Logo Successio Zeitschrift Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo successio Zeitschrift

Entscheide-Bundesgericht-2009

Entscheide des Schweizerischen Bundesgerichts zum Erben und Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts) des Jahres 2009.

Redaktion successio online, 20.02.2009


Schweizerisches Bundesgericht 5A_723/2009 vom 29.12.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Schuldbetreibungs- und Konkursrecht - Arresteinsprache
= AJP 19 (2010) 1039 f. (Anmerkungen von Ivo Schwander/Daniel Füllemann)
Weiterziehung eines Einspracheentscheids gegen den Arrestbefehl. Keine willkürliche Auffassung der Vorinstanz betreffend anwendbares Recht trotz gegenteiliger Parteigutachten.

Tribunale Federale 5A_294/2009 dell'24.12.2009
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - nullità di testamenti e di donazioni

Schweizerisches Bundesgericht 9C_488/2009 vom 16.12.2009
II. sozialrechtliche Abteilung - Berufliche Vorsorge
In der weitergehenden, nicht obligatorischen beruflichen Vorsorge kann die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner, der mit dem Versicherten während mindesten fünf Jahre im gemeinsamen Haushalt lebte, als alleiniger Begünstigter eingesetzt werden, auch wenn der Verstorbene Kinder hatte, für deren Unterhalt er aufkommen musste (Art. 20 BGV). Der Versicherungsschutz für diese Kinder wird in der obligatorischen beruflichen Vorsorge gewährleistet (E. 4).
= BGE 136 V 49
Art. 19, 20 und 20a Abs. 1 BVG; Hinterlassenenleistungen in der weitergehenden Vorsorge; Begünstigung der Lebenspartnerin.
Im Bereich der weitergehenden Vorsorge ist es zulässig, die gestützt auf Art. 20a Abs. 1 lit. a BVG und die reglementarischen Bestimmungen begünstigte Lebenspartnerin in Bezug auf Hinterlassenenleistungen besserzustellen als die Waisen nach Art. 20 BVG. Die Begünstigung der Lebenspartnerin setzt nicht voraus, dass auch den Waisen Hinterlassenenleistungen im gleichen Umfang zustehen (E. 4).
Art. 19, 20 et 20a al. 1 LPP; prestations pour survivants dans la prévoyance plus étendue; clause bénéficiaire en faveur de la concubine.
Dans le domaine de la prévoyance plus étendue, il est admissible qu'une concubine mise au bénéfice de prestations pour survivants sur la base de l'art. 20a al. 1 let. a LPP et des dispositions réglementaires soit favorisée par rapport aux orphelins selon l'art. 20 LPP. Le fait de prévoir dans le règlement une clause bénéficiaire en faveur de la concubine ne présuppose pas que les orphelins soient mis au bénéfice de prestations pour survivants d'un montant équivalent (consid. 4).
Art. 19, 20 e 20a cpv. 1 LPP; prestazioni per i superstiti nella previdenza più estesa; clausola beneficiaria a favore della concubina.
Nell'ambito della previdenza più estesa, è lecito favorire, per quanto concerne le prestazioni per i superstiti, la concubina beneficiaria conformemente all'art. 20a cpv. 1 lett. a LPP e alle disposizioni regolamentari rispetto agli orfani di cui all'art. 20 LPP. La clausola beneficiaria a favore della concubina non presuppone che anche l'orfano abbia diritto a prestazioni per i superstiti di importo equivalente (consid. 4

Schweizerisches Bundesgericht 9C_194/2009 vom 15.12.2009
II. sozialrechtliche Abteilung - Invalidenversicherung
= BGE 136 V 7
Art. 28 IVG; Art. 573 Abs. 2 ZGB; Art. 196, 260 und 269 SchKG; Art. 48 VwVG; Art. 59 ATSG; Art. 89 Abs. 1 BGG; Anfechtung einer den Nachlass betreffenden Rentenverfügung durch einen ausschlagenden Erben.
Ein Erbe, welcher die Erbschaft ausgeschlagen und nicht den Antritt der Erbschaft vor Abschluss des Konkursverfahrens erklärt hat, ist nicht legitimiert, einen in den Nachlass fallenden öffentlich-rechtlichen Rechtsanspruch - in casu Rentenverfügung einer IV-Stelle - in einem verwaltungsgerichtlichen Verfahren zu verfolgen (E. 2.2).
Art. 573 Abs. 2 ZGB ist grundsätzlich auch in einem Nachkonkurs anwendbar ( E. 2.2.2.2).
Art. 28 LAI; art. 573 al. 2 CC; art. 196, 260 et 269 LP; art. 48 PA; art. 59 LPGA; art. 89 al. 1 LTF; contestation d'une décision de rente intéressant la succession par un héritier qui l'a répudiée.
Un héritier, qui a répudié la succession et n'a pas déclaré l'accepter avant la fin de la procédure de liquidation par voie de faillite, n'est pas légitimé à poursuivre dans une procédure de recours de droit administratif une prétention de droit public - in casu la décision de rente d'un office AI - intéressant la succession (consid. 2.2).
Fondamentalement, l'art. 573 al. 2 CC s'applique aussi lorsque des prétentions ont été découvertes après la clôture de la procédure de liquidation par voie de faillite (consid. 2.2.2.2).
Art. 28 LAI; art. 573 cpv. 2 CC; art. 196, 260 e 269 LEF; art. 48 PA; art. 59 LPGA; art. 89 cpv. 1 LTF; impugnazione di una decisione di rendita rientrante nella successione da parte di un erede che vi ha rinunciato.
Un erede che ha rinunciato alla successione e che non ha dichiarato di accettarla prima della chiusura del fallimento non è legittimato a far valere, nell'ambito di una procedura di diritto amministrativo, una pretesa di diritto pubblico - in casu una decisione di rendita di un ufficio AI - rientrante nella successione (consid. 2.2).
Di principio, l'art. 573 cpv. 2 CC è applicabile pure alle pretese scoperte dopo la chiusura del fallimento ( consid. 2.2.2.2).
= AJP 19 (2010) 763
IVG/LAI 28. ZGB/CC 573 Abs. 2. SchKG/LP 196, 260, 269. VwVG/PA 48. ATSG/LPGA 59. BGG/LTF 89 Abs. 1. Anfechtung einer den Nachlass betreffenden Rentenverfügung durch einen ausschlagenden Erben.
Ein Erbe, welcher die Erbschaft ausgeschlagen und nicht den Antritt der Erbschaft vor Abschluss des Konkursverfahrens erklärt hat, ist nicht legitimiert, einen in den Nachlass fallenden öffentlich-rechtlichen Rechtsanspruch - in casu Rentenverfügung einer IV-Stelle - in einem verwaltungsgerichtlichen Verfahren zu verfolgen. ZGB 573 Abs. 2 ist grundsätzlich auch in einem Nachkonkurs anwendbar. / Contestation d'une décision de rente intéressant la succession par un héritier qui l'a répudiée. Un héritier, qui a répudié la succession et n'a pas déclaré l'accepter avant la fin de la procédure de liquidation par voie de faillite, n'est pas légitimé à poursuivre dans une procédure de recours de droit administratif une prétention de droit public - in casu la décision de rente d'un office AI - intéressant la succession. Fondamentalement, CC 573 al. 2 s'applique aussi lorsque des prétentions ont été découvertes après la clôture de la procédure de liquidation par voie de faillite
= successio 5 (2011) 219-220 (Anmerkungen von Paul Eitel)
= ZBJV 148 (2012) 206-207 (Anmerkungeen von Thomas Gächter)

Schweizerisches Bundesgericht 5A_715/2009 vom 14.12.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht  - Vermächtnisklage: Auslegung eines schwierig zu verstehenden Testamentes durch die Vorinstanz war willkürfrei; Abweisung
Das Obergericht liess die Frage, ob eine Zahl in ein Testament eingefügt wurde, ausdrücklich offen und stellte bei seiner Auslegung desselben auf einen Entwurf ab. Dem Vorwurf der fehlerhaften Sachverhaltsfeststellung ist damit die Grundlage entzogen (E. 2). Werden ausserhalb der Urkunde liegende Beweismittel zur Auslegung herangezogen, hat es bei der willensorientierten Auslegung zu bleiben; der wirkliche Wille ist beachtlich, nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise. Wer sich auf einen vom objektiv verstandenen Sinn und Wortlaut abweichenden Willen des Erblassers beruft, ist beweispflichtig. Das Bundesgericht prüft die Auslegung einer letztwilligen Verfügung durch die kantonale Instanz frei. Gebunden ist es indessen an die tatsächlichen Feststellungen, aus denen sich der innere Wille des Erblassers ergibt (E. 3.1).
= ius.focus 2/2010, 5 (Anmerkungen Ayesha Curmally)
Bei der Auslegung einer letztwilligen Verfügung ist der wirkliche Wille der Erblasserin zu ermitteln, wobei es zulässig ist, ausserhalb der Testamentsurkunde liegende Beweise heran zu ziehen.

Tribunal Fédéral 2C_99/2009 du 14.12.2009
IIe Cour de droit public - Finances publiques & droit fiscal - Exonération partielle (droits d'enregistrement et droit des successions)
Exonération (droits d’enregistrement et droits de succession), accès au juge; décision revêtant un caractère politique prépondérant (irrecevabilité)
L’accès au juge étant garanti par la constitution (art. 29a), il convient d’interpréter l’art. 86 al. 3 LTF qui déroge à cette garantie, de manière stricte. Le texte de cet article par l’exigence d’un caractère politique prépondérant indique que seules les situations revêtant à l’évidence ce caractère sont visées. Il ne suffit donc pas que la cause ait une connotation politique, encore faut-il que celle-ci s’impose de manière indubitable et relègue à l’arrière-plan les éventuels intérêts privés en jeu (consid. 1.5.4). L’intérêt politique à favoriser la Fondation recourante sur le plan financier n’est qu’accessoire par rapport aux intérêts privés de celle-ci à obtenir une exonération fiscale (consid. 1.6). La cause est transmise au Tribunal administratif cantonal comme objet de sa compétence afin qu’il statue sur le recours (consid. 2).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_571/2009 vom 04.12.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Unwirksamkeit einer letztwilligen Verfügung: Nichteintreten.
Behauptete Vernichtung des Originals einer letztwilligen Verfügung ist Sachverhaltsbehauptung der Beschwerdeführerinnen, die jedoch eine willkürliche Tatsachenfeststellung der Vorinstanz nicht behaupten. Willkürrüge wäre nicht zulässig, weil das letztinstanzliche kantonale Urteil – des Kassationsgerichts – nicht angefochten wurde; Nichteintreten auf die Sachverhaltsrüge (E. 1 und E. 3.2). Bestreitung der Echtheit der Unterschrift wurde von der Vorinstanz als prozessual verspätet beurteilt: Beschwerdeführerinnen setzen sich nicht mit den Ausführungen der Vorinstanz auseinander. Nichteintreten (E. 3.2). Freie Überprüfung der Auslegung einer letztwilligen Verfügung, sofern eine rechtsgenügliche Begründung vorliegt (Art. 42 Abs. 2 BGG). Die Beschwerde genügt diesen Anforderungen nicht. Nichteintreten (E. 3.4).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_574/2009 vom 04.12.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Vorsorgliche Massnahmen (Suspendierung des Willensvollstreckers): Beschwerdefrist, Fristenstillstand nach kantonalem Verfahrensrecht (Beschwerdeabweisung)
Gesuch um Suspendierung des Willensvollstreckers während des hängigen Beschwerdeverfahrens: Selbständig eröffneter Massnahmeentscheid und Zwischenentscheide gemäss Art. 93 BGG (E. 1.1). Der Rechtsweg folgt jenem der Hauptsache (Aufsicht über einen Willensvollstrecker, gem. Art. 72 Abs. 2 lit. b Ziff. 5 BGG mit Beschwerde in Zivilsachen anfechtbar, E. 1.2). Mangel an Beschwer des Beschwerdeführers (Art. 76 Abs. 1 lit. b BGG) betreffend der Frage, ob die anderen Beschwerdegegner Anspruch auf eine Parteientschädigung gehabt hätten. Nichteintreten (E. 4.3.1). Dem Anspruch von Art. 29 Abs. 2 BV kommt gegenüber dem kantonalen Verfahrensrecht subsidiäre Bedeutung zu, weshalb an die Begründung eines kantonalen Entscheids keine zu hohen Anforderungen gestellt werden dürfen, insbesondere nicht, wenn das kantonale Recht keine Pflicht zur Begründung vorsieht. Die Vorinstanz hat den Entschädigungspunkt mit Hinweis auf § 124 Abs. 1 VRPV begründet. Rüge der Gehörsverletzung unbegründet (E. 4.3.2).

Tribunal Fédéral 4A_339/2009 du 17.11.2009
Ire Cour de droit civil - Droit des obligations (en général) - Droit international privé; loi d'application immédiate du for; capacité d'ester en justice d'une fondation de droit étranger
= BGE 135 III 614
Art. 18 IPRG, Art. 335 Abs. 2 ZGB; internationales Privatrecht; Familienunterhaltsstiftung.
Das Verbot der Errichtung von Familienfideikommissen nach Art. 335 Abs. 2 ZGB ist nicht eine "loi d'application immédiate" im Sinne von Art. 18 IPRG, welche die Anwendung eines ausländischen Gesetzes zu verdrängen vermag, die, anders als das Schweizer Recht, die Errichtung von Familienunterhaltsstiftungen für zulässig erklärt (E. 4).
Art. 18 LDIP, art. 335 al. 2 CC; droit international privé; fondation de famille dite d'entretien.
La prohibition de la constitution de fidéicommis de famille, ancrée à l'art. 335 al. 2 CC, n'est pas une loi d'application immédiate au sens de l'art. 18 LDIP pouvant paralyser l'application d'une loi étrangère qui déclare licite, contrairement au droit suisse, la création de fondation de famille dite d'entretien (consid. 4).
Art. 18 LDIP, art. 335 cpv. 2 CC; diritto internazionale privato; fondazione di famiglia detta di mantenimento.
Il divieto dell'erezione di fedecommessi di famiglia sancito dall'art. 335 cpv. 2 CC non è una legge d'applicazione necessaria ai sensi dell'art. 18 LDIP, suscettibile di paralizzare l'applicazione di una legge straniera che dichiara lecita, contrariamente al diritto svizzero, la creazione di una fondazione di famiglia detta di mantenimento (consid. 4).
= SJ 2010 I 229-237
= successio 5 (2011) 125-132 (Anmerkungen Oliver Arter)
= successio 5 (2011) 312 (Anmerkungen von Paul Eitel)
= SZIER 2010, 143 (Anmerkungen Ivo Schwander) 
= ZBJV 135 (2010) 379-380 (Anmerkungen Regina E. Aebi-Müller)

Tribunal Fédéral 5A_85/2009 du 13.11.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - injonctions au représentant de la communauté héréditaire
Injonctions au représentant de la communauté héréditaire (retrait du recours)
Recours en matière civile contre une décision cantonale demandant au représentant de la communauté héréditaire de suivre les injonctions de l’Office des faillites dans le cadre de la liquidation d’une succession. Retrait du recours par les recourants et radiation sans frais, à la suite de l’annulation cette décision lors d’une procédure cantonale en reconsidération introduite parallèlement au recours devant le Tribunal fédéral ayant suspendu l’instruction jusqu’à droit connu.

Schweizerisches Bundesgericht 5A_257/2009 vom 26.10.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Anerkennung als Willensvollstreckerin
Wiedererwägung einer Verfügung betreffend Testamentseröffnung ist Sicherungsmassregel (Art. 557 ZGB) und vorsorgliche Massnahme i. w. S.; Nichtigkeitsbeschwerde gemäss § 284 Ziff. 7 ZPO/ZH nicht zulässig. Verzicht auf das Erfordernis der Erschöpfung des kantonalen Instanzenzuges, wenn an der Zulässigkeit eines Rechtsmittels wie ernsthafte Zweifel bestehen. Eintreten (E. 1.2.4).  Die Beschwerdeführerin begründet nicht, weshalb das Obergericht zu Unrecht davon ausgegangen sein soll, einer Abänderung der Verfügung stünden Gründe der Rechtssicherheit entgegen. Nichteintreten (E.3.3). Fehlen die prozessualen Voraussetzungen für eine materielle Behandlung einer Eingabe oder Beschwerde, steht der Anspruch auf gerechtes Verfahren einem Nichteintretensentscheid nicht entgegen (E.3.5).

Tribunal Fédéral 5A_416/2009 du 23.10.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - saisie conservatoire (succession)

Tribunal Fédéral 5F_3/2009 du 21.10.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Révision de l'arrêt 5A_15/2009 du 2 juin 2009
Conditions de révision d’un arrêt du Tribunal fédéral aux termes de l’art.121 let. d LTF (con-sid. 1, 2, 3.1). Moment où les conditions de recevabilité d’une action doivent être réalisées (3.2).  L’appréciation juridique de faits, différente de celle des juges cantonaux, n’est pas une cause de révision (3.3). Capacité de discernement, condition de recevabilité à examiner d’office à tout stade de la procédure (3.3). Ratification, au moment du jugement, des pouvoirs du mandataire par le tuteur nommé en cours de procédure (3.4).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_86/2009 vom 16.10.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung
Gutheissung der gleichzeitig mit der Beschwerde in Zivilsachen erhobenen kantonalen Nichtigkeitsbeschwerde durch das Kassationsgericht, Rückweisung an das Kantonsgericht (E.1): damit Dahinfallen des Anfechtungsobjekt der Beschwerde in Zivilsachen; kein rechtlich geschütztes Interesse (Art. 76 Abs. 1 lit. b BGG) an der Behandlung der Rüge der Verletzung von Art. 8 ZGB. Abschreibung des Verfahrens als gegenstandslos (Art. 32 Abs. 2 BGG; E.2). Beschwerdeführer war nicht gehalten, mit Beschwerde in Zivilsachen unverzüglich an das Bundesgericht zu gelangen: sieht ein Kanton ein Rechtsmittel vor, mit dem nicht alle Rügen gemäss Art. 95 bis Art. 98 BGG erhoben werden können, beginnt die Beschwerdefrist gegen das Urteil des oberen kantonalen Gerichts erst mit der Eröffnung des Entscheids über das ausserordentliche Rechtsmittel zu laufen (Art. 100 Abs. 6 BGG). Verfahrenskosten dem Beschwerdeführer auferlegt (Art. 66 Abs. 3 BGG; E.3).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_578/2009 vom 12.10.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Ausschlagung einer Erbschaft (internationale Zuständigkeit)
Die Beschwerdeführerin wendet sich ausschliesslich gegen die Protokollierung der Auschlagungserklärung der Beschwerdegegnerinnen durch schweizerische Behörden. Da der Protokollierung indessen keine weitergehenden Rechtskraftwirkungen im Verhältnis zwischen den Beschwerdeparteien zukommt, besteht an der Beurteilung der Frage nach der Zuständigkeit für die Protokollierung kein schutzwürdiges rechtliches Interesse (E.2.3). Nichteintreten.
= ius.focus 2009, 54

Tribunal Fédéral 5A_533/2009 du 28.09.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Assistance judiciaire (partage de succession)
Irrecevabilité pour non-respect des exigences de motivations (art. 42 al. 1 et 2, 106 al. 2 LTF). Retrait de l’assistance judiciaire lors d’un appel manifestement voué à l’échec. Litige sur l’estimation d’un immeuble ayant fait l’objet d’une convention entre héritiers en vue de sa vente à un prix déterminé.

Schweizerisches Bundesgericht 5A_788/2008 vom 25.09.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Ungültigkeits-, Ausgleichungs- und Teilungsklage
Erklärt das Bundesgericht einen Rechtsstreit als erledigt, entscheidet es über die Prozesskosten aufgrund der Sachlage vor Eintritt des Erledigungsgrundes (Art. 71 BGG i.V.m. Art. 72 BZP). Bei der Beurteilung ist in erster Linie auf den mutmasslichen Ausgang des Prozesses abzustellen (E. 2.1). Der Beschwerdeführer rügt eine offensichtlich unrichtige Feststellung im Sinne von Art. 97 BGG (E. 2.2.2). Diese Willkürrüge geht fehl (E. 2.2.3), womit davon auszugehen ist, dass der Beschwerdeführer mit seinem Antrag auf Gutheissung der Beschwerde voraussichtlich unterlegen wäre und die Beschwerdegegnerinnen obsiegt hätten. Die Abschreibungskosten sind dem Beschwerdeführer aufzuerlegen; er hat die Beschwerdegegnerinnen angemessen zu entschädigen (Art. 71 BGG i.V.m. Art. 72 BZP, Art. 66 Abs. 1 und Art. 68 Abs. 2 BGG; E. 3).

Tribunal Fédéral 2C.200/2009 du 23.09.2009
IIe Cour de droit public - Droits réels - Droit foncier rural; interdiction de partage matériel

Tribunal Fédéral 2C_300/2009 du 23.09.2009
IIe Cour de droit public - Finances publiques & droit fiscal - Impôt successoral
= StR 65 (2010) 218-222

Tribunal Fédéral 4A_15/2009 du 15.09.2009
Ire Cour de droit civil - Droit des contrats - mandat; reddition de compte
= BGE 135 III 597
Art. 400 Abs. 1 OR, Art. 321 StGB und Art. 13 BGFA.
Verpflichtung zur Rechenschaftsablegung des Beauftragten und Berufsgeheimnis des Anwalts (E. 3).
Art. 400 al. 1 CO, art. 321 CP et art. 13 LLCA.
Obligation de rendre compte du mandataire et secret professionnel de l'avocat (consid. 3).
Art. 400 cpv. 1 CO, art. 321 CP e art. 13 LLCA.
Obbligo di rendiconto del mandatario e segreto professionale dell'avvocato (consid. 3).
= AJP 19 (2010) 380-384 (Anmerkungen von Iole Fargnoli)
= successio 4 (2010) 299-307 (Anmerkungen von Andrea Dorjee-Good)
= successio 5 (2011) 310-312 (Anmerkungen von Paul Eitel)

Schweizerisches Bundesgericht 4A_47/2009 vom 15.09.2009
I. zivilrechtliche Abteilung - Vertragsrecht - Darlehensvertrag (Erw. 3: Verrechnung gegenüber der Erbengemeinschaft): Erfüllung einer sittlichen Plicht oder Tilgung des Darlehens?; Grundlagenirrtum; Leistung an einen Nichtberechtigten; Abweisung
Die Leistung an einen Nichtberechtigten erfolgt nicht in Erfüllung einer sittlichen Pflicht (Art. 63 Abs. 2 OR), so dass die Rückforderung zulässig bleibt (E. 2.3.1). Gläubiger des Erblassers ist Schuldner eines Erben: Verrechnung zulässig (vgl. Art. 573 Abs. 3 OR; E. 3.2). Bereicherungsanspruch entstand jedoch nicht bei der Beschwerdeführerin, allenfalls bei ihrem Ehemann (E. 3.3). Forderungen einzelner Erben gegen den Nachlass sind im Erbteilungsverfahren zu liquidieren. Der Ehemann kann daher vor der Teilung die Beschwerdegegnerin für Forderungen, die ihm gegenüber dem Erblasser zustehen, nicht persönlich belangen (E. 3.3.1). Einreden, die der Forderung des Abtretenden entgegenstanden, kann der Schuldner auch gegen den Erwerber geltend machen, wenn sie schon zu der Zeit vorhanden waren, als er von der Abtretung Kenntnis erhielt (Art. 169 Abs. 1 OR). Die Beschwerdeführerin kann daher vor der Erbteilung keine Zahlung verlangen und eine Verrechnung gegen den Willen der Beschwerdegegnerin ist unzulässig (E. 3.3.2).

Schweizerisches Bundesgericht 2C_498/2009 vom 28.08.2009
II. öffentlich-rechtliche Abteilung - Öffentliche Finanzen & Abgaberecht - Direkte Bundessteuer 1995 / Liquidationsgewinn: Prozesseintritt von Erben, Wirkung prozessualer Unterlassungen seitens des Vertreters zulasten der Erben (Nichteintreten)
Urteil durfte der verstorbenen Beschwerdeführerin respektive ihrem Vertreter eröffnet werden: Mit ihrem Tod erloschen Mandatierung und Vollmacht nicht (Art. 35 Abs. 1 und 405 Abs. 1 OR; E. 2.1). Mit der Erbbescheinigung stand die Erbfolge fest. Spätestens mit Ablauf der Ausschlagungsfrist (Art. 567 ZGB) hätte die Erben Wiederherstellung der Beschwerdefrist verlangen müssen (Art. 50 i.V.m. 100 Abs. 1 BGG; E. 2.2).  Die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten enthält keine Begründung i.S.v. Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG. Das Verwaltungsgericht trat nicht ein, weil der Kostenvorschuss nicht fristgerecht geleistet wurde; Prozessurteil. Dieses hätten die Beschwerdeführer anfechten müssen (E.3).

Schweizerisches Bundesgericht 2C_16/2009 vom 26.08.2009
II. öffentlich-rechtliche Abteilung - Öffentliche Finanzen & Abgaberecht - Kantons-, Gemeinde- und direkte Bundessteuer 2003 (Liquidationsgewinn) / Eintritt der Erben ins Steuerverfahren des Erblassers
Antrag, nicht nur das Urteil, sondern auch die Veranlagungsverfügung aufzuheben: unzulässig: Verfügung wurde durch den angefochtenen Entscheid ersetzt (Devolutiveffekt) und gilt lediglich inhaltlich als mitangefochten (E. 1.2.2). Rüge, der Sachverhalt sei willkürlich oder unter verfassungswidriger Verletzung einer Verfahrensregel ermittelt worden: Strenge Anforderungen an die Begründungspflicht (E. 2). Überführung von Geschäftsvermögen in Privatvermögen bedarf einer Abrechnung des Steuerpflichtigen mit der Steuerbehörde; blosser Zeitablauf lässt Liegenschaften nicht in das Privatvermögen übergehen (E. 3.1.2). Keine Abrechnung der Beschwerdeführer mit der Steuerbehörde: die Besteuerung des Verkaufsgewinns (Liquidationsgewinn) ist deshalb zu Recht erfolgt (3.1.3). Es können nicht zwei sich widersprechende Verfügungen über den gleichen Sachverhalt bestehen; die Steuerverwaltung hat den geleisteten Steuerbetrag zurückzuerstatten und eine Verfügung zu widerrufen (E. 3.3.2). Beschwerde im Resultat unbegründet und abzuweisen. Die Beschwerdeführer sind unterlegen (E. 4.1), doch hat die kantonale Steuerverwaltung durch ihr unkoordiniertes Veranlagungsverfahren den Beschwerdeführern zusätzlichen Aufwand verursacht, der Kanton Wallis hat die Hälfte der Verfahrenskosten zu tragen (E. 4.2).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_90/2009 vom 24.08.2009
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Erbteilung
Abweisung des Antrags auf Durchführung einer öffentlichen Verhandlung: mündliche (öffentliche) Parteiverhandlung im kantonalen Verfahren genügt dem Anspruch auf Durchführung einer Verhandlung nach Art. 6 Abs. 1 EMRK (E. 1.2). Rüge der Verletzung von § 255 Abs. 1 ZPO/LU: Beschwerdeführerin behauptet, ihr sei die Gelegenheit genommen worden, zu den Anträgen der Gegenseite Stellung zu nehmen. Sie legt nicht dar, was für neue Vorbringen die Gegenpartei angeblich vorgebracht haben soll; Rüge ist unsubstanziiert (E. 2.2). Rüge der Verletzung des Willkürverbots: Beschränkung der Beschwerdeführerin auf ihre Behauptungen, dafür keine genügenden Auseinandersetzung mit Erwägungen des Obergerichts; Willkürrüge insgesamt unsubstanziiert (E. 3). Anrechnung kann vorliegend nie auf etwas anderes als den Erbteil erfolgen. Vom Vertragskontext her kann deshalb die Anrechnung bei objektivierter Betrachtungsweise nicht anders denn als solche im Sinn von Art. 614 ZGB gelesen werden (E. 5 und E. 6).
= successio 4 (2010) 49-54 (Anmerkungen von Paul Eitel)

Bundesverwaltungsgericht A-1316/2009 vom 17.08.2009
Abteilung I Schiffahrt  - Streichung aus dem schweizerischen Jachtenregister (Anwendung des schweizerischen Erbrechts)
Es kann nicht strittige Eigentümerschaft festgestellt und gleichzeitig angenommen werden, die Eigentümer seien nicht Schweizerbürger (E. 4.3), Verstoss gegen Begründungspflicht im Sinne von Art. 35 Abs. 1 VwVG (E. 4.4). Es ist Sache der zuständigen Zivilgerichtsbarkeit, die Frage des anwendbaren Rechts und jene der Eigentumsverhältnisse zu beantworten. Erst dann kann über die Streichung aus dem Register entschieden werden (E.5.5). Pflicht der Vorinstanz, die rechtliche Tragweite der vorhandenen Dokumente zu prüfen und nötigenfalls weitere Abklärungen anzustrengen (Untersuchungsgrundsatz; E. 5.7). Gutheissung der Beschwerde, Rückweisung der Sache zur vollständigen Abklärung des Sachverhaltes (Art. 61 Abs. 1 VwVG; E. 5.9).
= successio 6 (2012) 141-143 (Anmerkungen von Roberto Fornito)

Tribunale Federale 5A_200/2009 dell'13.08.2009
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - collazione

Schweizerisches Bundesgericht 5A_477/2008 vom 11.08.2009
II. zivilrechtliche Abteilung  - Erbrecht  - Erbrechtliche Ausgleichung; Herabsetzung
Wille der Erblasserin, beide Kinder gleich zu behandeln: Daraus hat die Vorinstanz schliessen dürfen, der Beschwerdegegner werde die empfangene Zuwendung nur zum Nominalbetrag zur Ausgleichung zu bringen haben und von einer weitergehenden Ausgleichung (im Sinne der Quotenmethode) entbunden sein (E. 5.1.2). Vorbringen der Beschwerdeführerin, die Vorinstanz gehe davon aus, der Beschwerdegegner habe bezahlt, was aufgrund der vorgelegten Beweismittel nicht erstellt sei, weshalb die vorinstanzliche Annahme willkürlich sei: blosse Bestreitung, die den Begründungsanforderungen einer Beschwerde nicht genügt (E. 5.2). Hinweis der Beschwerdeführerin auf Ausführungen in der von ihr bei der Vorinstanz eingereichten Appellationsantwort: unbeachtlich; die Begründung der Beschwerde muss in der Rechtsschrift enthalten sein (Art. 42 Abs. 1 BGG; BGE 133 IV 286 E. 1.4. S. 287 ; 131 III 384 E. 2.3 S. 387 f. mit Hinweis; E. 6.2).
= ZBJV 135 (2010) 387-388 (Anmerkungen von Regina E. Aebi-Müller)
= successio 4 (2010) 209-214 (Anmerkungen von Paul Eitel)
= successio 4 (2010) 326-330 (Anmerkungen von Beat Zoller)
= ius.focus 2/2009, 7 (Anmerkungen Ayesha Curmally)
Bei der lebzeitigen Übertragung eines Grundstücks an einen Nachkommen unter teilweisem Erlass des Kaufpreises kommt bei der Erbteilung und erbrechtlichen Ausgleichung nicht in jedem Fall die Quotenmethode zur Berechnung des auszugleichenden Betrags zur Anwendung. Vielmehr ist in jedem Einzelfall der Wille der Erblasserin zu prüfen.

Tribunal Fédéral 5A_479/2008 du 11.08.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Reddition de comptes; exécution
Exécution forcée d’un jugement exécutoire (consid. 2, 3 et 4). Recours en matière civile et recours constitution nel subsidiaire irrecevables. Recours pour violation des art. 8 CC (fardeau de la preuve concernant la destruction de documents), 9 Cst. (appréciation arbitraire des preuves à propos de la question de la  rétention de documents par la banque, de l’absence de réponse de la banque à un questionnaire de la veuve, et de la limitation des recherches à un groupe l’exclusion d’autres entités internationales) et 6 § 1 CEDH (compromission du droit à un procès équitable des héritiers réservataires). En l’absence de preuve de la rétention d’informations de la part d’une banque (insuffisance de simples soupçons), la teneur de l’ordonnance limitant la transmission d’informations non sujettes à l’obligation de onservation à la condition que l’établissement bancaire soit encore détenteur des documents, s’impose au demandeur (consid. 5.3).

Schweizerisches Bundesgericht 4A_249/2009 vom 29.07.2009
I. zivilrechtliche Abteilung - Vertragsrecht  - Auskunft über Kontobeziehung; Herausgabe von Akten; Zuständigkeit
Unter (die von der Zuständigkeit des LugÜ ausgenommenen) Streitigkeiten auf dem Gebiet "des Erbrechts einschliesslich des Testamentsrechts" im Sinne von Art. 1 Abs. 2 Ziff. 1 LugÜ fallen alle Ansprüche des Erben "auf und an den Nachlass" (BGE 135 III 185 E. 3.4.1 S. 191; E. 2.1). Die Zuständigkeit beurteilt sich primär nach dem vom Kläger eingeklagten Anspruch und dessen Begründung. Die Beschwerdegegnerin hat ihre Ansprüche schuldrechtlich begründet und beruft sich nicht auf erbrechtliche Auskunftsrechte (E. 2.3). Da diese Ansprüche damit insoweit nicht dem Gebiet "des Erbrechts einschliesslich des Testamentsrechts" im Sinne von Art. 1 Abs. 2 Ziff. 1 LugÜ zuzurechnen sind, hat das Obergericht diese Bestimmung nicht verletzt, indem es die Einrede der Unzuständigkeit verworfen hat  (E. 2.4).
= SZW 2010 S. 324 (Anmerkungen von Luc Thévenoz und Susan Emmenegger)

Schweizerisches Bundesgericht 5A_140/2009 vom 06.07.2009
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Rechtsverzögerung (Sistierung eines Erbteilungsprozesses)
Beschwerde gegen die Suspendierung eines Verfahrens: Vom Erfordernis eines weiteren, nicht wieder gutzumachenden Nachteils ist abzusehen, wenn eine ungerechtfertigte Verfahrensverzögerung bzw. Rechtsverweigerung geltend gemacht wird (E. 1.1). Mit der Suspendierung des Verfahrens aus dem Grund, dass der (zukünftige) Entscheid verbindlich für Vorfragen des Erbteilungsprozesses sei, hat die kantonale Instanz (prospektiv) über die materielle Rechtskraft entschieden: Verfahrenseinstellung wird als definitive und nicht als vorsorgliche Massnahme im Sinne von Art. 98 BGG betrachtet (E. 1.3). Das Bundesgerichts hat mit früherem Urteil die Gewerbeeigenschaft der Grundstücke rechtskräftig verneint, weshalb vorliegend kein Raum für eine erneute Beurteilung besteht und die angeordnete Sistierung des Appellationsverfahrens zur nochmaligen Überprüfung dieser Frage Bundesrecht verletzt (E. 2.3). Gutheissung der Beschwerde (E.3).
= successio 5 (2011) 238-243 (Anmerkungen Pius Koller)

Tribunal Fédéral 5A_311/2009 du 06.07.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - partage successoral
Estimation des biens à partager au moment du partage (art. 617 CC). Expertise (art. 618 CC). Réévaluation sur la base de 618 CC, lorsque la procédure dure longtemps, uniquement sur requête des parties (consid. 3.2). Les calculs sont effectués au jour du jugement de partage remplaçant le contrat de partage conclu entre héritiers et non au jour de son exécution confiée au notaire (consid. 4.2).
= successio 5 (2011) 244-246 (Anmerkungen Roberto Fornito)

Tribunal Fédéral 5A_138/2009 du 03.07.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - inventaire successoral conservatoire
Recours devant le Tribunal fédéral ensuite de l’indication erronée des voies de droit  par les juges de première instance. Indication n’ayant pas induit en erreur le mandataire professionnel du recourant (dépôt d’un recours cantonal). Recours sans objet (arrêt annulé à la suite d’un recours cantonal). Emolument judiciaire à la charge du recourant (avec réduction des frais en l’absence d’arrêt au fond).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_316/2009 vom 02.07.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilungsklage; Rüge der Verletzung von Art. 8 ZGB.
Der Nachweis der Gewährung eines Darlehens durch die Erblasserin an einen Erben, welches ein Nachlassaktivum darstellt, ist von den Miterben zu beweisen. Der Nachweis der Rückzahlung des Darlehens ist durch den schuldnerischen Erben zu beweisen (E. 3). Eine Quittung über die Schuldentilgung bewirkt keine Umkehr der Beweislast, sondern ist ein schlichtes Beweismittel, das durch blossen Gegenbeweis entkräftet werden kann (E. 4.1 und 4.2). Der schuldnerische Erbe muss bei der Beweisführung mitwirken (Art. 607/610 ZGB) (E. 4.3). Weitere Rügen zur Beweiswürdigung sind mangels Letztinstanzlichkeit unzulässig.
= Successio 5 (2011) 141-143 (Anm. v. Roberto Fornito)

Tribunal Fédéral 2C_186/2009 du 24.06.2009
IIe Cour de droit public - Finances publiques & droit fiscal - Impôt successoral; irrecevabilité
Procédure; Absence de motivation conforme aux exigences de l’art. 42 al. 2 LTF et dépôt tardif au sens de l’art. 100 al. 1 LTF. Irrecevabilité du recours et traitement suivant la procé-dure simplifiée (art. 108 al. 1 let. b LTF).

Tribunal Fédéral 5A_15/2009 du 23.06.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - annulation de dispositions testamentaires

Tribunal Fédéral 4A_146/2009 du 16.06.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des obligations (en général) - reconnaissances de dette, erreur, bonne foi
Erwägung 3: Art. 91 IPRG
= SZIER 2010, 405 (Anm. v. Ivo Schwander)

Tribunal Fédéral 5A_15/2009 du 02.06.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Annulation de dispositions testamentaires
Représentation. Procédure. Annulation de la décision d’irrecevabilité et renvoi. Capacité de discernement et validité des pouvoirs de représentation en justice du mandataire. Il suffit que les conditions de recevabilité soient réunies lors du jugement (sauf exceptions) (consid. 4.1). Recherche à tort de la volonté de la demanderesse à l’époque où elle était encore capable de discernement dès lors qu’au moment du jugement seul son tuteur (nommé en cours de procé-dure) pouvait se déterminer sur les pouvoirs confiés au mandataire (consid. 4.3).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_247/2009 vom 29.05.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Ungültigkeitsklage; Rüge der Verletzung von Art. 505 und Art. 81 ZGB.
Ein weder eigenhändig aufgesetztes noch öffentlich beurkundetes Schreiben, mit dem eine „Familienstiftung“ errichtet werden soll, erfüllt weder die Erfordernisse von Art. 81 ZGB noch jene von Art. 505 ZGB (E. 2 und 3).
= AJP 19 (2010) 506 (Anmerkungen von Stephanie Hrubesch-Millauer)

Tribunal Fédéral 2C_787/2008 du 25.05.2009
IIe Cour de droit civil - Droit réels - Entreprise agricole
=
BGE 135 III 313
Art. 7 BGBB; Art. 9 Abs. 1 LBV; Sömmerungsbetrieb.
Anwendbares Recht (E. 2). Unterscheidung landwirtschaftliches Gewerbe (Art. 7 BGBB) - Sömmerungsbetrieb (Art. 9 Abs. 1 LBV; E. 4). Charakteristische Merkmale des landwirtschaftlichen Gewerbes. Der in Frage stehende Betrieb bildet nicht Existenzgrundlage des Bewirtschafters, weshalb er nicht als landwirtschaftliches Gewerbe gelten kann. Er unterliegt damit nicht dem Realteilungsverbot (E. 5). Charakteristische Merkmale des Sömmerungsbetriebes (E. 6).
Art. 7 LDFR; art. 9 al. 1 OTerm; qualification d'un domaine servant à l'estivage du bétail.
Droit applicable (consid. 2). Relation entre l'entreprise agricole (art. 7 LDFR) et l'exploitation d'estivage (art. 9 al. 1 OTerm; consid. 4). Eléments constitutifs de l'entreprise agricole. Le domaine en cause n'étant pas propre à constituer le centre d'existence de son exploitant, il ne peut être qualifié d'entreprise agricole. Partant, il n'est pas soumis à l'interdiction de partage touchant les entreprises agricoles (consid. 5). Eléments constitutifs de l'exploitation d'estivage (consid. 6).
Art. 7 LDFR; art. 9 cpv. 1 OTerm; qualificazione di un'azienda utilizzata per l'estivazione del bestiame.
Diritto applicabile (consid. 2). Relazione tra azienda agricola (art. 7 LDFR) e azienda d'estivazione (art. 9 cpv. 1 OTerm; consid. 4). Elementi costitutivi dell'azienda agricola. La proprietà in esame non può essere qualificata di azienda agricola, non essendo idonea a costituire il centro d'esistenza del suo gestore. Essa pertanto non sottostà al divieto di divisione materiale (consid. 5). Elementi costitutivi dell'azienda d'estivazione (consid. 6).
= Pra 2010 Nr. 15
= successio 5 (2011) 56-61 (Anm. v. Pius Koller)
= successio 5 (2011) 218 (Anmerkungen Paul Eitel

Tribunale Federale 4A_484/2008 dell'23.05.2009
I Corte di diritto civile - Diritto contrattuale - contratto di locazione; diritto successorio

Schweizerisches Bundesgericht 5A_23/2009 vom 20.05.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Gerichtsgebühr (Willensvollstrecker)
= BGE 135 III 578
Kostenfestsetzung im Aufsichtsverfahren über den Willensvollstrecker.
Es handelt sich um eine vermögensrechtliche Angelegenheit. Bei der Festsetzung der Kosten geniesst der Kanton grosses Ermessen. Es erweist sich aber als willkürlich, den Streitwert der Willensvollstreckerbeschwerde mit dem Nachlasswert gleichzusetzen (E. 6).
Fixation des frais judiciaires de la procédure de surveillance de l'exécuteur testamentaire.
Il s'agit d'une affaire pécuniaire. Le canton jouit d'un large pouvoir d'appréciation dans la fixation des frais. Il est toutefois arbitraire de retenir comme valeur litigieuse du recours de l'exécuteur testamentaire la valeur de la succession (consid. 6).
Fissazione dei costi nella procedura di vigilanza sull'esecutore testamentario.
Si tratta di una causa di carattere pecuniario. Il Cantone gode di grande apprezzamento nella fissazione dei costi. È però arbitrario equiparare il valore litigioso del ricorso contro l'esecutore testamentario al valore della successione (consid. 6).
= AJP 18 (2009) 1197-1199 (Anmerkungen von Yvon Hangartner)
= JdT 157 (2009) I 635-640
= SJZ 105 (2009) 368 Nr. 2
= successio 5 (2011) 210
(Anmerkungen von Paul Eitel)
= ZBJV 135 (2010) 384-385 (Anmerkungen von Regina E. Aebi-Müller)

Schweizerisches Bundesgericht 5A_44/2009 vom 20.05.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Prozessentschädigung (Willensvollstrecker)
Kostenbeschwerde gegen Prozessentschädigung; Aufsichtsverfahren gegen Willensvollstre-cker; Rüge der Verletzung von Art. 9 BV (gleicher Sachverhalt wie BGer 5A_23/2009 vom 20.5.2009 = BGE 135 III 578).
Keine Willkür, wenn Vorinstanz das Absetzungsverfahren gegen den Willensvollstrecker als vermögensrechtliche Streitigkeit qualifiziert (E. 4.2). Willkür jedoch, wenn als Streitwert der gesamte Nachlasswert eingesetzt wird (E. 4.4).
= ZBJV 135 (2010) 384-385 (Anmerkungen von Regina E. Aebi-Müller)

Tribunal Fédéral 5A_166/2009 du 20.05.2009  
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Action en pétition d'hérédité
Action en revendication de l’art. 641 al. 2 CC. Une renonciation à exercer l’action en réduc-tion ne vaut pas forcément renonciation à faire valoir l’exception (consid. 4.1.1). Une renon-ciation tacite ne doit pas être trop facilement admise et le principe de la confiance doit être appliqué (consid. 4.1.2). En l’absence de renonciation tacite à exercer l’action en réduction, il ne peut y avoir erreur entachant le partage (consid. 4.2). C’est la substitution fidéicommissaire qui porte atteinte à la réserve du grevé et non la convention de partage  conclue en observant cette substitution (consid. 4.2).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_234/2009 vom 18.05.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Wechsel des unentgeltlichen Rechtsvertreters.
Der Entscheid über die Nichtzulassung des Wechsels eines unentgeltlichen Rechtsvertreters ist ein Zwischenentscheid gemäss Art. 93 Abs. 1 lit. a BGG, gegen den die Beschwerde nur bei Vorliegen eines nicht wieder gutzumachenden rechtlichen Nachteils zulässig ist; rein praktische Nachteile genügen nicht (E. 1.1). Im vorliegenden Fall ist kein rechtlicher Nachteil gegeben, weil der vom Gericht gegen den Willen des Beschwerdeführers bestimmte unentgeltiche Rechtsvertreter seine Aufgaben sachgerecht zu erfüllen vermag.

Tribunal Fédéral 5A_722/2008 du 12.05.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Partage successoral
Remboursement par l’héritier domicilié en Suisse de la part des pénalités lui incombant pour dépôt tardif d’une déclaration de succession en France, à son cohéritier ayant dû en faire l’avance en tant que codébiteur solidaire en vertu de l’art. 1709 Code général des Impôts fran-çais. Recours contre le rejet des juges du fond pour défaut de preuve de l’imputabilité du re-tard au débiteur ayant dû avancer les pénalités,  de l’exception en compensation; Appréciation arbitraire des preuves par les juges du fond (art. 9 Cst): Non (consid. 2.1, 2.2 et  3.3).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_810/2008 vom 05.05.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Vollstreckung (Auskunftserteilung der Bank an die Erbin)
Vollstreckung einer Nichtgeldleistung; Rüge der Verletzung von Art. 110 BGG, Art. 9 und Art. 29 Abs. 1 BV.
Art. 110 BGG, wonach eine Vorinstanz den Sachverhalt frei prüfen muss, ist im kantonalen Vollstreckungsverfahren durch Nichtzulassung von Zeugenbefragung im vorliegenden Fall nicht verletzt, da von den betreffenden Zeugen keine neuen Erkenntnisse zu erwarten gewesen wären (E. 3.2). Das Vollstreckungsgericht ist an das zu vollziehende Urteil gebunden und kann nur nach dem Urteil eingetretene Tatsachen berücksichtigen, daher keine Willkür oder überspitzter Formalismus, wenn das Gericht vor dem Urteil eingetretene Tatsachen nicht berücksichtigt (E. 3.3).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_111/2009 vom 05.05.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Sistierung (Erbteilung)
Erbteilungsklage; Prozessvergleich und Sistierung des Verfahrens; Zulässigkeit der Anfech-tung eines Zwischenentscheides (Art. 93 BGG).
Der Entscheid der Vorinstanz, mit dem der Sistierungsentscheid der Erstinstanz aufgehoben und das Verfahren zur Fortsetzung des Erbteilungsprozesses zurückgewiesen wurde, ist ein Zwischenentscheid i.S.v. Art. 93 BGG (E. 3). Der nicht wieder gutzumachende Nachteil i.S.v. Art. 93 Abs. 1 lit. a BGG muss rechtlicher Natur sein; der allenfalls niedrigere Verwer-tungserlös für eine Liegenschaft bei einer öffentlichen Versteigerung ist kein solcher Nachteil (E. 3.1. und E. 3.3.1). Mit kassatorischen Anträgen kann auch nicht sofort einen Endentscheid i.S.v. Art. 93 Abs. 1 lit. b BGG herbeigeführt werden (E.3.3.2). Daher Nichteintreten (E. 4).

Tribunal Fédéral 5A_851/2008 du 04.05.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Représentant de la communauté héréditaire
Question de la nécessité d’assigner tous les cohéritiers en même temps que le représentant de la communauté héréditaire (Art. 602 CC) laissée en suspens (consid. 1.1). Le recourant ne pré-tendant pas qu’aucun débat oral n’aurait eu lieu en cours de procédure malgré une requête expresse de sa part, ne démontre pas de façon suffisamment motivée en quoi la décision des juges du fond serait arbitraire ou contraire à l’art. 6 CEDH (Violation des art. 9, 29, 30 Cst et 6 § 1 CEDH) (consid. 2.2). Motivation non conforme à l’art. 42 al.2 Cst pour absence de men-tion de la disposition légale ou du principe juridique violé (consid. 3). Le simple reproche de ne pas avoir donné suite à des réquisitions de preuve sans alléguer les avoir présentées, ni invoquer une violation formelle du droit de produire des preuves, ni d’être entendu est irrece-vable (à propos d’une éventuelle surévaluation des honoraires du représentant - consid. 4.2). Il n’est pas établi en quoi l’autorité cantonale aurait arbitrairement admis les explications du représentant selon lesquelles il n’aurait pas été informé de procédures pénales à l’encontre du bénéficiaire d’une décision dont il lui est fait le reproche (à propos de la révocation du mandat – consid. 5.2).

Schweizerisches Bundesgericht 4A_290/2008 vom 04.05.2009
I. zivilrechtliche Abteilung - Gesellschaftsrecht - Prozesskaution. Rüge der Verletzung von Art. 9 BV
Da es im Verfahren vor Bundesgericht vorerst nur um die Auferlegung der Prozesskaution geht, wurde die Frage offen gelassen, ob für den Fall, dass die Nachlassaktiven nicht zur Deckung der eingeklagten Forderung genügen, auch die Erben neben dem Willensvollstrecker Beklagte des Verfahrens sein können (E. 1.2). Der Entscheid über die Verweigerung einer Prozesskaution ist ein Zwischenentscheid i.S.v. Art. 93 Abs. 1 lit. a BGG, auf den nur eingetreten wird, wenn ein nicht wieder gutzumachender rechtlicher Nachteil entsteht (E. 3.1). Ein solcher ist hier gegeben, da ein verfahrensrechtlicher Anspruch auf Kaution besteht, der auch mit einem für den Beschwerdeführer günstigen Endentscheid nicht mehr behoben werden kann (E. 3.2 und 3.3). Keine Willkür, wenn die Vorinstanz aus § 174 ZPO/BS keinen allgemeinen Anspruch auf Sicherheitsleistung bei Zahlungsunfähigkeit der Klägerin ableitet, da die ZPO/BS einen solchen Anspruch auch sonst nicht vorsieht (E. 5.3).

Tribunale Federale 5A_31/2009 dell'30.04.2009
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - successsione

Tribunal Fédéral 2C_287/2008 du 30.04.2008
IIe Cour de droit public - Droit de cité et droit des étrangers - Autorisation de séjour; demande de réexamen
= successio 5 (2011) 56-61 (Anmerkungen Pius Koller)

Schweizerisches Bundesgericht 5A_698/2008 vom 24.04.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Letztwillige Verfügung; Feststellung - Ungültigkeitsklage; Willkür bei der Testamentsauslegung.
Das Bundesgericht verneint aufgrund einer Auslegung nach dem Willensprinzip die Beschränkung einer testamentarischen Klausel, wonach alle gesetzlichen Erben der Ehefrau des Erblassers von der Erbfolge ausgeschlossen werden, auf den Fall des Versterbens des Erblassers vor seiner Ehegattin. Keine Willkür bei der Beweiswürdigung durch die Vorinstanz (E. 3). Keine Substantiierung (Art. 42 Abs. 2 BGG) des angeblichen Motivirrtums des Erblassers i.S.v. Art. 469 Abs. 1 ZGB durch die Beschwerdeführerin (E. 4).

Tribunal Fédéral 5A_257/2008 du 15.04.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Mesures provisionnelles
Irrecevabilité des griefs dirigés l’arrêt de la Cour civile faute d’épuisement des voies de re-cours cantonales, les motifs de la décision de la Chambre des recours n’ayant pas encore été signifiés au recourant lors de son recours dirigé contre ces deux arrêts (consid. 1.4). Tout mémoire doit indiquer des conclusions sur le fond du litige (art. 42 al. 1 et 107 al. 2 LTF), sauf si le Tribunal n’étant pas en mesure de statuer lui-même sur le fond doit renvoyer à l’autorité cantonale. Exception non réalisée pour les questions de capacité de discernement et de volonté de testateurs, le Tribunal pouvant se prononcer sur le fond en l’état du dossier (1.6). L’ordonnance concernant des mesures provisionnelles est une décision au sens de l’art. 98 LTF ne pouvant être attaquée que pour violation des droits constitutionnels, et aucun fait nouveau ni preuve nouvelle ne peut être présenté sauf à résulter de la décision de l’autorité précédente (art. 99 LTF – consid. 2). Une critique n’exposant pas en quoi les juges cantonaux auraient nié à tort l’arbitraire de la solution retenue par les premiers juges, ne satisfait pas aux exigences de motivation (4.1.2). Le Tribunal n’intervient dans l’application du droit cantonal qu’en cas d’interprétation ou d’application arbitraire du droit cantonal ou d’abus du pouvoir d’appréciation. En cas de tarif ou de règle légale fixant des minima et des maxima, la décision ne doit être motivée que lorsque le juge sort de ces limites ou des éléments extraordinaires sont invoqués par les parties (7).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_108/2009 vom 06.04.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Schuldbetreibungs- und Konkursrecht - Rechtsöffnung; Ausrichtung eines Vermächtnisses.
Das Testament in Verbindung mit einer Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft stellt keinen definitiven Rechtsöffnungstitel dar (E. 2.3). Das Testament kann nur dann ein provisorischer Rechtsöffnungstitel sein, wenn daraus eine vorbehalts- und bedingungslose Verpflichtung eines Erben hervorgeht, einem Vermächtnisnehmer eine bestimmbare Geldsumme zu bezahlen. Eine solcher Titel liegt im vorliegenden Fall nicht vor, da aus dem Testament nicht klar hervorgeht, ob der Betrag vom Erben oder vom Willensvollstrecker verlangt werden muss (E. 2.5).

Tribunal Fédéral 5A_737/2008 du 03.04.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Suspension (mesures provisionnelles, invalidation d'une avancement d'hoirie)
Procédure;  Le refus d’ordonner la suspension est une décision incidente qui n’est sujette à recours immédiat que si elle peut causer un préjudice irréparable (sauf exceptions), c’est-à-dire un préjudice de nature juridique qu’un jugement sur le fond, même favorable au recourant, ne ferait pas disparaître complètement (consid. 2.2); Condition en l’espèce non réalisée, la procédure étant dans sa phase initiale, le recourant ayant toujours la possibilité d’alléguer les faits nouveaux qui pourraient ressortir de la procédure pénale parallèle (consid. 2.2).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_771/2008 vom 03.04.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Familienrecht - Ehescheidung (Güterrecht)
= BGE 135 III 337
Beschwerde an das Bundesgericht; Beginn der Beschwerdefrist (Art. 100 Abs. 6 BGG).
Tritt das Kassationsgericht auf die Nichtigkeitsbeschwerde nicht ein, weil der Beschwerdeführer ausschliesslich Rügen vorbringt, welche das Bundesgericht frei überprüfen könnte und welche das Kassationsgericht daher mangels Zuständigkeit nicht prüft, kommt Art. 100 Abs. 6 BGG für den Fristbeginn der Beschwerde an das Bundesgericht zur Anwendung (E. 1.3).
Art. 209 ZGB; Zuordnung von Schulden; Ersatzforderungen zwischen Errungenschaft und Eigengut.
Eine Schuld belastet gemäss Art. 209 Abs. 2 ZGB die Vermögensmasse, mit welcher sie sachlich zusammenhängt. Steht eine monatliche Rentenverpflichtung in engem Zusammenhang mit dem Erwerb einer Liegenschaft, belastet diese Rentenzahlung daher diejenige Gütermasse, welcher die Liegenschaft angehört. Werden die Zahlungen indes aus der anderen Gütermasse geleistet, steht dieser eine Ersatzforderung gemäss Art. 209 Abs. 1 ZGB zu (E. 2).
Recours au Tribunal fédéral; début du délai de recours (art. 100 al. 6 LTF).
Lorsque le tribunal de cassation cantonal n'entre pas en matière sur le recours en nullité, parce que le recourant fait exclusivement valoir des griefs que le Tribunal fédéral pourrait réexaminer librement et que, faute de compétence, le tribunal de cassation cantonal n'examine donc pas, l'art. 100 al. 6 LTF s'applique pour déterminer le début du délai de recours au Tribunal fédéral (consid. 1.3).
Art. 209 CC; répartition des dettes; récompense entre acquêts et biens propres.
Conformément à l'art. 209 al. 2 CC, une dette grève la masse avec laquelle elle est en rapport de connexité. Lorsque l'obligation de verser une rente mensuelle est en lien étroit avec l'acquisition d'un immeuble, le paiement de cette rente grève ainsi la masse de biens à laquelle l'immeuble appartient. Si les versements ont néanmoins été effectués par l'autre masse, celle-ci dispose d'une récompense conformément à l'art. 209 al. 1 CC (consid. 2).
Ricorso al Tribunale federale; inizio del termine di ricorso (art. 100 cpv. 6 LTF).
Si applica l'art. 100 cpv. 6 LTF per determinare l'inizio del termine di ricorso al Tribunale federale, se il tribunale di cassazione non entra nel merito del ricorso per nullità, perché il ricorrente si prevale unicamente di censure che il Tribunale federale potrebbe esaminare liberamente e che quindi non vengono esaminate dal tribunale di cassazione per mancanza di competenza (consid. 1.3).
Art. 209 CC; ripartizione dei debiti; diritto al compenso fra gli acquisti e i beni propri.
Un debito grava secondo l'art. 209 cpv. 2 CC la massa patrimoniale con cui è materialmente connesso. Se un obbligo di corrispondere mensilmente una rendita è in stretta relazione con l'aquisto di un bene immobile, il pagamento di tale rendita grava pertanto la massa a cui appartiene il bene immobile. Se i pagamenti sono invece stati effettuati da un'altra massa, questa dispone di un diritto al compenso secondo l'art. 209 cpv. 1 CC (consid. 2).
= successio 4 (2010) 144-146 (Anmerkungen von Paul-Henri Seinauer)

Tribunale Federale 5D_31/2009 dell'02.04.2009
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - restituzione in intero (azione di riduzione)

Schweizerisches Bundesgericht 30.03.2009 2C_629/2008 
II. öffentlich-rechtliche Abteilung - Öffentliche Finanzen & Abgaberecht - Doppelbesteuerung; Erbschaftssteuer
Doppelbesteuerung; Rüge der Verletzung von Art. 127 Abs. 3 und Art. 9 BV.
Wenn die kommunale Erbschaftssteuer als Erbanfallsteuer und nicht als Nachlasssteuer ausgestaltet ist und mehrere Erben einzeln steuerpflichtig werden, ist keine notwendige Streitgenossenschaft gegeben; der einzelne steuerpflichtige Erbe ist in diesem Fall auch bei Vorhandensein eines Willensvollstreckers prozessführungsbefugt (E. 1.3). Da durch den Kanton Graubünden bereits eine kantonale Erbschaftssteuer erhoben und der diesbezügliche Entscheid rechtskräftig ist, kann die Steuerhoheit des Kantons Graubünden nicht mehr in Frage gestellt werden (E. 1.4). Nichteintreten.

Schweizerisches Bundesgericht 5A_12/2009 vom 25.03.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Testamentsungültigkeit
Ungültigkeitsklage; Rüge der Verletzung von Art. 8 ZGB und Art. 9 BV.
Keine Verletzung von Art. 8 ZGB, indem Vorinstanz die Beweislast für Urteilsunfähigkeit bei der Testamentsabfassung den Ungültigkeitsklägern auferlegte, wenn der Erblasser über längeren Zeitraum hinweg gesehen nur zeitweise urteilsunfähig war (E. 2.2 und 2.3). Urteils-fähigkeit muss beim Beurkundungsvorgang, insbesondere aber auch bei der vorgängigen Be-ratung durch Notar gegeben sein (E. 4.2). In jeder Phase konnte ohne Willkür bezüglich des nicht sonderlich anspruchsvollen Testaments die Urteilsfähigkeit des Erblassers angenommen werden (E. 5). Auch keine Willkür bei der Annahme, der Erblasser habe trotz Morphinein-nahme über Urteilsfähigkeit im Zeitpunkt der Beurkundung verfügt (E. 6).
= AJP 19 (2010) 241-246 (Anmerkungen von Stephanie Hrubesch-Millauer)
= ZBGR 91 (2010) 248-256
ZGB Art. 467 f. und 540 Abs. 1 Ziff. 3, Urteilsfähigkeit des Testators.
Die Urteilsfähigkeit des Testators bei der Errichtung einer öffentlichen letztwilligen Verfügung muss sowohl im Vorverfahren (Willenserforschung, Beratung und Rechtsbelehrung) als auch im Hauptverfahren (Lesen der Urkunde und deren Genehmigung durch den Erblasser sowie Bestätigung der Zeugen) gegeben sein .
Würdigung der Erklärungen der Testamentszeugen.
CC art. 467 s. et 540 al. 1 ch. 3; capacité de discernement du testateur.
En cas d'établissement d'un testament public, la capacité de discernement du testateur doit être donnée aussi bien au moment de la procédure préparatoire (recherche de la volonté du disposant, renseignements et conseil) que lors de la procédure principale (lecture et approbation de l'acte par le disposant, confirmation des témoins).
Appréciation de la valeur des déclarations des témoins instrumentaires.
= successio 4 (2010) 195-208 (Anmerkungen von Daniel Abt)

Tribunal Fédéral 18.03.2009 5A_719/2008
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Révision d’un arrêt cantonal (procédure de partage successoral)
Formalisme excessif, aspect du déni de justice (art. 29 al. 1 Cst et garanties constitutionnelles de l’ordre procédural), lorsque la stricte application des règles de procédures ne se justifie par aucun intérêt digne de protection, devient une fin en soi, complique de manière insoutenable la réalisation du droit matériel ou entrave de manière inadmissible l’accès aux tribunaux (consid. 3.3). Le refus de recevoir une seconde demande déposée après la fin de l’échange des écritures (jonction des demandes impossible) comme nouvelle demande de révision alors que cette nouvelle demande était jugée recevable est constitutif de formalisme excessif (3.2).

Schweizerisches Bundesgericht 16.03.2009 5A_748/2008 
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbunwürdigkeit und Testamentsungültigkeit
Ungültigkeitsklage und Klage auf Feststellung der Erbunwürdigkeit; Rüge der Verletzung von Art. 8 und Art. 540 ZGB, Art. 9 BV.
Keine Willkür, indem die Vorinstanz das Gutachten als taugliches Beweismittel (E. 3) oder den Erblasser als urteils- und widerstandsfähig erachtete (E. 4.1-4.4). Allein die Tatsache, dass eine ältere Person in einer Partnerschaft verbleibt, weil sie fürchtet, keinen neuen Partner zu finden, bedeutet keine übermässige Abhängigkeit oder fehlende Widerstandsfähigkeit (E. 4.5). Beweislast für Erbunwürdigkeit liegt beim Feststellungskläger, Beweislastumkehr nur in Ausnahmefällen (Art. 479 Abs. 1 ZGB analog) (E. 7.4). Auch keine Erbunwürdigkeit gemäss Art. 540 ZGB gegeben (E. 9).
= AJP 17 (2009) 1337-1343 (Anmerkungen von Stephanie Hrubesch-Millauer)
= successio 4 (2010) 195-208 (Anmerkungen von Daniel Abt)
= Not@lex 2011, 73
Il incombe à celui qui prétend que le de cujus était incapable de tester d’en apporter la preuve. Le principe en la matière est la capacité de discernement et celle-ci est présumée. Toutefois, l’expérience de la vie montre que chez les jeunes enfants, les malades mentaux ou les personnes affaiblies par le grand âge, la capacité de discernement n’est plus la norme. La présomption doit donc être renversée et c’est à celui qui prétend qu’une personne rentrant nettement dans l’une de ces catégories est capable de discernement de le prouver.
Dans ce cas, l’on peut prouver soit que la personne possède la capacité de discernement d’une manière générale, soit qu’elle la possédait à l’instant voulu, en l’espèce, lors de la rédaction des dispositions à cause de mort litigieuses.
La capacité de discernement peut être totalement supprimée par une forte influence du conjoint. Elle comprend également la capacité de résister de manière normale à l’influence d’un tiers et une grande dépendance affective n’y fait pas forcément obstacle.
= ZBGR 91 (2010) 230-247
ZGB Art. 467 f. und 540 Abs. 1 Ziff. 3, Urteilsfähigkeit und Erbunwürdigkeit.
1. Beurteilung der Urteilsfähigkeit des Testators. Der Begriff der Urteilsfähigkeit enthält einerseits eine intellektuelle Komponente und anderseits ein Willens- und Charakterelement ( Erw. 3 und 4).
2. Beweislastverteilung. Derjenige, der eine Umkehr der Beweislast verlangt, hat die Vermutungsbasis, d.h. den dauerhaften Zustand allgemeiner Urteilsunfähigkeit und die Einflussnahme auf die abnorme Beeinflussbarkeit zu beweisen (Erw. 5).
3. Beweis der Erbunwürdigkeit. Die Beweislast obliegt demjenigen, der die Erbunwürdigkeit behauptet. Eine Umkehr der Beweislast setzt voraus, dass der betroffene Erbe im Normalfall und mit überwiegender Wahrscheinlichkeit erbunwürdig ist (Erw. 7).
4. Erbunwürdigkeit und Erbschleicherei. Ein Vergleich des vorliegenden mit dem in BGE 132 III 305 = ZBGR 88 S. 108 beurteilten Fall hält nicht Stand.
CC art. 467 s. et 540 al. 1 ch. 3; capacité de discernement et indignité.
1. Evaluation de la capacité de discernement du testateur. La notion de capacité de discernement comprend d'une part une composante intellectuelle, d'autre part un élément volontaire ( consid. 3 et 4).
2. Répartition du fardeau de la preuve. Celui qui exige un renversement du fardeau de la preuve doit prouver que le fondement de la présomption de capacité n'est pas donné, c'est-à-dire l'état durable d'une incapacité générale et l'influençabilité anormale de la personne (consid. 5).
3. Preuve de l'indignité. Le fardeau de la preuve incombe à celui qui invoque l'indignité. Un renversement du fardeau de la preuve suppose que l'héritier concerné est, normalement et selon toute vraisemblance, indigne (consid. 7).
4. Indignité et captation d'héritage. Le cas d'espèce n'est pas comparable à celui qui fait l'objet de l'arrêt ATF 132 III 305 = RNRF 88 p. 108.
= ZBJV 135 (2010) 381-383 (Anmerkungen von Regina E. Aebi-Müller)

Tribunale Federale 5A_61/2009 du 12.03.2009
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - ricusazione (divisione ereditaria)

Tribunal Fédéral 5A_763/2008 du 06.03.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Décision d’un représentant d’hoirie
Question de savoir si le recourant aurait dû attraire ses cohéritiers devant le Tribunal fédéral ou si le recours, parce que dirigé contre le représentant de la communauté héréditaire, le dis-pensait de les assigner comme intimés, non tranchée (consid. 1.1). Motivation non topique lorsque le recourant formule des griefs sur le fond, les juges du fond n’étant pas entrés en ma-tière pour des motifs formels (1.4). En ce cas, irrecevabilité des conclusions prises sur le fond, le Tribunal ne pouvant statuer lui-même mais devant renvoyer la cause à l’autorité cantonale (1.5). Exigences de motivation au sens des art. 42 al. 2 et 106 al. 2 LTF non respectées par des allégations consistant en de simples remarques contredisant l’opinion de l’autorité cantonale sans indiquer quel principe ou quelle disposition légale aurait été violés (2.2).

Tribunal Fédéral 2C_747/2008 du 05.03.2009
IIe Cour de droit public - Droits réels - Autorisation d'acquérir des parcelles selon la LDFR
= BGE 135 II 123
Art. 64 Abs. 1 lit. f BGBB; Bewilligung zum Erwerb landwirtschaftlicher Grundstücke; Ausnahme vom Prinzip der Selbstbewirtschaftung.
Die öffentliche Ausschreibung darf sich nur auf die dem Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht unterstellten landwirtschaftlichen Grundstücke oder Gewerbe beziehen. Ausserdem muss, soweit landwirtschaftliche Grundstücke betroffen sind, der Verkaufspreis für jedes einzelne Grundstück separat angegeben werden (E. 4).
Art. 64 al. 1 let. f LDFR; autorisation d'acquérir des parcelles agricoles; exception au principe de l'exploitant à titre personnel.
L'appel d'offres public ne doit porter que sur des immeubles ou des entreprises agricoles soumis à la loi sur le droit foncier rural. En outre, en tant que des immeubles agricoles sont concernés, le prix de vente doit y être indiqué séparément pour chaque immeuble (consid. 4).
Art. 64 cpv. 1 lett. f LDFR; autorizzazione per l'acquisto di particelle agricole; eccezione al principio della coltivazione diretta.
Il bando pubblico deve riguardare soltanto aziende o fondi agricoli sottoposti alla legge sul diritto fondiario rurale. Inoltre, nella misura in cui sono toccati fondi agricoli, il prezzo di vendita deve essere indicato separatamente per ogni fondo (consid. 4).

Bundesverwaltungsgericht A-7342/2008 und A-7426/2008 vom 05.03.2009
Steuerbetrug. Respektierung von rechtlichen Strukturen (Trusts)
Den amerikanischen Steuerbehörden ist gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und den USA vom 2. Oktober 1996 (SR 0.672.933.61) dann Auskunft betreffend Steuerdelikten zu gegeben, wenn die Untersuchung einen Steuerbetrug oder ein ähnliches Delikt betrifft. Ein solches Delikt liegt vor, wenn der Steuerpflichtige Vermögen und Einkünfte vor der Steuerbehörde verbirgt, in dem er mit seinem Vermögen im Ausland eine juristische Person gründet. Ausländische juristische Personen werden nur dann als selbständige vom Steuerpflichtigen unabhängige Steuersubjekte anerkannt, wenn deren Vermögen getrennt von ihrem eigenen Vermögen verwaltet und eine Buchhaltung geführt wird sowie die formellen Regeln des Gesellschaftsrechts zur Gewinnausschüttung eingehalten werden.

Tribunal Fédéral 5A_502/2008 du 04.03.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - administration d'offfice d'une succession

Tribunal Fédéral 5A_437/2008 du 23.02.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Révocation d’un testament
La décision ne statuant pas simplement sur une question litigieuse préalable ou incidente con-cernant la recevabilité de l’action ou l’existence de la prétention (art. 93 LTF), mais tranchant l’un des chefs de conclusions dont le sort est indépendant des autres chefs de conclusions non encore jugés, constitue un jugement partiel et peut faire l’objet d’un recours immédiat (consid. 1.1.1). Libre cognition du Tribunal fédéral pour les recours concernant l’application du droit international privé suisse, mais pour ceux concernant l’application du droit étranger, le litige étant de nature pécuniaire, la décision ne peut être attaquée que pour arbitraire et le principe de l’allégation (art. 106 al. 2 LTF) s’impose (2.3) ; Déterminer si une règle de droit anglais (prévoyant que la révocation d’un testament par des personnes domiciliées à l’étranger dépend de la loi de leur domicile, celui-ci échappant à la révocation de droit anglais dite par mariage subséquent) est une règle de droit matériel d’autolimitation ou une règle de droit international privé est une question relevant de l’interprétation du droit anglais, corrigée devant le Tribunal fédéral qu’en cas d’arbitraire (4.2.2.). En présence de plusieurs solutions et d’une doctrine divisée, le choix de l’une des solutions ne peut être qualifié d’arbitraire (4.2.2 - du recours).
= RSDIE 2010, 236-245
Succession. - Défunt de nationalité britannique et domicilié en Suisse. - Testament comprenant une professio juris au droit anglais. - Règle du droit anglais révoquant un testament lors du mariage subséquent. - Portée de la règle lorsque le testateur était domicilié à l'étranger
= successio 4 (2011) 47-55 (Anmerkungen Barbara Graham-Siegenthaler)

Tribunale Federale 5D_73/2008 du 13.02.2009
II Corte di diritto civile - Diritto successorio - azione di riduzione

Schweizerisches Bundesgericht 5A_654/2008 vom 12.02.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilungsklage
Abschreibung durch Vergleich; Zugehörigkeit eines Aktivums zur Teilungsmasse; Auslegung der Parteiwillen, Rüge der Verletzung von Art. 9 und Art. 29 Abs. 2 BV.
Streitigkeit, ob und zu welchem Betrag eine Kollektivgesellschaft, welche dem Erblasser und seinem Bruder gehörte und danach auf die Erben überging, zur Teilungsmasse gehört (E. 1). Auch ein Prozessvergleich muss nach dem mutmasslichen Parteiwillen ausgelegt oder eventuell nach dem hypothetischen Willen ergänzt werden (E. 2.3). Keine willkürliche Verletzung der verfassungsrechtlichen Verfahrensrechte durch die Vorinstanz (E. 3.1-3.3). Keine Willkür bei der Feststellung durch Vorinstanz, dass gemäss Parteiwillen die Kollektivgesellschaft als Teil des Nachlasses betrachtet wurde (E. 4.1- 4.3). Keine Verletzung des rechtlichen Gehörs, wenn die Vorinstanz den Einwand, dass die Kollektivgesellschaft nicht zur Teilungsmasse gehöre, nicht berücksichtigt wird, weil er erst im Teilungsverfahren vorgebracht wurde und gegen Treu und Glauben verstösst (E. 5.1 und 5.2).

Tribunal Fédéral 5A_418/2008 du 05.02.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Liquidation du régime matrimonial; exhérédation
Pour les griefs de violation du droit fédéral (sauf les droits constitutionnels, art. 95 let. a LTF), l’exigence de motivation résultant de l’art. 42 al. 2 LTF correspond à celle qui valait pour le recours en réforme (cf art. 55 al. 1 let. c OJ) ; Pour les griefs de violation des droits constitu-tionnels et du droit cantonal, les exigences de motivation sont accrues et correspondent à celles de l’art. 90 al. 1 let. b OJ pour le recours de droit public (art. 106 al. 2 LTF, principe de l’allégation) ; Pour l’application du droit cantonal, il faut distinguer arbitraire et violation de la loi, cette dernière n’étant arbitraire que si elle est manifeste et reconnue d’emblée (consid. 1.3). A défaut de preuve de la contribution à l’amélioration de biens propres de l’autre époux, il ne peut y avoir participation à la plus-value conjoncturelle (art. 206 CC - 2.2). Par la seule affirmation que l’art. 145 al. 2 CPC/VS a fait l’objet d’une application arbitraire (refus des preuves complémentaires selon lesquelles la testatrice n’aurait pas écrit elle-même son testa-ment) qui constituerait une violation du droit d’être entendu (art. 29 Cst.), le recourant ne s’en prend pas à la motivation de la décision et il n’est pas démontré en quoi l’application du droit cantonal serait arbitraire (4.1.1 : Irrecevabilité). Lorsque la décision attaquée comporte plu-sieurs motivations indépendantes et insuffisantes pour sceller le sort de la cause, il incombe au recourant, sous peine d’irrecevabilité de démontrer que chacune d’entre elles est contraire au droit (5.2). La seule affirmation que les juges du fond ont appliqué arbitrairement l’art. 145 al. 2 CPC/VS et violé le droit d’être entendu en refusant (parce que tardives) les offres de preuves quant aux frais de rénovations, sans démontrer que leur appréciation est insoutenable ne satisfait pas aux exigences de motivation applicables aux violations du droit cantonal et du droit constitutionnel (6.3.2 : Irrecevabilité).
Unterinstanzlicher Entscheid: RVJ/ZWR 2009, 156-159

Schweizerisches Bundesgericht 5A_787/2008 vom 22.01.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbenvertretung; Rüge der Verletzung von Art. 9 BV.
Die Ernennung eines Erbenvertreters ist eine Sicherungsmassnahme und als solche eine vorsorgliche Massnahme i.S.v. Art. 98 BGG, weshalb nur die Verletzung verfassungsmässiger Rechte gerügt werden kann (E. 1.2). Keine Willkür, wenn bei nachgewiesener Zerstrittenheit der Erben ein Erbenvertreter eingesetzt wird, auch wenn nicht alle Feststellungen der Vorinstanz den wirklichen Gegebenheiten entsprechen (E. 3).
= successio 5 (2011) 218 (Anmerkungen von Paul Eitel)

Tribunal Fédéral 5A_723/2008 du 19.01.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Capacité de tester, (action en annulation de testament), fardeau de la preuve
La capacité de discernement est présumée d’après l’expérience générale de la vie, de sorte que c’est à celui prétendant qu’elle fait défaut de le prouver. Une vraisemblance prépondérante excluant tout doute sérieux suffit, d’autant plus que s’agissant de l’état mental d’une personne décédée, une preuve absolue est impossible. La présomption de la capacité de discernement peut être renversée lorsque l’expérience générale de la vie amène, dans le cas par exemple d’une personne atteinte de faiblesse d’esprit due à l’âge, à présumer l’absence de discernement. C’est alors à celui se prévalant de la validité du testament de prouver qu’il a été rédigé dans un moment de lucidité (2.2). Est une question de droit celle de savoir si l’on peut déduire de faits comme l’état de santé mentale ou la capacité de s’opposer à des tentatives d’influence, que le testateur était capable de discernement. Le Tribunal fédéral peut la revoir dans la mesure où elle dépend de la notion de capacité de discernement, de l’expérience générale de la vie et du degré de vraisemblance exigé pour exclure cette capacité. Il en va de même du constat d’un intervalle de lucidité, récupération momentanée de capacité de discernement perdue (2.3). En retenant sur la base de constatations médicales que lors de la rédaction du testament le testateur ne disposait vraisemblablement plus de sa capacité de discernement, l’autorité précédente n’a pas méconnu la notion de capacité de discernement (art. 467 en rel. 16 CC). Le grief de violation du fardeau de la preuve est infondé. L’appréciation d’un médecin faisant état d’une capacité de discernement suffisante pour disposer de ses biens à une certaine date ne constitue pas une constatation médicale ayant valeur de diagnostic, mais le point de vue d’un médecin sur une question juridique dont la solution incombe au juge (4.1). Les arguments tenant à la présentation formelle et au contenu du testament (rédaction claire et précise, lisibilité) ne permettent ni de rétablir la présomption de capacité de discernement ni de prouver un intervalle de lucidité (4.2). Rejet.
= successio 3 (2009) 296-298 (Anmerkungen von Paul-Henri Steinauer).

Bundesverwaltungsgericht A-2677/2007 vom 16.01.2009
Einfuhr Flugzeug; Flughafen Basel-Mülhausen; MWST.
Anwalts-Vollmacht über den Tod hinaus (Erw. 1.3).

Tribunal Fédéral 5A_715/2008 du15.01.2009
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Saisie conservatoire provisionnelle de comptes (réserve successorale), droit international privé (irrecevabilité)
La décision concernant la saisie conservatoire d’avoirs sur un compte bancaire d’une fondation constituée par le de cujus, prise en application des art. 320 ss. LPC/GE étant une décision portant sur une mesure provisionnelle au sens de l’art. 98 LTF, seule peut être invoquée la violation de droits constitutionnels. Le recours doit, comme sous l’empire de l’art. 90 al. 1 let. b OJ, satisfaire au principe de l’allégation. Le grief d’arbitraire suppose une argumentation rigoureuse démontrant qu’une décision repose sur une application de la loi ou une apppréciation des preuves manifestement insoutenable (consid. 2). N’est pas démontré l’arbitraire de la décision dont l’argumentation retient que l’exclusion des héritiers réservataires pour certains biens ne prouve pas l’atteinte à la réserve dans la mesure où il y aurait d’autres biens dans le monde. Les héritiers ne donnent aucune indication sur la valeur de ces biens dont on ignore l’attribution, n’indiquent ni le montant de la succession et ni celui de leurs parts de réserve et de l’atteinte (4.4). Irrecevabilité pour défaut de motivation (5).

Tribunal Fédéral 2C_615/2008 du 09.01.2009
IIe Cour de droit public - Impôt sur les successions (Irrecevabilité)
Le recours en matière de droit public devant le Tribunal fédéral ne peut porter que sur l’arrêt du Tribunal administratif (art. 86 al. 1 let. d LTF). Défaut de qualité pour recourir (art. 86 al. 1 let. c LTF) faute d’un intérêt digne de protection à son annulation ou à sa modification (arrêt ayant rejeté le recours de l’administration fiscale en retenant que la prestation versée au titre d’une assurance-vie n’était pas imposable au regard du droit des successions et ayant déclaré irrecevable le recours incident du contribuable parce qu’inconnu en procédure admisnistrative).

Schweizerisches Bundesgericht 5A_521/2008 vom 05.01.2009
II. zivilrechtliche Abteilung - Sachenrecht - Besitz an Kassenobligationen; Eigentumsvermutung
Ob die Übertragung von Vermögenswerten auf das Bankdepot eines erbberechtigten Familienmitglieds als Schenkung zu qualifizieren sei, richtet sich nach den gesamten Umständen. Der Umstand, dass die vermeintliche Schenkerin einen Monat vor der Übertragung ein Testament errichtete, in dem sie – mit einer Ausnahme – ihre Vermögenswerte all ihren Kindern zu gleichen Teilen vermachte, spricht gegen die Annahme einer Schenkung. Daran ändert nichts, dass dem Gericht eine Kopie des durch die vermeintliche Schenkerin unterzeichneten Überweisungsauftrags an die Bank vorliegt. 
= successio 4 (2010) 193-194 (Anmerkungen von Paul-Henri Seinauer).
= successio 5 (2011) 220 (Anmerkungen von Paul Eitel).