (Art. 312 Abs. 1 ZPO); mangelnde Aktivlegitimation; Nichteintreten auf Berufungsantrag Ziff 3; Ablehnung des Gesuchs um unentgeltliche Rechtshilfe; Feststellung Alleinerbin und Willensvollstrecker; Feststellung Widerruf Testament.

Obergericht Zürich LB130054 vom 23.04.2014
Art. 219 ff. ZPO, Art. 237 ZPO, Art. 59 ZPO. Anzuwendendes Verfahren.
Wenn eine Vor- oder Teilfrage entschieden werden soll, ist das vollständige Verfahren durchzuführen. Bei Prozessvoraussetzungen kann sich das Gericht darauf beschränken, den Parteien das rechtliche Gehör und das Recht des letzten Wortes zu gewähren.
= Swisslex
Forderung; Erbschaftklage; internationaler Sachverhalt (der belgische Kläger lebt in Deutschland, der Beklagte in der Schweiz und der Rechtsstreit bezieht sich auf den Erlös aus dem Verkauf von Stockwerkeigentum in der Türkei sowie auf die zuvor daraus gezogenen Mieterträgnisse); Nichteintreten auf Klage.

Obergericht Zürich LF130068 vom 22.04.2014
Testamentseröffnung.
= Swisslex
Testamentseröffnung; Zuständigkeit der Schweizer Gerichte, auch wenn in Bosnien-Herzegowina bereits ein Verfahren betreffend den Nachlass hängig ist; Abweisung der Berufung.

Tribunale d'appello Ticino 11.2014.11 dell' 20.04.2014
Erede che chiede di essere reintegrato nel termine per rinunciare a una successione

Obergericht Zürich RB140008 vom 17.04.2014
Testamentseröffnung.
= Swisslex
Feststellung der Erbberechtigung, Erbteilungsklage; unentgeltliche Rechtspflege, Gerichtskostenvorschuss.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/350 du 17.04.2014
Art. 473 CC: Certificat d'hértier.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/404 du 16.04.2014
Art. 518, 602 ss, 772 CC: Exécuteurs testamentaires, action en partage successoral .

Obergericht Zürich LB130066 vom 09.04.2014
Erbteilung.

Kantonsgericht Schwyz ZK 2013 87 vom 07.04.2014
Testamentseröffnung
Die Testamentseröffnung hat keine materiellrechtlichen Wirkungen (Erw. 3.b).
Der blosse Realakt der Testamentseröffnung ist nicht anfechtbar (Erw. 3.c).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/396 du 04.04.2014
Art. 581 CC: Bénéfice d'inventaire.

Obergericht Zürich PF140009 vom 02.04.2014
Erbenvertretung (Kostenvorschuss) Beschwerde gegen eine Verfügung des Einzelgerichtes in Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Horgen vom 3. Februar 2014 (EA140001).

Verwaltungsgericht Zürich SB.2013.00037 vom 02.04.2014
Ort der tatsächlichen Verwaltung.
Gemäss bundesgerichtlicher Rechtsprechung liegt der Ort der tatsächlichen Verwaltung praxisgemäss dort, wo eine Gesellschaft ihren wirtschaftlichen und tatsächlichen Mittelpunkt hat bzw. wo die normalerweise am Sitz sich abspielende Geschäftsführung besorgt wird. Massgebend ist somit die Führung der laufenden Geschäfte im Rahmen des Gesellschaftszweckes; bei mehreren Orten ist der Schwerpunkt der Geschäftsführung massgebend. Dabei ist es kaum denkbar, dass die tatsächliche Verwaltung im Auftragsverhältnis von Dritten ausgeübt wird (E. 2.2).
In der vorliegenden Situation - in der über einen Trust eine Gesellschaft geschaffen wurde, deren primärer Zweck es ist, steuerlich nicht deklariertes Vermögen einer Privatperson mittels externen Vermögensverwaltern am Wohnsitz der Privatperson anzulegen - wäre es angebracht, für die Bestimmung des Ortes der tatsächlichen Verwaltung nicht in erster Linie auf die Führung der laufenden Geschäfte abzustellen, sondern den Ort der tatsächlichen Verwaltung bei derjenigen Person zu verankern, die die entscheidende Dispositionsbefugnis über das formell im Eigentum der Gesellschaft stehende Vermögen besitzt (E. 4).

Bezirksgericht Sion vom 01.04.2014
= RVJ 2014, 253
Bénéfice d’inventaire: non-respect d’un délai péremptoire; restitution de délai
Notion et conditions du bénéfice d’inventaire (art. 580 al. 1, 566 al. 1 CC; consid. 3a).
Nature du délai de péremption d'un mois; point de départ et calcul du délai (art. 567 al. 2, 570, 580 al. 2 CC; consid. 3b).
En l’espèce, non-respect du délai péremptoire d’un mois (art. 580 al. 2 CC; consid. 3c).
Exclusion de la prolongation, voire de la restitution, du délai afin de requérir le bénéfice d’inventaire pour justes motifs (art. 576 CC; consid. 4).
Öffentliches Inventar: Nichteinhaltung einer Verwirkungsfrist; Wiederherstellung der Frist
Begriff und Voraussetzungen des öffentlichen Inventars (Art. 580 Abs. 1, 566 Abs. 1 ZGB; E. 3a).
Wesen der einmonatigen Verwirkungsfrist; Beginn und Berechnung der Frist (Art. 567 Abs. 2, 580 Abs. 2 ZGB; E. 3b).
Nichteinhaltung der einmonatigen Verwirkungsfrist im vorliegenden Fall (Art. 580 Abs. 2 ZGB; E. 3c).
Keine Erstreckung oder gar Wiederherstellung der Frist, aus wichtigen Gründen, um das öffentliche Inventar zu verlangen (Art. 576 ZGB; E. 4).

Tribunale d'appello Ticino 11.2013.84 dell' 01.04.2014
Liquidazione d'ufficio di un'eredità

Obergericht Zürich LF140016 vom 31.03.2014
Anordnung Erbschaftsverwaltung / Erbschein.
= Swisslex
Anordnung Erbschaftsverwaltung/ Ausstellung Erbschein; da die Ausstellung der Erbbescheinigung erst erfolgt, wenn alle Erben bekannt sind, ist es für die beantragte Erbscheinausstellung im jetzigen Zeitpunkt noch zu früh; Wenn entsprechende Angaben der deutschen Ämter eingehen wird die Vorinstanz zu beurteilen haben, ob sie die Existenz weiterer Erben für wahrscheinlich hält, d.h. ob sie Anhaltspunkte dafür sieht, dass entgegen solcher Angaben weitere Erben existieren; ohne solche Anhaltspunkte wäre dagegen mit den Berufungsklägern festzuhalten, dass die Möglichkeit der Existenz weiterer Erben grundsätzlich nie ganz ausgeschlossen ist, wenn die entsprechenden Personen das gebär- bzw. zeugungsfähige Alter erreicht haben; das alleine genügt nicht als Grund für eine Erbschaftsverwaltung und einen Erbenruf.

Obergericht Aargau ZSU.2014.52 vom 25.03.2014
= CAN 2015 Nr. 29 S. 82
Nachzahlungsschuld, Universalsukzession Art. 123 ZPO, Art. 560 Abs. 2 ZGB
Die Nachzahlungsschuld des Erblassers wird als öffentlichrechtliche Verpflichtung nicht aufgrund der zivilrechtlichen Universalsukzession gemäss Art. 560 Abs. 2 ZGB eine persönliche Schuld der Erben.

Verwaltungsgericht Zürich VB.2013.00666 vom 20.03.2014
Der Beschwerdeführer, dessen Waffensammlung beschlagnahmt worden war, verstarb während des Beschwerdeverfahrens.
Aufgrund des Prinzips der Universalsukzession sind die Erben des Verstorbenen an dessen Stelle in das vorliegende Verfahren eingetreten (E. 1.2).
Das Waffengesetz verhindert nicht, dass ein Erbe eine Waffe rechtmässig erbt und zu Eigentum erwirbt, obwohl ihm der Besitz waffenrechtlich untersagt ist. In solchen Fällen muss der Erbe deshalb eine Übergangslösung finden, indem die Waffen einer berechtigten Drittperson übertragen werden mit der Auflage, diese auszuhändigen, wenn die gesetzlichen Besitzerwerbsvoraussetzungen erfüllt sind (E. 2.1).
Die Erben des ursprünglichen Beschwerdeführers sind mit dessen Tod Eigentümer der beschlagnahmten Gegenstände geworden. Da sich diese im Zeitpunkt des Todes im Gewahrsam des Beschwerdegegners befanden und momentan weiterhin befinden, fand allerdings noch keine Übertragung des Besitzes und damit kein Erwerb im Sinn des Waffengesetzes statt (E. 2.2).
Die Erben haben kein Interesse am Besitz der beschlagnahmten Waffen und wollen, dass diese beim Beschwerdegegner verbleiben. Dementsprechend haben sie auch kein Bedürfnis an der Aufhebung bzw. materiellen Beurteilung der gegenüber dem Verstorbenen verfügten Beschlagnahme. Das Beschwerdeverfahren ist daher mangels Rechtsschutzinteresse als gegenstandslos geworden abzuschreiben (E. 3.1).
Nach einer summarischen Prüfung des Rekursentscheids besteht kein Anlass, dessen Nebenfolgen neu festzusetzen (E 4.2).
Die Gerichtskosten sind der Erbengemeinschaft aufzuerlegen (E. 5.2).
Abschreibung als gegenstandslos geworden.

Obergericht Zürich LF140009 vom 18.03.2014
Erbschein; Berufung gegen einen Erbschein des Einzelgerichtes (Erbschaftskanzlei) des Bezirksgerichtes Bülach vom 14. Januar 2014 (EM130540).

Obergericht Zürich LF140012 vom 17.03.2014
Testamentseröffnung Berufung gegen ein Urteil des Einzelgerichtes Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Zürich vom 15. Januar 2014 (EL131134).

Tribunal Cantonal Valais C1 12 199 du 10.03.2014
substitution fidéicommissaire

Obergericht Zürich LF130069 vom 06.03.2014
Erbteilung (Ausstand / Nichteintreten).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/271 du 05.03.2014
Art. 457 ss. CC: Certificat d'héritier.

Obergericht Zürich VO140024 vom 24.02.2014
Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege.

Tribunale d'appello Ticino 11.2014.11 dell' 20.04.2014
Erede che chiede di essere reintegrato nel termine per rinunciare a una successione.

Obergericht Zürich LB140009 vom 12.02.2014
Erbteilung.

Tribunale d'appello Ticino 11.2011.93 dell' 12.02.2014
Testamento: "prelegato" o semplice norma divisionale?

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/271 du 05.02.2014
Art. 518, 595 al. 3 CC ; 5 ch. 3, 109 al. 3, 125 al. 2 CDPJ ; 51 LNo: Exécutaire testamentare.

Verwaltungsgericht Graubünden A 13 53 vom 04.02.2014
Nachlasssteuer.
= Swisslex
Nachlasssteuer
Abfindung; kantonale Steuerverwaltung hat zu Recht sämtliche auf der Grundlage der erbsteuerrechtlich anzuerkennenden Vereinbarung erfolgten Vermögensübertragungen mit der Nachlasssteuer belastet.

Tribunal Cantonal Vaud CREC/2014/30 vom 24.01.2014
= JdT 2014 III 52
Certificat d'héritier. Recours cantonal. Qualité d'Héritière légale de la mère naturelle malgré l'adoption de l'ancien droit (Art. 12a et 12b tit. fin. CC; art. 109 al. 3 et 111 CDPJ).
1. Rappel de la jurisprudence sur la voie de droit ouverte contre les décisions gracieuses de l’autorité successorale.
2. A intérêt à recourir contre le certificat d’héritier celui qui conteste la vocation d’un héritier, et non simplement l’importance de sa part.
3. L’adoption de l’ancien droit civil suisse qui n’a pas été soumise au nouveau droit aux conditions de l’art. 12b tit. fin CC continue à avoir les effets du droit en vigueur avant 1973, ce qui confère une vocation successorale légale aux parents naturels de l’adopté à sa succession.

Tribunal Cantonal Vaud ML/2014/5 du 23.01.2014
Art. 82 LP; 518 CC: Exécutaire testamentare.

Verwaltungsgericht Zürich SB.2013.00010 vom 22.01.2014
Erbschaftssteuer/Nacherbeneinsetzung.
Gemäss § 23 Abs. 1 lit. e ESchG schulden Onkel, Tanten und Nachkommen von Geschwistern von der nach § 22 Abs. 1 ESchG berechneten Steuer den fünffachen Betrag, wohingegen gestützt auf § 23 Abs. 1 lit. f ESchG übrige erbberechtigte Personen und Nichtverwandte den sechsfachen Betrag zu bezahlen haben. Nach § 23 Abs. 2 ESchG entrichten Nacherben die Steuer nach dem Verwandtschaftsverhältnis zum ersten Erblasser. Verwendet der Gesetzgeber in einer Steuerrechtsnorm zivilrechtliche Begriffe, ist deren zivilrechtliche Bedeutung grundsätzlich auch für das Steuerrecht massgebend. Auch dem Zivilrecht entnommene Begriffe müssen jedoch aus dem steuerrechtlichen Bedeutungszusammenhang heraus verstanden werden. Die Nacherbeneinsetzung kann nur in einer letztwilligen Verfügung oder in einem Erbvertrag angeordnet werden; im letzteren Fall einseitig oder vertraglich, diesfalls mit dem Vor- oder dem Nacherben oder beiden zusammen. Zulässig wäre auch ein Erbvertrag mit dem Vorerben, während der Nacherbe testamentarisch eingesetzt würde bei einseitiger Widerrufmöglichkeit. Betrachtet man den Ehe- und Erbvertrag der Eheleute genauer, findet sich darin kein Hinweis darauf, dass eine Nacherbeneinsetzung gewollt gewesen wäre..
Abweisung.

Obergericht Zürich LF130070 vom 22.01.2014
Erbschaftsverwaltung Berufung geben ein Urteil des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren des Bezirksgerichtes Uster vom 4. November 2013 (EL130189).

Obergericht Zürich PE130005 vom 21.01.2014
Einsetzung eines Erbvertreters nach Art. 602 Abs. 3 ZGB.

Obergericht Zürich LF140001 vom 20.01.2014
Beschwerde gegen den Willenvollstrecker.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2014/95 du 15.01.2014
Art. 555 CC; 319, 321 al. 2 CPC: Certificat d'hértier.